Fellfarben Dilute-Serie – blau/silber

D-Serie: blau bzw. silber

Das d steht für dilute , was auf Deutsch verdünnen/verwässern bedeutet. Das sagt bereits etwas über die Wirkung des mutierten Gens ‚d‘ aus. Trägt ein Hund an diesem Genort ‚dd‘, so ist seine Grundfarbe verdünnt. Eine schwarze Grundfarbe wirkt durch die Verdünnung dann aufgehellt und erscheint blau-grau. Daher wird es auch als Blau-Verdünnung bezeichnet.  Ein Hund kann allerdings auch eine braune Grundfarbe besitzen, auch die wird durch das dilute-Gen beeinflusst und erscheint dann isabellfarben bis lilac. Die Aufhellung betrifft alle Bereiche, auch Nase, Lefzen und Ballenfarbe sind aufgehellt.

Wodurch wird die Grundfarbe aufgehellt? Durch die Anwesenheit von ‚dd‘ kommt es einerseits zur Verdünnung von Eumelanin (schwarz/braun), aber auch zur Verdünnung von Phaeomelanin (rot/gelb). Die Verdünnung entsteht durch ein ‚Verklumpen‘ der Pigmente, was mit blossem Auge nicht sichtbar ist. Optisch wirkt die Farbe dann verdünnt und erscheint grau-blau (bei schwarzer Grundfarbe) oder isabell-lilac (bei brauner Grundfarbe).

Das mutierte dilute-Gen ‚d‘ ist rezessiv gegenüber dem Wildtyp ‚D‘, so ist es möglich, dass ein Hund mit voller Farbausprägung das Merkmal für verdünnung trägt und es auch an seine Nachkommen vererben kann. Aus einem Wurf normal-farbiger Hunde können so auch Nachkommen mit verdünnter Fellfarbe geboren werden.

Vorkommen:
Dilute ist bei einigen Rassen eine anerkannte, erwünschte Farbe und hat unterschiedliche Bezeichnungen wie blau, silver, mausgrau, rehgrau, lilac, isabell oder cream. Erlaubt ist sie bei Weimaranern, Deutschen Doggen, Border Collies, Mastino Napoletano oder dem Do Khyi. Bei anderen Rassen hingegen ist diese Farbe unerwünscht und zählt zu den Fehlfarben.

Der Unterschied:

dogge-schwarz dogge-blau
Dogge in schwarz (‚DD‘ oder ‚Dd‘) Dogge in blau (‚dd‘)

Weitere Beispiele für dilute-farbene Rassen:

weimaraner-rehgrau antikdogge-blau mastin-silver whippet-silber
Weimaraner Antikdogge Mastino Napoletano Whippet

Beim Weimaraner, beim Whippet und dem Mastino ist die verdünnte Farbe sofort sichtbar, da sie einfarbig sind. Bei der Antikdogge muss man genauer hinsehen. Hier sieht man die verdünnte Farbe nur an seiner dunklen Maske und seiner Nase. Sie ist nicht schwarz, sondern blau-grau. Die hellere Farbe des Wemaraners ist die Aufhellung von brauner Grundfarbe.

Problematik:
Bei einigen Rassen ist bekannt, dass diese Farbe mit einem hohen Risiko für Haut- und Fellprobleme einhergeht. Dazu zählen vor allem Dobermänner und Deutsche Pinscher. Die sogenannte Farbmutantenalopezie führt zu verstärktem Haarausfall, der sich mit dem Alter verschlimmern kann oder bis zur Haarlosigkeit führen kann. Bisher ist noch nicht klar, bei welchen Rassen die Farbe für Probleme sorgt, einige Rassen sind häufiger betroffen als andere.

Es ergeben sich folgende Möglichkeiten:

DD – volle Farbausprägung, der Hund zeigt keine verdünnte Farbe

Dd – volle Farbausprägung, der Hund zeigt keine verdünnte Farbe

dd – verdünnte Farbe

 

© J. Junge/ www.Hundeseite.de

 

 

Teilen:

Kommentar hinterlassen