Sloughi

Herkunftsland: Sloughi, Arabischer Windhund, Oskai
Marokko

FCI – Nummer:
10.3/ 188

Schulterhöhe:
Rüde 66-72 cm
Hündin 61- 68 cm

Verwendung:
Der Sloughi wird in seinem Heimatland ursprünglich bei der Hasen- und Gazellenjagd eingesetzt. Da Sloughis sehr anhänglich sind, eignen sie sich hierzulande aber hervorragend als Begleitehund in einer Familie.

Geschichtliches zum Sloughi:
Der Sloughi ist eine relativ alte Windhundrasse, die ursprünglich aus Nordafrika stammte. Schon in langer Tradition ist der Sloughi eher ein nobler Jagdbegleiter gewesen, als ein stummer Haushund. Aufgrund ihres Lebensraums in einer Wüste sind Sloughis hart, ausdauernd und Entbehrungen jeglicher Art gewöhnt.

Fell:
Sehr kurzes, dichtes Fell. Meistens ebenfalls verhältnismäßig fein und dünn. Glatt.

Farben:
Beim Sloughi können alle Farben vertreten sein, von hell-sandfarben bis hin zu rot-sandfarben.
Mit oder ohne schwarze Fellzeichnung um Brust, Bauch und Rücken

Aussehen:
Als typischer Windhund ist der Sloughi leicht gebaut, der Körper daher stromlinienförmig aufgebaut mit gerader Linienführung und tief ausgebauter Brust.
Er hat leicht eingeschlagene Ohren und durch seinen langen Hals kommt die edle Wirkung seines Kopfes gut zur Geltung. Seine Beine sind extrem lang damit er schnell laufen kann.
Der Sloughi zeichnet sich durch einen geschmeidigen, leichtfüßigen Gang aus, wobei er bei längeren Strecken in den Trab verfällt und beim Spurt den Galopp bevorzugt.

Wesen:
Durch gute Kondition und eine robuste Haltung sowohl ihre ursprüngliche Herkunft haben sie keinerlei Probleme mit starken Temeraturschwankungen. Da er ein sehr menschenbezogener Hund ist und sich dem Menschen anschließt, ist er gut als Familienhund geeignet. Bei Fremden ist er eher vorsichtig und zurückgezogen.

Krankheitsanfälligkeit:
Neigt zu Erkältungen

Teilen:

Kommentar hinterlassen