HD- Hüftgelenksdysplasie

chronisch verlaufende, schmerzhafte Veränderung der Hüftgelenke. Betroffene Rassen sind vor allem Mops, Englische Bulldogge und viele große Rassen. HD ist vererbbar, kann aber auch durch falsche Ernährung und Haltung erworben werden.
Bei der HD hat der Oberschenkelkopf schlechten halt in der Hüftgelenkspfanne.
Beim Hund äußert sich HD durch Schmerzen beim Gehen, Lahmheit, der Hund will nicht mehr weite laufen, zeigt einen unstabilen Gang und zeigt Schmerzen beim Spielen.
HD kann durch ein Röntgenbild eindeutig diagnostiziert werden, ein erfahrener Tierarzt kann diese Erkrankung aber auch ohne Röntgenbild feststellen. Eine neue Methode ermöglicht es Anlagen für HD durch eine einfache Blutprobe zu bestimmen, so kann HD auch schon im jungen Alter festgestellt werden.

Die drei am häufigsten von HD betroffenen Rassen sind English Bulldog, Mops und Bordeaux Dogge.

Teilen:

Kommentar hinterlassen

2 Kommentare

  • Hallo,
    wir haben uns im Juli ´13 einen Mischling Goldenretriever-Labrador-Welpen geholt. Ein tolles liebes Tier. Bei ihm wurde HD der schwersten Stufe festgestellt. Während er lief knickte er schon mal hinten ein und jaulte vor Schmerzen. Man hätte ihm beidseitig künstliche Hüften einsetzen können. Der Hund ist aber noch nicht ausgewachsen. Erfolg auf ein beschwerdefreies Leben könnte man uns nicht garantieren. Wahrscheinlicher würde es anders laufen. Sobald er ausgewachsen ist, hätten die künstlichen Hüften angepasst werden müssen. Im Alter von gerade mal sieben Monaten haben wir ihn schweren Herzens und auf Raten unseres Tierartzes von seinen Leiden erlöst.
    Ich rate jedem, der sich einen Welpen zulegen möchte, sich vorher genau die Elterntiere anzuschauen. Geht zu den etablierten Züchtern und lasst euch die HD-Freiheit der Eltern bestätigen.