1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Anleinen in der Wohnung

Dieses Thema im Forum "Gäste Forum" wurde erstellt von Maritz, 1. März 2018.

  1. Maritz

    Maritz

    Guest
    Guten Abend Zusammen,

    im Dezember 2017 ist mein kleiner Mischlingsrüde eingezogen. Die Mutter war ein reinrassiger Mops,der Vater ein „Streunermischling“. Auf jeden Fall kommt der Dackel bei meinem Rüde gut heraus. Er ist mittlerweile 5 Monate alt und ich bin unglaublich froh ihn zu haben. Wir haben uns schon super aufeinander eingestellt. Allerdings gibt es etwas woran wir noch arbeiten müssen. Wenn ich mich in der Wohnung anziehe und die Leine hole, versteckt er sich und ist sichtlich unmotiviert. Es ist egal ob es Halsband,Geschirr,lange Leine,etc ist. Das Anziehen an sich klappt dann auch super und ohne Probleme. Auch draußen lässt er sich wieder gut anleinen. Allerdings nur nicht in der Wohnung wenn wir los wollen. Es wirkt wirklich als hätte er einfach keine Lust das Haus zu verlassen. Ist er aber dann draußen,hat er großen Spaß und nimmt seine Umwelt voll mit. Hat jemand Erfahrung damit oder Ideen?
    Vielen Dank schon mal!
    Liebe Grüße
     
  2. Anzeige



    sehen keine Werbung.
  3. Rolf

    Rolf

    Border Collie & Aussiefan
    Registriert:
    8. Februar 2011
    Beiträge:
    4.769
    Zustimmungen:
    500
    Ort:
    Landkreis Osnabrück
    Versuch es doch mal so. Bevor Du Deine Fellnase anleinst gibst Du das Kommando "Sitz" oder "Platz". Die Kommandos sollten so gut eingeübt sein, dass Deine Fellnase erst auf ein neues Kommando aus dem Sitz oder Platz geht. Während des Sitz oder Platz legst Du die Leine an, danach gibst Du das Kommando, das Deinem Hund erlaubt, aufzustehen. Viel Erfolg.
     
  4. bluedragongirl

    bluedragongirl

    Foren-Legende
    Registriert:
    10. September 2013
    Beiträge:
    504
    Zustimmungen:
    167
    Ort:
    Landkreis Berchtesgadener Land
    Schön zu hören ich dachte ich wäre die Einzigste mit einen Hund, wo man das Gefühl hat das er das Körbchen eher vorzieht als ein Spaziergang.

    Ich hab´s mit Fütter gemacht. Wenn mein Hund wieder herumgebockt, mit der Lerckechentüte rascheln oder in die Küche gehen und so tun als wurde man Futter herrichten. Da steht sie neben mir, ich kann ihr das Geschirr anlegen und mit ihr raus. Zum Glück muss ich inzwischen diese "Zeremonie" nicht mehr so oft anwenden (hauptsächlich im Sommer, aber wer kanns ihr verübeln), aber mein Vater muss sie noch bestechen zum mit raus gehn.
     
  5. Nature Trails

    Nature Trails

    Aktives Mitglied
    Registriert:
    28. Februar 2018
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    32
    Ort:
    Jagstzell
    Rolf's Idee ist schon mal super. Wirklich mit Kommando "sitz" und wenn er aufstehen darf z.B. "hoch" oder was auch immer dir gefällt. Vielleicht zusätzlich dazu noch die Idee, dass es erst nach dem Gassi-Spaziergang das Fressen gibt. So verbindet er vielleicht etwas positive Vorfreude damit. (oder vielleicht hat er ja vorher grad gefressen und ist dann unmotiviert aufzustehen. geht mir nach dem Mittagessen auch immer so :))
     
  6. Maritz

    Maritz

    Guest
    Vielen Dank für eure Tipps :) ja ich bin auch froh nicht die Einzige zu sein. Das mit dem Futter richten und rascheln in der Küche habe ich auch probiert. Allerdings hat er ganz schnell gecheckt wann ich wirklich richte und wann ich nur antäusche. Aber insgesamt klappt es jetzt immer besser. Mit Leckerlies lässt er sich gut anlocken und geht teilweise von sich aus schon zur Haustür. Daher bin ich bester Dinge das es bald einwandfrei klappt:)
     
    Wossi und Rolf gefällt das.
  7. Rolf

    Rolf

    Border Collie & Aussiefan
    Registriert:
    8. Februar 2011
    Beiträge:
    4.769
    Zustimmungen:
    500
    Ort:
    Landkreis Osnabrück
    Klingt doch schon gut. Weiter so und viel Erfolg.
     
Die Seite wird geladen...