Bordeauxdogge

Bild sendenHundeforumGalerieZüchter

Bordeaux Dogge
Herkunftsland:
Frankreich

FCI-Nummer:
2.2/ 116

Schulterhöhe:
Rüden: 60 – 68 cm
Hündinnen: 58 – 66 cm.

Gewicht:
40 – 70 kg

Verwendung:
Heute als Wach- und Schutzhund, Begleit- und Familienhund, früher auch zur Jagd

Farben:
Einfarbig, alle Schattierungen von Falbfarben bis Mahagoni oder Isabellfarben. Einzelne weiße Flecken an Brust oder Zehen erlaubt.

Fell:
kürz, dünn, weich und glänzend

Wesen:
Ihren Menschen gegenüber ist sie überaus anhänglich, treu und sehr liebevoll. Sie lieben den Kontakt zu ihren Besitzern und brauchen deshalb engen Familienkontakt. Für die Zwingerhaltung ist dieser Hund nicht geeignet.
Hunde dieser Rasse sind mutige Wachhunde, jedoch nicht aggressiv. Mit liebevoller Konsequenz lässt sich die Bordeaux Dogge gut erziehen; Kadavergehorsam wird man jedoch nicht erreichen. Fremden gegenüber verhält sie sich eher misstrauisch.

Haltung:
Als Familien- und Begleithunde eignen sich Bordeauxdoggen hervorragend dank ihrer liebevollen Art. Auch mit anderen Haustieren gibt es keine Probleme. Der Bewegungsdrang ist mäßig ausgeprägt.
Die Bordeaux Dogge erreicht ein Alter von ca. 6-8 Jahren.

häufige Krankheiten:
Magendrehung
HD
ED
– Hauterkrankungen
– Fellprobleme

Bordeauxdogge-Bordeaux Dogge - Dogue de Bordeaux

Hinweise:
Eine existiert eine weitere Varietät der Bordeaux Dogge, der Doguin. Er ist leichter, kleiner und beweglicher als die Bordeaux Dogge.

Galerie:

Teilen:

Kommentar hinterlassen

12 Kommentare

  • Was bedeutet liebevolle Erziehung???
    Ich habe eine 5 Monate alte Hündin, die mir so langsam auf der Nase herum tanzt. Beispiel: Sie hat einen Platz im wohnzimmer und jeden Abend um 20:00 Uhr ´dreht sie durch und ist voll im Spielrausch obwohl wir vorher spazieren waren. Ist es falsch sie zu zwingen auf ihrem Platz, platz zu machen? (ich nehme sie im Genick weil sie nicht aufhört zu beissen)

  • Liebevolle Erziehung bedeutet, genau diese Rasse nicht am Genick zu packen( Bringt auch nichts, die Liebe und das Vertrauen der Bordeaux
    geht auf Dauer verloren!!!)sondern sie durch liebevolles Zureden und streichen zu beruhigen. Kauknochen könnten hier durchaus hilfreich sein um sich alleine zu beschäftigen.
    Wir haben zwei Hündinnen im Alter von 4 und 5 Jahren die wir als Welpen aufgenommen haben. Ein solches Verhalten ist uns fremd und passt nicht zur Bordeaux Dogge, da diese Rasse, wenn ihre Bedürfnisse gestillt sind, sich absolut ruhig verhält und außer durch ihre Größe und damit beanspruchten Platz gar nicht auffällt. Vielleicht fühlt die Hündin sich nur einsam oder abgeschoben, weil ihr Platz zu weit von euch entfernt ist. Eine Bordeaux Dogge ist kein Hund im eigentlichen Sinn, ihr solltet sie vielmehr als vollwertiges Familienmitglied betrachten, in diesem Alter wie ein Kleinkind und mit viel Geduld, Respekt und vor allem ganz viel Liebe aufziehen.

  • Hallo mit liebevoller Erziehung ist echt viel kuscheln gemeint und wie mein vorschreiber schon sagt wie bei einem Kleinkind immer wieder aufs neue vrneinen und auch sehr viel loben. Ich habe einen 4 jährigen Rüden und eine 2 jährige Hündin. So ein agressives Verhalten kenne ich nicht.

  • Ich habe einen fast 4 Monate alten Rüden. Ich möchte das Verhalten nicht unbedingt als aggressiv benennen,
    aber die „lustigen 5 Minuten“ kenne ich auch. Überschwang der Gefühle, Euphorie, egal wie man es nennt, da muß man dem Tier schon etwas helfen, von
    seinem Überschwang runterzukommen. Mit Zwang ist da
    wenig drin, eher mit Hinterlist: Ablenken vom“jetzt kämpfen wir noch ein bißchen“. Ihm halt einfach Zeit geben, runterzukommen von dem tollen, erlebnisreichen
    Spaziergang, sich halt noch etwas mit ihm beschäftigen,
    bis er ruhiger wird.

  • Wir haben auch einen 8 Monate jungen Rüden und eine 2 Jährige Hündin beide sind total Lieb ,verschmust und zutraulich sehr aufmerksam und anhänglich …

  • Hallo zusammen, wir haben uns auch für ein verschmustes Familienmitglied entschieden. Nur habe ich noch keine Ahnung wie sich die Bordeaux Doggen verhalten.
    Ich habe schon gehort, dass sie extrem „sabern“ stimmt das? Und dass sie sehr eigenwillig sind. Wir haben beide nur wenig erfahrung mit Hunden allgemein. Die Mutter meines Freundes hatte schon 2, wobei er nicht viel zur Erziehung beigetragen hat als manchmal Gassi zu gehen und zu spielen. Leider habe ich im Internet nicht viele Informationen bekommen ob dies Rasse als „Ersthaltung“ geeignet ist.

    Könnt ihr mir da weiterhelfen und ggf. einige Tipps geben? Wir möchten uns schon gut darauf vorbereiten.
    Vielen Dank…

  • Hallo, eine junge Bordeauxdogge brauch auch mal “ Ihre 5 Minuten.“ Schön ist es natürlich wenn sie das draußen beim Spielen macht. Erzogen wird sie nur mit Worte, und nicht aderst, denn die Bordeauxdoggen können auch sehr nachtragend sein. Wenn man sich vor dem Kauf damit beschäftigt und gewisse
    Regeln befolgt, bekommt man einen Hund der ein überallhin folgt. Wer einmal von dem Charme, der Bordeauxdoggen, dieser sanften Riesen verzaubert wurde, die Liebe zu dieser Rasse entdeckt hat, ist ihr für immer verfallen!
    Gern bieten wir Beratung an, über unsere HP

  • In erster Linie ist die Bordeauxdogge einfach ein Hund!!
    hat man sie von einem verantwortungsvollen Züchter bekommt man auch Erziehungstipps mit auf den Weg, natürlich ist auch jede einzelne BX ein Individuum, so ist die eine ein sehr aufgewecktes Kerlchen und eine andere ein eher ruhiger Vertreter seiner Rasse. Ich hatte bis dato keine einzige die nicht mit freude auf dem Hundeplatz mitgearbeitet hätte. Die Bx kann man wunderbar mit Nasenarbeit beschäftigen, kann euch auch das Buch die hundeuni empfehlen, da werdet ihr staunen was euere BX alles draufhaben, die meisten Probleme in der erziehung beruhen leider darauf, das dieses kleine runzelige Kerlchen soo süüß! ist und ihm als Welpe alles durchgelassen wird, das er eben als Jugendlicher oder adulter Hund auch für sich beansprucht, es dann allerdings eben nicht mehr niedlich ist was er DA tut mit liebe und Konsequenz aber OHNE körperliche züchtigung geht man hier den Weg der Freundschaft . Bei den 5minuten die manche Hundekinder haben, reicht es manchmal auch sie ganz ruhig mit beiden Händen oder Armen, je wie ihr Vertrauen zum zweibeiner ist , solange zu halten bis man das Gefühl hat das es sich beruhigt hat, dabei aber gar nicht so viel reden, einfach wieder ablassen und so tun als ob nichts wäre. Wir können sehr viel von unseren Hunden lernen!!!liebe grüße Sandra& vierbeiner

  • hallo ihr lieben,
    ich bräuchte mal euern rat.mein mann und ich haben einen 2j bx rüden von einer jungen familie übernommen,das herrchen war oft auf beruflich unterwegs und seine frau war in der rangordnung eher unter dem hund laut seiner erzählungen!ich habe eignetlich überhaupt keine probleme mit ihm was dies angeht er gehorcht und hat auch verstanden das ich über ihm stehe,das einzige problem an der ganzen sache ist dass wenn ich mit ihm spazieren gehe und wir auf andere hunde treffen er auf diese los prescht ich ihn nicht vernunftig halten kann und er nicht zum stehen kommt bis er bei dem andern hund angekommen ist!eigntlich nicht das problem wenn da nicht noch die anderen besitzer wären die denken das er ihrem klein wauzi was tun will oder diese selber angst haben und naturlich mein arm der danach immer ausgeleihert ist und meine stimme die danach flöten geht!er gehorcht auf kein komando mehr als hätter er das hirn aus geschaltet!da seine vorbesitzer verpasst haben ihm zu zeigen das andere hunde nicht besonderes sind will er nun zu jedem hin und spielen,meine frage nun wie bekomme ich es hin das er sich für andere hunde nicht mehr so interessiert,wir an den vorbei kommen ohne das ich umdrehen muss bevor er sie sieht damit er mich nicht hinterher zieht und wir irgendwann alls schrecken des dorfes zählen! liebe grüße und danke im vorraus

  • @ JoJo, hi ich würde an deiner Stelle eine gute Hundeschule besuchen oder am besten gleich bei einem Hundeprofi Einzelunterricht nehmen. Auch eine Probelektion bei einem solchen Anbieter macht Sinn, das Geld zu investieren soll sich letztendlich lohnen und nicht alle „Profis“ sind das was sie vorgeben. Herangehensweisen für Verhaltensveränderungen gibt es viele, ich denke auf den Kontext kommt es an. Viel Erfolg