Anzeige:

Hundeausstellung München 2013

Der Verband für das Deutsche Hundewesen Bayern e. V. (VDH) zeigt bei der IHA 2013 in der Olympiahalle München mindestens 2.200 Hunde aus 220 verschiedenen Rassen.

Was ist los auf der IHA-München?
– Hier wird einfach „ALLES“ rund um den Hund geboten!
– Hundehalter aus aller Welt stellen ihre Rassehunde einem hoch spezialisierten, unabhängigen Richtergremium vor.
– Die Einteilung der Hunderassen erfolgt nach der Gruppeneinteilung des Weltverbandes für Rassehunde – der Fedération Cynologique Internationale, kurz: F.C.I.
– Ein spannendes Show-Programm lässt die Zuschauer staunen, was der Hund alles kann (siehe Flyer).
– Zahlreiche Mitmach-Aktionen laden zum „schnuppern“ für Hundesport und Freizeitaktivitäten mit dem Hund ein.
– 46 Vereine versorgen die Interessenten mit allen Informationen, die den Hund betreffen.
– 68 Industriefirmen zeigen eine breite Produktpalette und erfüllen alle Shopping-Träume.

Weitere Informationen: http://www.vdh-bayern.de/iha-2013-muenchen.html

Eintrittspreise:

Anzeige:

Zutritt nur mit gültiger Eintrittskarte. Einmal gelöste Karten werden nicht zurückerstattet! Nach dem Verlassen der Halle verliert die Karte ihre Gültigkeit. Die Karten sind nicht übertragbar! Eltern haften für Ihre Kinder, Halter haften für Ihre Hunde!
Welpen (im Alter bis 6 Monate) dürfen nicht in die Hallen eingebracht werden.

31. März: FCI-Gruppen 1, 3, 4, 6, 7, 8
1. April: FCI-Gruppen 2, 5, 9, 10

Adresse: Olympiahalle München

Maps Routenplaner

Anzeige:

Teilen:

Kommentar hinterlassen

18 Kommentare

  • Ich war entsetzt wie auf der Internationalen Hundemesse in München (6+7.03.2010) mit den Hunden umgegangen worde ist.
    Die Hunde mit Brustgeschirr konnte ich an einer Hand abzählen. Ansonsten wurde an den Hunden rumgeruckt, gezerr, getreten usw. Teilweise waren die Kinder und Jugendlichen noch schlimmer. Ein Mann ruckte so heftig an seinem Hund rum das dieser vor Schmerzen aufschrie, oder zwei Huskies die noch sehr jung in einer Metalltransportbox über das Kopfsteinpflaster in der Olympiahalle gezogen wurden und vor Angst schrien das es mir die Tränen in die Augen trieb. Und das alles obwohl der VDH noch damit wirbt (Zitat aus dem Programm-Flyer der IHA in München): „Sachverstand und Erfahrung, tierschützerische Verpflichtung und sozial Verantwortung- das ist das Profil eines starken Verbandes, dem es darum geht, die Beziehung zwischen Mensch und Hund zum Nutzen beider zu erhalten. …“

    Dort war nirgends Tierschutz zu sehen. Leute die immer noch über Themen wie Stress beim Hund lachen hätten sich dort mal die Hunde ansehen sollen. Die Musik war so laut das wir, die wir ganz oben unseren Stand hatten, unsere Kundschaft anbrüllen mussten. Wie schlimm, muss das dann erst für so viel empfindlichere Hundeohren sein.

    Es war grausam dort und gehört eigentlich verboten. Ich bin entsetzt das sich immer noch Sponsoren dafür finden und denen nicht endlich mal ein Licht aufgeht.

  • Kann meiner Vorschreiberin nur zustimmen. Ich war wirklich stellenweise entsetzt wie manche Leute mit ihren Hunden umgehen. Es ist besser man lässt seinen Hund zu Hause.

  • Der VDH spielt sich zum alleinigen Inhaber der Hunde-
    zucht auf. Auch ich habe meine Erfahrungen bei der
    Bewertung gemacht.Keifende giftige Weiber gaben den
    Ton an, die Hunde wurden malträtiert usw.
    Und was die Futtermittelanbieter betrifft, so empfehle ich jeden das Buch aus dem Kopp-Verlag zu lesen
    „Katzen würden Mäuse kaufen“. Sollte Pflichtlektüre
    jedes Hundefrfeundes sein.

  • Ich nehm meinen Hund mit. War das letzte mal ab ca 14uhr dorten da war der größte Trubel vorbei und ich konnte mit meinem wauzi alles in Ruhe durchschauen. Grosse Meinungsverschiedenheiten hatten mein dobi und ich auch nicht, dafür viel spass an dem Tag. Wo’s laut ist gehe ich nicht hin und zum angesp Tierschutz sag ich nichts da ich ja als Halter eines lieben aber kupierten Dobermann eh zu den tierquälern gehöre…

  • ich gehe seit kindesalter dort hin, ich kaufe alles fürs ganze jahr günstig ein für meine beiden und meine 1000 tierschutzhunde
    es ist überall das selbe, auch die hundebesitzer mit verstand kann man an 1 hand abzählen. egal ob auf der messe wo „Tolle“ vereine ihre hunde ausstellen oder beim täglichen spaziergang
    mir treibts fast jeden tag die tränen in die augen und je mehr man hunde kennt, umso schlimmer wirds, zu sehen, wie wenig ahnung und gefühl die menschen für die eigenen! hunde aufbringen, ich sehe das gerade bei rassehundbesitzern
    ich nehme auch keinen hund mit, meine mögen sowas nicht


  • null:

    Ich war entsetzt wie auf der Internationalen Hundemesse in München (6+7.03.2010) mit den Hunden umgegangen worde ist.
    Die Hunde mit Brustgeschirr konnte ich an einer Hand abzählen. Ansonsten wurde an den Hunden rumgeruckt, gezerr, getreten usw. Teilweise waren die Kinder und Jugendlichen noch schlimmer. Ein Mann ruckte so heftig an seinem Hund rum das dieser vor Schmerzen aufschrie, oder zwei Huskies die noch sehr jung in einer Metalltransportbox über das Kopfsteinpflaster in der Olympiahalle gezogen wurden und vor Angst schrien das es mir die Tränen in die Augen trieb. Und das alles obwohl der VDH noch damit wirbt (Zitat aus dem Programm-Flyer der IHA in München): “Sachverstand und Erfahrung, tierschützerische Verpflichtung und sozial Verantwortung- das ist das Profil eines starken Verbandes, dem es darum geht, die Beziehung zwischen Mensch und Hund zum Nutzen beider zu erhalten. …”
    Dort war nirgends Tierschutz zu sehen. Leute die immer noch über Themen wie Stress beim Hund lachen hätten sich dort mal die Hunde ansehen sollen. Die Musik war so laut das wir, die wir ganz oben unseren Stand hatten, unsere Kundschaft anbrüllen mussten. Wie schlimm, muss das dann erst für so viel empfindlichere Hundeohren sein.
    Es war grausam dort und gehört eigentlich verboten. Ich bin entsetzt das sich immer noch Sponsoren dafür finden und denen nicht endlich mal ein Licht aufgeht.

    Es geht auch anders,man darf nicht alle auf die gleiche Ebene stellen.

    lg von der FCG e.V.

  • Ich finde es ehrlichgesagt unfair dass Welpen erst ab 6 Monaten rein dürfen…
    Meine Freundin und ich, wir wollten zusammen dort hingehen, aber sie hat einen Welpen der erst 10 – 11 Wochen alt/jung.
    jetzt können wir uns das auch abschminken.

  • Wir freuen uns schon sehr auf die Hundemesse. Wir gehen in erster Linie deshalb auf die Messe, weil man hier Futter günstig kaufen kann und wir kaufen wie eine Vorrednerin hier schreibt, fürs ganze Jahr ein. Das summiert sich und spart. Ausserdem interessiert uns was es für Hundchen oder eigentlich für Frauchen Schönes gibt.

    Die Kommentare der Schreiberinnen Kerstin-Janice und Michaela Kleiner sind sehr gut geschrieben. Ich bin vor allen Dingen über „die“ Züchter entsetzt, welche Ihre angeblich so heiß geliebten Hunde mit Haarspray einsprühen. Ich stand etwas abseits und habe mir das angeschaut,
    wegen der Haarspray-Wolke bekam ich fast keine Luft mehr und mußte Husten (was muß das für die zarte Hundenase für ein Schock sein!!!). Wenn ich dann noch sehe, daß die Hunde stundenlang ruhig sitzen bleiben müssen ob im Hundekorb oder auf einem kleinen (zu kleinen) Campingtischchen oder extra mitgebrachten „Laufgehege“ damit ja kein Häärchen falsch sitzt und dann noch Lockenwickler im Haar haben dann könnte ich „diesen“ ach so tierlieben Hundezüchtern und auch dasVDH-Mitglied bzw. den ganzen Verein die auf der selben Schiene „tanzen“ auch mal dieser Tortur aussetzen. Wenn ich dann noch daran denke, daß die Schönheit eines Hundes an 2 Hoden, an der Gebärmutter, an den Ohren, am Gang usw. gemessen wird dann denk ich mir immer die armen Hunde oder sind das noch Hunde??

    Dieses „Hundevorführen“ finde ich unmöglich. Da könnte ich auch noch ein paar Geschichten von Herrchen, Frauchen und Preisrichtern erzählen das mach ich hier an dieser Stelle dann doch nicht, es reicht nämlich das gesagte schon.

    Ach, nicht zu vergessen, der viel zu hohe Eintrittspreis. 13 Euro für den Erwachsenen und gnädigerweise für Rentner, Studenten, Kinder von 7 Jahren bis 14 Jahren usw. auf 11 Euro ermäßigt (nur mit Ausweis) und das was ich noch nie verstanden habe 3,00 Euro für den Hund!!!!!!

    Meines Erachtens ist das vom VDH eine riesige Frechheit. Kleine Rechnung: Familie mit 3 Kindern zahlt doch glatt Eintritt 59 Euro und dann ev. noch 1 oder auch 2 Hunde. Man geht ja als Familie sehr gerne auf die Messe weil man so viele schöne, nette Hunde und Menschen kennen lernt.

    Fazit: VDH-Mitglieder achten ja auf Hundgerechte Unterkunft und dann natürlich auf geprüfte Züchter. Ausserdem dürfen hier nur VDH-Hunde teilnehmen!!!

  • wenn ich hier die kommentare so lese, mache ich mir große Sorgen um die Tiere, ich zitiere:

    „Ich finde es ehrlichgesagt unfair dass Welpen erst ab 6 Monaten rein dürfen…
    Meine Freundin und ich, wir wollten zusammen dort hingehen, aber sie hat einen Welpen der erst 10 – 11 Wochen alt/jung.
    jetzt können wir uns das auch abschminken.“

    solchen Leuten sollte man die Tiere sofort wieder weg nehmen!!

    Mein Hund ist ein Familienmitglied, so wird er auch behandelt, mein Hund hat seinen eigenen Willen, er wird auch nicht dressiert wie ein Zirkuspferd, klar muss er gewisse Dinge lernen zu seinem Schutz, aber er muss keine Tänzchen oder Rollen machen!
    Mein Hund weiss, dass ich der Chef bin, das muss ich ihm nicht ständig zeigen, lernen, ich habe meinen Hund nun seit ca. 1,5 Jahren, kommt von einer Auffangstation, inzwischen kennen wir uns in- und auswendig, er muss nichts machen was er nicht mag und er muss nirgends hin gehen wo er nicht mag…für viele Leute würde ich vorschlagen, kauft euch ein Stofftier, bei den meisten Tierhaltern kann man nicht von „Haltern“ sprechen, sondern von Tierquälern!!
    Auf so eine Show gehe ich sowie so nie, dieses Vorführen finde ich grausam………..

  • ich war mit meinem Hund auch da. Das erste Mal. Ich war bei einer Aufführung dabei. Wir haben seit Oktober mit 16 HUnden und Kindern dafür trainiert. Es war alles aufregend. Mein Hund und ich sind heute platt. Ich bin nach der Aufführung noch oben rum gegangen. Es war interessant zu sehen, was manche für ein Balla Balla mit Ihren Hunden aufführen. Tierschutz, na ja. Und ich denke jeder muß wissen was für seinen Hund gut ist. Aber das wissen nicht alle. Und das es in der Olympiahalle laut ist. das weiß man im voraus.

  • Habe die Seite zur Hundeausstellung in München genau durchgesehen. Allerdings konnte ich weder die Öffnungszeiten noch wo ich eine Karte erwerben kann finden! Weiterhin konnte ich keine Infos raus lesen, wie der zeitliche Ablauf der einzelnen Hunderassenaufführungen aussieht. Wäre sehr hilfreich die Seite entweder dahin gehend zu ergänzen oder mich anderweitig ins Bild zusetzen. Es gibt nämlich Leute die da zum ersten mal hin möchten und von Auswährts kommen und sich vielleicht mehrer Hunderassen ansehen wollen. Danke!!!!!!!

  • Wir gehen da dieses jahr auch hin und stellen unsere Hunde aus. Wir gehen das alles ganz entspannt an. Unsere Hunde haben ihre box wo sie sich wohlfühlen und können auch jeder Zeit auf unseren Schos kuscheln kommen, dann ein kurzer ‚Auftritt‘ im Ring und anschliesend raus sparzieren und auf den Ehrenring warten. Am nexten tag haben sie wieder ihr normales Hundeleben. Ich wollte das nur sagen, weil die bisherigen Kommentare nur auf die ’schlechten‘ Aussteller aufmerksam gemacht haben…. Es gibt auch andere!

  • Wir waren gestern auf der IHA München 2013. Nun möchte ich das ganze mal aus der Sicht eines Ausstellers erzählen. Wir stellen sehr viel aus, hauptsächlich in Deutschland aber auch im Ausland. In München waren wir das erste Mal und für Aussteller ist es die reinste Zumutung die einem da geboten wird! München in der Olympiahalle war bis jetzt die anstrengenste, stressigste Ausstellung überhaupt. Was stellt man sich als nicht Ortskundiger unter eine Olympiahalle vor? sicher nicht das was man tatsächlich dort vorfindet! Es beginnt schon am Parkplatz: Als Aussteller kommt man mit einem haufen Zeug, schweren Kenneln und Tischen, die nur auf Rollen ins Ausstellungsgelände gezogen werden können, dazu noch mehrere Hunde und meist ist man nur zu zweit. Vom Parkplatz aus gab es NUR Treppen nach oben (Wie machen das Rollstuhfahrer?). Nun musste also alles abgebaut und hochgetragen werden. Oben angekommen geht es weiter, bergauf, bergab und wieder steil bergauf, der Weg viel zu weit. In der Halle angekommen der nächste Witz: es gibt KEINE Fahrstühle und zu den Ringen führen mind. 5 Treppen nach unten! Viele Aussteller hatten noch deutlich schwerer zu tragen und waren hörbar erstaunt und verärgert. Auch halbwegs trainiert zieht man sich hier beim schleppen unter stress und mit Hunden die unzähligen Treppen herunter die Muskeln. Bevor man seinen Platz erreicht hat ist man schon vollkommen fertig! Aber damit nicht genug, dort angekommen der nächste Witz: die Ringe! Ich habe das zuerst gar nicht als Ring wahrgenommen, bis ich die Numme gesehen habe. Dort sollen unsere Hunde ihr Gangwerk zeigen sollen??? Wäre gestern der 1. April gewesen, hätte ich es für einen blöden Scherz gehalten. Wenn man in diesem Ring anläuft ist man bereits am anderen Ende angekommen. Für Rassen, deren Gangwerk eines der wichtigen Sachen bei der Beurteilung dastellt (darstellen sollte!) ist das ein Krampf. Ein Richter muss zig völlig verschiedene Rassen richten, da warten an den Ringen hat ewig gedauert. Besonders anstrengend dürfte das für die Rassen gewesen sein, deren Ringe auf der unteren Ebene, direkt neben den Veranstaltungsring war. Die Musik wurde stellenweise so laut gestellt, dass es selbst uns in den Ohren weh tat, wie muss das erst für die Hunde sein? Auch während des richtens war die Musik so laut, dass der Richter seinen Bericht kaum diktieren konnte. Die Hunde und Halter im Ring versuchen sich zu konzentrieren und ihr bestes zu geben. Das ist doch unnötig und andere Ausstellungen schaffen das doch auch ohne ohrenbetäubende Dauerbeschallung.

    13 Euro Eintritt und 4 Euro Parkgebühr sind auch leicht übertrieben…

    Mein Fazit: München haben wir einmal mitgemacht, aber so ganz bestimmt nie wieder. Da muss sich einiges ändern.

  • Ich war vor Jahren jedes Jahr als Besucher da. Traurig dass sich das mit der Lautstärke immer noch nicht geändert hat, das geht wirklich leiser! Wer ist für diese Zumutung verantwortlich???

  • Die messe in münchen war eine absolute frechheit..13 euro eintritt und dann so wenige aussteller, keine möglickeit anständig einzukaufen. nicht mal mehr die sonst üblichen Aussteller wie ehaso , belcando usw. waren anwesend,. Reinfall in ganzer linie.

  • Ich war gestern mit ein paar Bekannten und meinem Hund dagewesen( das erste und letzte mal ), das war doch die volle Enttäuschung. Allein an Verkaufsständen ist gespart worden und was wir alle am unverschämtesten fanden für kleine Hunde auch noch 3 € Eintritt zu verlangen genau wie für unsere Eintrittskarten 13€ und 4 € Parken ist echt eine Unverschämtheit. … aber wie ich gestern noch erfahren habe sollte es das letzte mal in München gewesen sein, das heißt 2014 gibt es das nicht mehr.
    Also das ganze ist echt unter aller sau gewesen das hat mit Ausstellung nichts zu tun …. Vor allem ist für die Besucher Hunde nicht mal Wasser zum saufen da gewesen.
    Da bin ich andere Ausstellungen gehöhnt da ging es gesitteter zu als da gestern.
    Vor allem wenn sich bei den Ausstellern die Frauchen schon gegenseitig wüst beschimpfen und über andere Hunde herziehen. nä das geht ja gar nicht. ( und dann wollen die noch erwachsen sein ) Kopf schüttel.

    zum Glück hab ich meinen Hund da nicht ausstellen lassen wie man da mit Tieren umgeht.

  • Ich kann dem (mir leider unbekannten) Aussteller (4 Beiträge weiter oben) nur voll zustimmen. Nach wirklich langer und durch Schnee erschwerter Anreise darf man als Aussteller (der ja für die Hunde nicht wenig Meldegebühr bezahlt) seine Siebensachen samt Hunden ewig weit vom Parkhaus bis zur Olympiahalle bringen, teilweise steil aufwärts und über Stiegen.
    Wenn man dann gottendlich schweißgebadet durch den Einlass gekommen ist, fängt die Sucherei nach dem Ring an (detaillierte Beschilderung wurde zweckmäßigerweise eingespart – sollen die Idioten mit ihrem Krempel doch durch die ganze Halle rennen!). Wenn man zudem noch das Pech hatte, in die sog. kleine Olympiahalle zu müssen, durfte man die Ärmel aufkrempeln und alles eigenhändig über 4 Stiegen hinunterschleppen! Aufzüge hat man in dieser Sportstätte wohl vergessen – sollen sich die Leute doch bewegen, ist eh gesünder!!!
    Nachdem alles hinuntergeschleppt war, durfte man sich dann zu seinem Ring in der kleinen Halle begeben. Nicht nur die Halle ist übrigens klein – auch die Ringe sind winzig! Wie Hunde da ihr Gangwerk zeigen sollen, ist wohl ein ungelöstes Mysterium.
    Aber nicht nur die Ringe sind winzig, auch der Platz neben den Ringen, wo die Aussteller üblicherweise die Boxen der Hunde, Trimmtische und Sessel hinstellen, war unglaublich schmal und – um 7.45 h morgens bereits großteils besetzt! Die Besetzung erfolgte nicht durch ausländische Invasoren, sondern durch durchwegs einheimische oder zumindest ortskundige Aussteller, die die ungünstigen räumlichen Gegebenheiten und den Platzmangel natürlich kennen, und dort in aller Herrgottsfrühe erscheinen, um für irgendwelche „Freunde, die vielleicht nachkommen“, mit Sesseln, Boxen und ähnlichen Utensilien Plätze freizuhalten. Als nunmehr tatsächlich physisch anwesender Aussteller wird man allein auf Grund der Frage, ob man hier vielleicht noch ein Plätzchen haben könnte,aufs heftigste und deftigste beschimpft. Bayerische Gastfreundlichkeit stellt man sich bei uns daheim anders vor…
    Nachdem man sich möglichst unauffällig noch eine winzige Lücke gefunden hat, stellt man alles auf – nur um von einem Security unhöflich angeschnauzt zu werden, dass alles, was ausserhalb der rotweißen Linie ist – sofort abgebaut werden müsse, wegen Sicherheit, Feuerwehr undsoweiter. Als inzwischen schon etwas entnervte Ausstellerin teilt man dem Security nunmehr leicht ungeduldig mit, wen das alles nicht interessiert und wohin er sich im Zweifelsfalle scheren möge, und freut sich, dass der gute Mann seinerseits entnervt abzieht. Bevor die Hunde nun vorbereitet und eingelaufen werden, möchte man nur noch schnell ein wenig Gassi gehen – leider ist das hier nicht möglich!! Aus der ganzen Halle kommt man nicht hinaus. Nicht nur, dass man sich in einem überaus tristen Betonklotz mit dem Charme eines Atombunkers befindet – man hat keine Chance, eine Tür zu öffnen, um ins Freie zu gelangen. In der Halle hat man leider auf Löseplätze vergessen – wofür auch bei einer Hundeausstellung??? Also den ganzen weiten Weg mit den Hunden hinauf, Gassi, Frischluft schnappen, und wieder zurück in den Bunker. Die Hunde werden vorbereitet und eingelaufen, alles ist bereit, leider ist aber die Organisation etwas brustschwach und hat die Reihenfolge der Rassen kurzfristig umgeändert. Das ist zwar für uns kein Problem, wohl aber für nachkommende Freunde, die mit knapper Not wegen des heftigen Schnellfalls enorm verspätet eintreffen, unter Hochdruck und mit unserer Hilfe alles ausladen, runterschleppen, es gibt keine Kataloge mehr, die bezahlten Meldegebühren werden nicht gefunden, die Bildschirmausdrucke der Überweisungen können nicht akzeptiert werden (ja wo leben die denn? vielleicht sollten wir ein paar kieselsteine zum bezahlen mitbringen – willkommen in der steinzeit). Daher wird nochmals bezahlt, mit der Bitte die Doppelzahlung gutzuschreiben. Durch den Zeitdruck kann man sich auf keine längeren Diskussionen mehr mit dem ohnehin geistig schwerstens überforderten Personal einlassen.
    Durch den unvorhergesehenen Rassentausch sind gerade diese Freunde als erste „dran“ im Ring, können sich grad noch schnell umziehen, Hund schnappen, leider fehlt noch immer eine Nummer, trotzdem in den Ring, dort ewig mit der Ringhelferin diskutieren, bis sie sich auskennt, trotzdem gewinnen, nächster Hund, usw. Das Hinaufschleppen am Ende und der weite Weg zum Auto waren ein geringes Ärgernis im Vergleich zu den horrenden Parkplatzkosten
    Auch wenn wir alle Bestergebnisse erzielt haben – unter derartigen Umständen macht das Ausstellen keinen Spaß. Unwegsames Gelände, schlechte Hallen, kleine Ringe, keine Löseplätze, wenig Stände – dafür aber richtig saftig Eintritt kassieren – wenig bieten, aber das dafür umso teurer, das ist eine Strategie, die ich nicht ganz nachvollziehen kann. Dies ist mit Abstand die schlechteste Location, die schwächste Organisation, aber dafür hochpreisigste Abzocke, die ich auf meinen (ziemlich vielen) Ausstellungen bis dato erlebt habe. Mein Bedauern darüber, dass diese Location künftig nicht mehr für Ausstellungen genutzt werden wird, hält sich in wirklich engen Grenzen.