Suche 13 Wochen alten Welpen schmeckendes Futter?

jossip

Neues Mitglied
Hallo liebe Community.
Ich war heute beim Tierarzt und er hat mir gesagt, dass die Rippen meines 13 Wochen alten Welpen zu stark ausgeprägt sind und er durchaus noch etwas Gewicht zulegen dürfe. Das hat mich ein bisschen beunruhigt, weil er nur etwa die Hälfte der empfohlenen Futtermenge pro Tag frisst. Er nimmt schon an Gewicht zu, wächst auch und es steht immer genügend Futter bereit. Aber der Tierarzt hat gesagt, das es gut wäre, wenn er etwas mehr fressen würde.
Jetzt denke ich das mein Hund das Futter nicht mag, das ich ihm vorsetze? Oder passt ihm der Geschmack nicht? Keine Ahnung! Wies jemand von euch, wie man dem Welpen das Futter schmackhaft machen kann? Oder was füttert ihr euren Welpen?
 

Scanny

Alter Hase
Was fütterst du denn?
Und wie oft fütterst du?
Und welche Rasse ist der Hund?

Hat er andere Auffälligkeiten im Verhalten, und seit wann hast du ihn?
Wie ist der Kot? Und wie häufig kommt da am Tag was raus?

Hat der TA nwas dazu gesagt, wie du deinen Welpen etwas mehr päppeln kannst?

Es gibt einige Rassen, wo die Vertreter wirklich schlechte Fresser sind. Und auch so gibt es einige Individuen, die sehr wählerisch sind.
Mir ist es wichtig, dass mein Hund auch gerne frisst was ich ihm vorsetze - also mache ich mir das Gedanken.
Von "es ist noch kein Hund vorm vollen Napf verhungert" halte ich meist nicht so viel.
Und ich bin auch nicht der Meinung, dass ein mäkeliger Hund aus "Trotz" oder so wählerisch ist - nur damit ich ihm was anderes vorsetze.

Meiner Erfahrung nach mäkeln Hunde sehr oft dann rum, wenn ihnen das Fressen nicht bekommt.
Da haben sie einfach eine bessere Nase, und ein intuitiveres Wissen als wir.

Es gibt einige Tricks wie man einen Hund "täuschen kann, oder ein geschmackloses Futter schmackhafter machen kann.

Aber generell würde ich auch eine komplette Futterumstellung in Erwägung ziehen.

Wir haben 2 Jahre hochwertiges Trockenfutter gefüttert.
Arek hats gefressen - aber so richtig begeistert war er eigentlich nie (er ist ein sehr verfressener Hund eigentlich).
dann sind wir auf Barf (rohes Fleisch) umgestiegen - seit fast 4 Jahren jetzt - und es ist jeden Tag eine Freude zu sehen, wie begierig und heiß er auf sein Futter wartet und auch den letzten Krümel noch aus der Schüssel schlabbert.
 

Sammily

Gesperrt
Die Frage nach dem derzeitigen Futter wäre auch meine gewesen. Und ist es noch.
Ich habe mit TroFu generell keine guten Erfahrungen gemacht aus den verschiedensten Gründen.
Die beste Zeit meines Hundes war die, als ich ihn gebarft habe.
Da stimme ich meiner Vorschreiberin komplett zu.
Aber auch mit Wolf wilderness komme ich gut weiter, allerdings frisst mein Hund so ziemlich alles.... ;)
 

Rolf

Mod-Admin
Teammitglied
Hi Sammily, warum hast Du mit Trockenfutter keine guten Erfahrungen gemacht? Vielleicht magst Du den Grund dafür nennen? Interessiert mich einfach.
 

Sammily

Gesperrt
Mein Hund hatte vor Jahren eine Darm-Op wegen drohenden Ileus`.
Zurück geblieben sind Vernarbungen, in denen sich dann bei TroFu zu lange Essensreste absetzen und ihm Bauchweh verursachen.
Daher bekommt er Nassfutter und Nahrung, die den Kot relativ weich hält; dann hat er keine Probs.
 

Scanny

Alter Hase
Das ist dann ja aber ein sehr spezieller Fall mit der Darm OP und kann nicht auf 95% der restlichen Hunde übertragen werden.
Aufgrund einer solch speziellen Erfahrung, würde ich keinen allgemeingültigen Ratschlag geben.

Hier ist ein gut recharchierter Artikel, warum Trockenfutter meist nicht die beste Möglichkeit ist:

ABER
ich vertrete auch die Meinung, dass es immer auf den Hund ankommt.
Ich kenne einige Hunde die mit Lidl Futter und Frolic gesund 15 und 16 Jahre alt wurden.
Es gibt keine Langzeitstudien zwischen dem Zusammenhang mit Trockenfutter und Krankheiten. (Zumindest nicht, das ich wüsste)
Gerade beim Hund kann man auch ganz schwer beurtielen, was kommt vom Futter, was von den Genen.

daher muss immer auf den eigenen Hund geschaut werden. Was er selber frisst, was er verträgt, was hinten raus kommt, Fell und Krallen usw.
Bei meinem hund ist es übrigens wichtig, dass der Kot sehr fest ist - sonst bekommt er Probleme mit den Analdrüsen.

Meine Gründe wieso mein Hund - und spätere Hunde - kein Trockenfutter bei mir bekommen sind zum Einen, das der Kot zu weich ist.
Trockenfutter quillt im Magen auf und entzieht dem Körper Flüssigkeit - ich habe Angst vor Nierenschäden beim Hund - vielleicht kann man dem entgegensteuern wenn man das Futter einweicht, machen ja Viele - aber drauf verlassen möchte ich mich nicht.
Beim Fertigfutter (und vor allem beim Trockenfutter) stört mich mittlerweile diese ellenlange Liste an Zusätzen. irgendwelche Alpenkräuter und Extrakte und 500 verschiedene Zutaten werden da zusammen gemantscht - das braucht es nicht und hat für mich immer den faden Beigeschmack von "mehr Schein als Sein".

Viele Fertigfutter (allen voran Trockenfuttersorten) deklarieren die Zusammensetzung unzureichen oder führen den Verbraucher in die Irre durch Wortklauberei (70%Frischfleich auf der Verpackung klingt immer super - nach dem Trocknen sind es nur noch 30% Fleisch - kann man aber nicht auf die Verpackung schreiben weil 30% Fleisch ja keiner kaufen würde - ist aber tatsächlich drinne ...)
Und geschätze 80% der Fertigfutter haben wirklich viel viel Mist enthalten, Füllprodukte und Abfälle wie Krallen, Schnäbel, Hufe, ... und das einfach zu einem zu hohen Anteil ...

Und ein letzer Gedanke - vermenschlicht gedacht - ich fände es lästig 4 Wochen das selbe zu Essen bis ich eine neue Geschmacksrichtung kaufe wenn der Futtersack alle ist. das war ja auch meine Vermutung bei Arek - dass es ihm nach 1 Jahr etwa wirklich dröge und fad wurde. (Wir hatten ein recht gutes Trockenfutter, ohne Geschmacksverstärker und so - aber es hat eben gute 4-6 Wochen gedauert bis ein Sack alle war ...)

ABER
in dem Artikel - und oft - wird gesagt, Trockenfutter sei Zahnsteinfördernd.
Da habe ich tatsächlich gegenteilige Erfahrung gemacht.
Arek kam mit 2.5 Jahren aus dem Tierheim - gleich am 1. Tag mussten wir zum Tierarzt wegen Flöhen. Da meinte er auch, dass wir bald mal den zahnstein entfernen alssen müssten. Ich wollte aber etwas warten und ihn erstmal ankommen lassen. Wir haben von Beginn an kaltgepresstes Trockenfutter gefüttert bei uns. Nach ca. 6 Wochen waren wir wieder beim selben Tierarzt. eine Zahnsteinbehandlung war nicht mehr nötig.
vielleicht ging der Zahnstein vom Futter weg, vielleicht auch einfach vom regelmäßigen Kauen auf Geweih oder Ochsenziemer (sowas gab es ja im Tierheim nicht).


Wobei wir vielleicht total vom Thema ab sind.
Der/Die TE hat mit keinem Wort erwähnt, dass der Welpe Trockenfutter bekommt.
Es war nur eine Frage von mir ;)
 

sebasttain

Neues Mitglied
Meine Welpen vertragen die "gemischte Fütterung" (sowohl Frischfutter wie auch Royal Canin Maxi Puppy Welpenfutter) am besten. Von Zeit zu Zeit mische sogar beides in einer Mahlzeit, wenn ich z. B. an einem Tag nicht mehr genug Fleisch für alle habe (habe 3 Hunde, manchmal wird es knapp mit dem Fleisch). Dann bekommt jeder ein wenig Fleisch und die Ration wird mit Royal Canin aufgefüllt.
Ich kaufe auch nicht immer das selbe XXX. Mal gibt es Royal, mal Perfekts fit, kaltgepresst wie extrudiert oder ein Flockenmischfutter (mit Trockenfleisch).

Link durch XXX ersetzt, da dieser zu kommerzieller Werbung
führte. Kommerzielle Werbung ist nicht gewünscht.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Sammily

Gesperrt
Das ist dann ja aber ein sehr spezieller Fall mit der Darm OP und kann nicht auf 95% der restlichen Hunde übertragen werden.
Aufgrund einer solch speziellen Erfahrung, würde ich keinen allgemeingültigen Ratschlag geben.
Das tat ich auch nicht, ich sprach von MEINEM Hund! Alles klar?
 

Daniela Daiera

Neues Mitglied
Hallo, wir haben nun das Isininga Petmeal Trockenfutter für unseren Welpen und unser kleiner verträgt es super. Auch die gefriergetrockneten Produkte von dort verträgt unser Hund super und ist verrückt danach.
Liebe Grüße
Daniela
 

Ähnliche Themen


Oben