Jämthund

HerkunftslandJämthund schwedischer elchhund - swedish elkhound
Schweden

FCI-Nummer
FCI-Gruppe 5 (Spitze und Hunde vom Urtyp) Sek. 2 Nr. 42

Schulterhöhe
Rüden: 57–65 cm
Hündinnen: 62–60 cm

Gewicht
29 – 32 kg

Verwendung
Der Jämthund, auch Schwedischer Elchhund genannt, gehört zu den großen Hunderassen. Früher wurden diese Hunde bei der Hochwildjagd eingesetzt. Heute sind sie meist Begleithunde, komme aber noch immer bei der Jagd zum Einsatz. Des Weiteren können sie auch gute Schlittenhunde, Hütehunde oder auch Wachhunde sein.

Farben
Helleres oder dunkleres Grau mit charakteristischen Abzeichen in cremefarben.

Fell
Das Fell dieser Rasse ist mittellang und sehr eng anliegend, aber nicht flach. Es ist ein doppeltes Haarkleid aus Unterwolle und Deckhaar, wobei die Unterwolle kurz, dicht und hell ist.

Wesen
Der Jämthund ist sehr kraftvoll und hat viel Ausdauer und Energie. Er ist mutig, freundlich und gilt als beherrscht. Er bindet sich eng an seine Familie, besitzt aber auch jagdtrieb.

Haltung
Die Hunde können durchaus auch in einer Wohnung gehalten werden, brauchen aber in jedem Fall sehr viel Auslauf. Für sportliche Menschen ist der Schwedische Elchhund ein guter Begleiter. Wer sich einen Jämthund anschaffen möchte sollte sich klar darüber sein, dass das Fell 2x mal im Jahr relativ stark abhaart und dann oft gebürstet werden muss.

Lebenserwartung
Die durchschnittliche Lebenserwartung des Jämthund beträgt 12-13 Jahre.

 

 

Foto: ©Canarian/CC Lizenz

Teilen:

Kommentar hinterlassen

1 Kommentar

  • Führe seit 6 Jahren eine Jämthündin, jagdlich, rund 250 Reviergänge im Jahr, ansonsten tägliche Laufleistung gut 10 km. Viele, viele stets erfolgreiche Nachsuchen, bei Schwarzwild ist sie recht vorsichtig und überlegt. Oftmals mit der Nase nicht sklavisch am Boden und kürzt manchesmal die Wege ab, so wie in ihrem Heimatland erlernt. Man muss die Eigenständigkeit dieses Hundes anerkennen, eine „Erziehung“ mit Druck und Drill ist ungeeignet, will man nicht die Lebensfreude und den guten Charakter brechen. Die hohe jagdliche Passion und der Bewegungsdrang sind beeindruckend.
    Die Beschreibungen dieser Rasse, auch in anderen Portalen, sind meiner Erfahrung nach weitestgehend zutreffend, nur für eine Wohnungshaltung ist er schlichtweg nicht geeignet.
    Er braucht sehr viel Bewegung und vor allem neben der körperlichen Belastung
    geistige Herausforderungen.
    Dieser „mitdenkende“ Hund bringt dann außergewöhnlich viel Freude.