Siberian Husky

Bild sendenHundeforumGalerieZüchter

Ursprungsland:
Russland

Entstehungsland:Siberian Husky Schlittenhund sibirischer Husky
USA

FCI-Nummer:
5.1./ 270

Schulterhöhe:
Rüden: 53,5-60cm
Hündinnen: 50,5- 56 cm

Gewicht:
Rüden: 20,5-28 kg
Hündinnen: 15,5-23 kg

Verwendung:
Schlittenhund

Farben:
Alle Farben von schwarz bis rein weiss sind erlaubt. Eine Vielfalt von Zeichnungen am Kopf ist üblich.

Fell:
Das Haarkleid des Siberian Husky ist doppelt und mittellang, hat ein schönes, pelzartiges Aussehen, ist aber niemals so lang, dass es die klaren Aussenlinien des Hundes verdeckt. Die Unterwolle ist weich und dicht
Wesen:
Huskys sind freundlich, temperamentvoll und kontaktfreudig. Als Wachhund sind diese Hunde nicht geeignet! Sie sind sehr Selbständig und freiheitsliebend.

Haltung:
Huskys brauchen sehr viel Bewegung! Um ihren Drang zum laufen und rennen gerecht zu werden genügen einfache Spaziergänge von einer Stunde nicht! Bekommen diese Hunde nicht ausreichend Bewegung langweilen sie sich schnell und suchen sich andere Beschäftigungen (z.B. anknabbern oder zerstören von Gegenständen). Es ist sehr wichtig sich vorher zu überlegen, ob man den Haltungsansprüchen dieser Hunde gerecht werden kann. Man sollte sich bewusst sein, dass das unter anderem ein enormer Zeitaufwand ist.

#Galerie:

Siberian Husky

Teilen:

Kommentar hinterlassen

14 Kommentare

  • Ein müder Husky ist ein glücklicher Husky!
    Diese Hunde wurden als Schlittenhunde gebraucht und sind deshalb sehr aktiv. Hundehalter sollten sie zu beschäftigen wissen, z.B 2x mit ihnen rennen gehen bzw. joggen oder mit dem Fahrrad und das bei jedem Wetter, egal ob kalt oder warm. Ein Hund, nicht für Jedermann! Wenn sie diese jedoch artgerecht behandeln und ihnen geben was sie wirklich brauchen, werden sie den besten Hund der Welt erhalten mit einem sehr speziellen und liebenswürdigen Charakter.

  • sind sehr liebe wesen. haben einen rüden nun ein jahr. 7jährig vor dem tierheim bewahrt. wie alt werden huskys im durchschnitt?

  • Hallöchen ihr Lieben!

    Ich wollte mal einige Erfahrungen berichten, die ich mit diesen Hunden gemacht habe… das muss nicht auf jeden Husky zutreffen und auch nicht von jedem verstanden werden. Menschen wollen eh nur schlechtes Hören uns nehmen negatives besser auf als Positives. Egal wen es interessiert, kann es gerne lesen.

    Das diese Hunde viel Auslauf brauchen ist finde ich umstritten denn es kommt auf den Hund an und was der Mensch unter VIEL versteht. Ich kenne 2 Huskys die seeehr faul sind obwohl sie 2 und 5 jahre alt sind. Unser Husky (Rüde 14 Monate) zerstört nur wenn er beleidigt ist und Schimpfe bekommen hat. Typisch für Teenager. Er läuft gut am Fahrrad, doch wenn wir länger als eine halbe Stunde fahren will er nur noch im Gras schnüffeln und läuft nicht mehr weiter. Er legt sich dann zuhause hin und bleibt eine Stunde lang dort liegen. Ich weiß nicht wie die Leute alle darauf kommen das die sooooviel Auslauf brauchen. Das stimmt absolut nicht. Trainierte Schlittenhunde können das. Die können auch die Kälte ab. Aber wenn die Hunde hier leben und sich ihr Fell den Temperaturen anpasst und sie nicht trainiert werden, brauchen sie genau soviel Auslauf wie jeder andere Hund dieser Größe auch. Ob Labrador, Dalmatiner, Schäferhund oder Neufundländer und die sollten auch alle mindestens zwei Stunden pro Tag laufen. Das weiß komischer Weise Keiner. Die Leute gucken alle nur Filme mit Huskys, finden sie süß und holen sich nen hässlichen kleinen Hund wie Chihuahua weil der ja kein Auslauf braucht. Mir kam es auf den Charakter des Hundes an. Auf sein Wesen, so dass er auch zu uns passt. Diese Hunde sind Neugierig, Liebenswürdig, seehr sozial zu anderen Hunden, verspielt, treu und Kinderlieb. Genau das wollte ich haben.

    So unser Husky ist noch sehr Jung. Er kann ohne Leine laufen durch intensives Training an Gehorsam. Unser Garten ist nicht eingezäunt und er bleibt auf dem Grundstück (es sei denn es kommt ein Hase vorbei) Andere Hunde interessieren ihn sehr aber nicht wenn er im Garten ist. Wie oft habe ich gehört diese Hunde können nicht ohne Leine gehen weil sie einen ausgebildeten Jagdtrieb haben. Ja haben sie aber Gehorsam sollte über dem stehen. Man muss viiiel mehr Zeit zum Üben mit dem Hund haben als mit ihm zu laufen. Ich will keinen Roboter ich will einen Gefährten, der mir vertraut und wenn ich sage bleib, dann sollte er bleiben weil er mir vertraut, nicht weil er angst hat das ich ihn halb tot schlage. Einen Hund muss man wie einen Hund erziehen. Nicht schlagen sondern dominieren. Ihn am Nacken packen, runter drücken und somit zeigen wer der Boss ist. Wenn man wie ein Hund denken kann und erziehen kann und ein bisschen vom Sofa hochkommt, kann jeder diese Hunde halten und erziehen. Spielen findet unserer viel wichtiger als weite Märsche zu machen. Das powert ihn auch sehr aus und vor allem andere Hunde mit denen er spielen darf, was bei vielen Hundehaltern nicht einfach ist. Wir arbeiten beide Vollzeit. Morgens fährt mein Mann eine halbe Stunde mit ihm Fahrrad. Ich habe mittags eine Stunde pause wo ich nach hause gehe und mit dem Hund spiele und Gassi gehe. Eine Halbe Stunde lang, dann esse ich, mache etwas sauber und gehe wieder. Er ist solange alleine. Um 17 uhr wenn ich wiederkomme gehe ich nochmals mit ihm für eine Stunde und abends zwischen 21 und 22 uhr noch eine Runde von meist 20 bis 30 Minuten. Wir haben eine vier Jahre alte Tochter und wenn ich das alles hinbekomme dann schaffen andere das erst recht und ich liebe meine Familie und meinen Hund und gehe gerne Spazieren. Ich verstehe nicht warum die Leute heutzutage alle so faul sind. Mein Leben ist keineswegs stressig. Stressig ist für mich etwas was ich machen muss, was ich nicht will. Ämter stressen mich aber nicht mein Hund!

    Schönes Wochenende

  • Hallo an all die Leute, die einen Husky haben wollen. Ich selbst habe mir einen angeschafft und muss der Katrin recht geben. Nicht jeder Husky braucht sooo viel Auslauf. Ich hab mir eine angeschafft obwohl meine Freundin dagegen war… wegen der arbeit und was ist? Abends wen ich von meiner Schicht komme und gern noch ca. 30 Kilometer Radfahren will um mir den Stress von der Arbeit (12 stunden Schicht) aus den Gedanken zu streichen, liegt mein Hund in seinem Korb und schaut lieber mit meiner Freundin Fern. Von wegen viel Auslauf. Na ja wenigstens kommt unsere Rhodesian ridgeback Hündin mit. Der Tagesablauf von meinem Husky: um 6 Uhr aufstehen. Warten bis ich mit dem Essen fertig bin. Dan kriegt er seins mit meinen Resten z.b. Schinken oder sowas… wo keine Gewürz bitte drauf sind!!! Bis ich meine schuhe an hab ist er mit den Fressen fertig und dann gehen wir für ca. 30 min raus. Nach den Gassi gehen bring ich ihn nachhause und fahre in die Arbeit. Meine Freundin steht um 8 Uhr auf und schickt ihn in den Garten ca. 40 qm umgeben von Garagen und unseren Schuppen, der immer offen steht und sein Spielzeug, noch ein Korb und Wasser drinsteht. Bis 16 Uhr bleibt er im Garten mit unserer Hündin oder bis meine Freundin von der Arbeit kommt. Um 17 Uhr geht meine Freundin mit den 2 in den Park und nimmt einen Rücksack mit Spielsachen, die nicht im Garten Angebot werden, sonst kann Frauchen mit sich selbst spielen :D. Zwischen 18: 30 uhr und 19 uhr wieder zuhause. Ich inzwischen auch und um 20 Uhr gibts Futter. Nach dem Fressen kriegt man den Husky nicht aus den Haus, weil er weis, das ich jetzt mit dem Fahrrad fahren will. Erst wen ich nach dem Radfahren zurück bin, kommt er zu mir und möchte seine Runde von nicht mal 30 min. gehen. So ungefähr: ich brauch jetzt meinen Schönheitsschlaf ;D . So sehen ca. 8 tage im Monat bei ihm aus. Je nachdem welche Schicht ich habe oder ob ich Frei hab. Unsere Hunde sind beide Kastriert/ Sterilisiert. Grundwissen Sitz, Platz und ect. Ohne Probleme. Laufen und entfernen sich nicht zu weit ohne Leine. Jagt trieb zwar vorhanden, wurde jedoch stark durch Futterbeutelspiele eingeschränkt und hören auf Kommando (lass es) langgezogen ausgesprochen.
    Ich hoffe das ich einen kleinen Einblick in das Leben meines Huskys geben konnte und ihr euch jetzt etwas mehr darüber vorstellen könnt.
    Ich für meinen Teil würde meinen Hundini den Entfesslungskünstler nie wieder hergeben und habs auch nie bereut, das ich mich für diese Rasse entschieden hab. Ja auch dann wo er sich mir 1 Jahr und 2 Monaten aus den Geschirr befreit hab und ich ihm 4 Stunden in der Nacht durch die Stadt gesucht hab 😀 daher auch der Spitzname ( Hundini)
    LG Alex

  • Mein Kommentar zu;#4 by Katrin on 30. August 2014 – 12:48

    Hallo, ich gebe nur teilweise recht.
    Nun zuerst meine Frage. Warum hadt du nur einen Hudky? Huskys sind ausfesprochene Rudelhunde!
    Nun wie du selbst sagst, sie sind sehr soziale Hunde und brauchen Gesellschaft ( rudel). Ausserdem was die Dauer des Auslaufes betrifft kommt sehr auf den einzelnen Husky darauf an aber zwei Stunden sind eher ein Minimum. Ich habe ein Geschwister Paar (5 1/2) und ein dritten (4 1/2) den ich aus schlechter Haltung mit neun Monaten übernommen habe. Die dritte hat einen sehr grossen drsn sich zu bewegen und braucht auch mehr Möglichkeiten als das Paar. Ja auch meine Huskys können ohne Leine laufen, nicht alle zusammen sonst haben sie nur Flausen im Kopf. Wie auch immer, ja richtig man muss sie dominieren respektiv man muss zeigen wer der Lead hat, dies muss man immer und immer wieder tun sonst machen sie was sie wollen. Behandle jedes Tier als individum!
    Gruss
    Tommy

  • Habe ein Husky mädchen und hatte früher schon Husky“s.
    Meine hören gut, man kann mit ihnen viel laufen,muss es aber nicht.Mein Rüde eine andere Rasse benötigt mehr bewegung, dass war auch bei meinen vorherigen Hunden nicht anders. Wenn es um Futter geht, wird die Rasse aktiv, sonst nur selten.
    Normales Bild, der Rüde spiel und Rennt und mein Husky mädchen liegen auf der Wiese und schläft.Die beiden haben das gleiche Alter,beide sind bei bester Gesundheit. Bei den vorgängern das gleiche Blid, die Rüden waren jeweils eine andere Rasse. Mit einem Husky hat man einen Freund für alle Lebenslagen. Nur einen guten Rat möchte ich euch mit auf dem Weg geben, um so ein ruhiges ausgelichendes Tier zu bekommen, ist es wichtig den jungen hund viel Ruhe und schlaf zu gönnen und die Runden sollten anfangs nicht zu groß sein, denn kein Husky ist mit einen Schlitten auf die Welt gekommen. Sie sind in der Lage großes zu leisten, wenn sie müssen, doch keiner meiner Husky“s würde sich unnötig verausgaben.

  • Hallo Miteinander
    Naja ich kann dazu nur sagen. Wir hatten auch einen Husky. Viel gelaufen ubter anderem am rad mit zugvorrichtung. Unsere geliebte husydame wurde sage und schreibe 17 jahre alt. Der ganze rest aus diesem wurf im schnitt 7 jahre. Mal schauen wie alt eure huskys werden ohne auslauf. Sie werden faul und vegetiren vor sich hin. Meine meinung. Gruss domi

  • Hallo, wollte mich nur dem Kommentat von Katrin anschließen. Auch wir haben einen jetzt 4 jährigen Husky. eine Dame. Leine brauchen wir nicht. 2 x am Tag für 1 Stunde reicht ihr. Toben ist auch ihre welt und mit den kindern knuddeln ebenso. jagdtrieb ist sehr gut ausgeprägt, aber erziehung macht es wett. aber aufgepasst sie versucht es immer wieder. Sie ist eine wirkliche Wonne und wenn sie mal nicht mehr ist ist es schwierig so ein prachtstück wieder zu bekommen. Viel Bewegung und muss Rudel haben es geht auch anders, wenn man will und sich um den hund kümmert und nicht mal sondern regelmäßig sich mit ihm beschäftigt. Gruss Fred

  • ich finde nicht das huskys sooooo viel auslauf brauchen zwar sind sie ansbruchsvoll aber dennoch, ich finde wenn man denhusky als Welpe schon trainiert wird er so „aktiv“ oder „sportlich“ wie man das hier beschreibt, mein brauner husky welpe hündin ist eher dagegen ein couch potato 🙂 , sie mag es lieber nur so 1-2 max. 3 stunden zu wandern sie hat auch nicht soo einen starken jagtinstinkt, zwar jagt sie aber ist IMMER abruf bereit

    wie sind eure huskys? würde mich auf antwort freuen 😉 🙂

    mfg

    huskyLOVE

    • Mein Huskymädchen ist 3 Jahre alt und äußerst aktiv. Sie hat sehr viel Power. Wir haben häufiger mal Urlaubshunde zu Gast und diese sind von unserem (Hunde-)Programm meist völlig kaputt. Entscheident ist gar nicht wie lange der Spaziergang dauert sondern wie abwechslungsreich er ist und wie sehr man sich dabei seinem Hund widmet.
      Unsere Aktivitäten: Wandern, Abenteuer-Spaziergang (über Stock und Stein), Fahrrad fahren, Spielen ohne Spielzeug (Raufen;-)), Hundekontakt, Suchspiele, Unterordnung, Agility und Knochen, Sehnen, Ohren etc. kauen
      Mein Husky geht überhaupt nicht gerne joggen, vermutlich weil es zum Schnuppern zu schnell und zum Rennen zu langsam ist.
      Wir haben die Rasse gewählt weil die Huskys meist unglaublich freundlich, entspannt, kinderlieb, gesund und aktiv sind.
      Der Jagdtrieb meiner Kleinen ist nicht zu unterschätzen. Wir haben schon viel mir ihr trainiert aber so richtig entspannt und lange sind unsere Spaziergänge ohne Leine nicht…zumindest nicht für mich ;-)…für meinen Hund gibt es wohl nichts schöneres als einem Hasen/Reh/Vogel hinterher zu jagen. Aber ich betrachte das Laufen an der Leine mittlerweile positiv als Hilfsmittel und Schutz.
      Mein Hund macht mich jeden Tag glücklich. Für mich ist sie der tollste Hund/Husky der Welt. Aber das sagt hoffentlich jeder über seinen Hund!

  • Hallo zusammen und ein gesundes neues Jahr. Wir haben einen 9 Monate Alten Sibierien Husky namens Diego. Er ist toll, hat unser Leben total bereichert und wir lieben ihn sehr. Wir sind noch Keine zwei Stunden getrennt gewesen, ich nehme Diego mit zur Arbeit( davor laufen wir ca. 1std. Spazieren). Später holt ihn Herrchen ab. Diego läuft prima am /vor dem Rad. Wir trainieren mit Belohnen ohne Leine, das klappt auch super. Wir schwimmen, laufen, wanderen und machen Alles zusammen. Ich wünsche jedem Eine tolle Zeit mit deinem Tier. Liebe Grüße von Nicole

  • Hey zusammen und an alle die das Lesen,

    wir haben auch Huskys und ich muss dazu sagen, dass jeder Husky individuell zu betrachten ist!

    Es gibt Huskys die lieben es stundenlang spazieren zu gehen und das mehrmals am Tag und ziehen dich mit Fahrrad weg!

    Aber es gibt auch Huskys die sich schon von klein auf an, an die sozialisierte Hundewelt gewöhnt haben und sich anderen Hunden anpassen und eher weniger Auslauf brauchen!

    Das ist von Husky zu Husky unterschiedlich!

    Aber eins haben definitiv alle Huskys und das ist der Jagdtrieb. Wir haben uns dazu entschlossen, sicherheitshalber nur noch mit Leine spazieren zu gehen. Und man kann sehrwohl mit Leinen an Huskys spazieren gehen, wenn man sie richtig beschäftigt, und das muss nicht nur ständig rennen sein, das können auch psychische Leistungstrainings sein indem man zahlreiche Spiele mit dem Hund unternimmt!

    Was ich hier auch schon gelesen habe, und nicht so ganz davon positiv geprägt bin, ist wenn ein Husky für mehrere Stunden alleine ist. Ich bitte darum, das wenn Huskys in einer Stadtwohnung leben (ja das geht selbstverständlich, wenn der Auslauf vorhanden ist!) es wenigstens noch einen Zweithund gibt!

    Danke und viel Spass mit den tollen Wesen!