Pumi

Herkunftslandpumi hungarian pumi ungarischer pumi
Ungarn

FCI-Nummer
FCI-Gruppe 1 (Hütehunde und Treibhunde) Sek. 1 Nr. 56

Schulterhöhe
Rüde: 41–47 cm, ideal 43–45 cm
Hündin: 38–44 cm, ideal 40–42 cm

Gewicht
Rüde 10–15 kg, ideal 12–13 kg
Hündin 8–13 kg, ideal 10–11 kg

Verwendung
In früheren Jahren kam die Rasse in erster Linie beim Viehtrieb zum Einsatz. Heute sind die Hunde meist Schutz- und Begleithunde.

Farben
Grau in verschiedenen Nuancen. Bei der Geburt sind die Welpen schwarz, ihre Farbe entwickelt sich erst.
einfarbig Schwarz, Falbfarben (fakó) Grundfarben: rot, gelb, cremefarben (schwarzer oder grauer Anflug sind
erwünscht)

Fell
Das Fell des Pumi ist nicht haarend, somit ist die Rasse auch gut für Allergiker geeignet. Dabei ist das Fell mittellang, durchschnittlich sind die Haare 4-7 cm lang. Meist ist das Fell wellig und drahtig, oft aber auch zu kleineren Büscheln zusammengesetzt. Die Unterwolle der Tiere ist weich. Die Fellpflege ist wenig bis mittelmäßig intensiv.

Wesen
Der Pumi gilt als wachsam aber hitzig. Er bewacht und hütet gerne, als Wachhund an Haus und Hof bellt er nicht selten oft und viel. Des Weiteren gelten die Hunde als intelligent, lernfähig und anhänglich. Der aktive, sportliche Hund eignet sich daher auch gut für verschiedene Hundesportarten.

Haltung
Der Pumi kann sowohl in einer Wohnung in der Stadt als auch auf dem Land leben. Wichtig ist aber in jedem Fall, der er genügend Auslauf bekommt. In der Stadt könnte es zu einem Problem werden, dass die Rasse relativ bellfreudig ist.

Lebenserwartung
Der Pumi wird meist zwischen 12 und 13 Jahren alt.

 

 

 

 

Foto: Camms Ceger/Fotograf:Svenska Mässan/by CC Lizenz

Teilen:

Kommentar hinterlassen