Shikoku

Shikoku oder Kochi-Ken

Herkunftslandshikoku-kochi-ken
Japan

FCI-Nummer
FCI-Gruppe 5 (Spitze und Hunde vom Urtyp) Sek. 5 Nr. 319

Schulterhöhe
Rüde: 52 cm
Hündin: 46 cm
Toleranz jeweils ± 3 cm

Gewicht
15 – 20 kg

Verwendung
Ursprünglich wurde die Rasse für die Jagd gezüchtet und kam dann auch hier zum Einsatz. Und auch noch heute werden die Tiere als Jagdhunde eingesetzt. Des Weiteren ist der Shikoku aber auch ein gerne gewählter Begleithund. Allerdings ist er außerhalb von Japan nur selten anzutreffen.

Farben
Es sind 3 Farben möglich: Sesam, schwarz-sesam und rot-sesam.

Sesam: Gleichmässige Mischung von weissen und schwarzen Haaren
Schwarz-sesam: Mehr schwarze als weisse Haare
Rot-sesam: Grundfarbe rot, Mischung mit schwarzen Haaren.

Fell
Das Deckhaar ist hart und gerade. Der Shikoku hat eine Unterwolle, diese ist weich und dicht. Man sagt auch, das Fell ist zweilagig. An der Route sind die Haare des Fells länger als am Rest des Körpers.

Wesen
Die Hunde gelten als eigensinnig und meist reserviert gegenüber Artgenossen. Mit seinen Menschen aber geht der Shikoku sehr freundlich um. Aufgrund ihres Eigensinns sind sie eher wenig für Hundesport geeignet, da er weniger Motivation für Gehorsamsübungen mitbringt. Aber sind wandern oder joggen gute Bewegugsmöglichkeiten.

Haltung
Das Fell dieser Rasse ist nicht sehr pflegeaufwendig, jedoch haart er während des Fellwechsels teils stark. Die Hunde eignen sich für die Stadt- und Wohnungshaltung, aber natürlich auch für die Haltung auf dem Land. Mit genügend Auslauf fühlt sich die Rasse nahezu überall wohl. Der Shikoku ist ein guter Begleithund.

Lebenserwartung
Der Shikoku kann im Schnitt zwischen 11 und 13 Jahre alt werden.

Teilen:

Kommentar hinterlassen