Welcher Hund passt zu uns?

Ruthilde

Mitglied
Hallo Hundefreunde!

Wir sind eine junge Familie, die vorhat in absehbarer einen Hund aufzunehmen! Jetzt infromieren wir uns gerade über die Rassen, sind uns aber unsicher darin die Charakterbeschreibungen richtig einzuschätzen. Könntet ihr uns dabei helfen?

Ich würde jetzt mal schreiben, welche "Kriterien" wir uns überlegt haben und was wir einem Hund zu bieten hätten:

- Wir haben 3 kleine Kinder (6 Monate bis 4 Jahre) => sollte also nicht zwicken oder so, wenn ihm eins mal am Schwanz zieht (unsere Kinder sind an sich aber sehr zärtlich und vorsichtig mit Tieren)
- ab und zu wird es bei uns auch mal recht laut (beim Toben oder auch wenns Konflikte gibt) => der Hund sollte also vom Charakter her ausgeglichen sein und nicht zu sensibel, ein bisschen Stress muss er schon ertragen können.
- Wir haben (noch) eine Stadtwohnung, von der Größe her sollte er also am besten mittelgroß sein (mein Mann mag die kleinen Hunde nicht). Wir haben zwar vor evtl. noch dieses Jahr aus der Stadt raus zu ziehen, aber es ist nicht sicher ob es dann mit einem Garten klappt, also eher mal ohne Garten planen.
- vom Temperament fänden wir ein ausgeglichenes, fröhliches Wesen gut.
- täglich allein wäre er, solange er klein ist nur unregelmäßig und kurz (evlt. zum Einkaufen gehen oder wenn wir wo zu Besuch sind wo keine Hunde erwünscht sind), das wären dann maximal 2-3 Stunden. Wenn er älter ist und wir Erwachsenen beide Arbeiten (frühestens in 3 Jahren) wäre er maximal 4 h täglich allein.
- was wir an Auslauf und Beschäftigung bieten könnten:
--- tägliche Spatziergänge, mindestens 1 langer und weitere kurze für Pipi-kaka :)
--- 1 mal in der Woche je nach dem Hundeschule/ Hundesport/ Hundespielgruppe
--- 2 bis 3 mal in der Woche Joggen, Radfahren, besonders langer Waldspatziergang o. ä.
--- v. a. im Sommer sind wir sehr viel und lange draußen (Grillen, im See schwimmen, ...)
- schön wäre noch, wenn der Hund wenig haart, hübsch aussieht und auch ein "harmloses" Aussehen hat, damit man auf Spielplätzen (auf denen Hunde erlaubt sind) toleriert wird. Allerdings können wir bei diesen Punkten auch Abstriche machen.

Habt ihr Vorschläge bezüglich der Rasse? Ich persönlich mag Beagle total gerne, bin mir aber nicht sicher ob ein Beagle mit dem was wir zu bieten haben ausgelastet wäre?

Danke schomal für eure Vorschläge!

Ruthilde
 

Isabel

Foren-Guru
Hallo Ruthilde, willkommen im Forum. Ich finde es gut, daß Ihr Euch vor Anschaffung eines Hundes so viele Gedanken macht.
Beagles mag ich auch sehr gerne, nur es sind sind Hunde die dafür gezüchtet wurden, in einer Meute zu arbeiten. Das kann gutgehen, muß aber nicht.

Euer jüngstes Kind ist gerade mal ein halbes Jahr alt und dem kann man eben den Umgang mit Hunden noch nicht erklären.
Meine persönliche Meinung ist, noch zu warten, bis alle Kinder in einem Alter sind, in dem sie bezogen auf den Umgang mit Hunden gut anzuleiten sind.

Jeder Hund hat seinen eigenen Charakter und Vertreter derselben Rasse kommen sehr unterschiedlich daher. Sprich doch mal mit einem Züchter.
 

Zorro90

Super-Moderator
Teammitglied
hallo Ruthilde,

auch von mir herzlich Willkommen. Ich mag die Beagles, aber es wäre jetzt kein Hund für mich. Ich kenn auch Beagles und BEAGLES. Einige sind abrufbar, einige haben ihr Leben lang Leinenknast. Könntet ihr damit leben, den Hund nur an der Leine zu halten?

Wie von Isabel schon angeregt wurde, sprich mal mit Züchtern. Da ich nicht weiß, aus welcher Ecke Du kommst, stell ich mal einen Link ein.

www.beagleclub.de

Da kannst Du dir Züchter in Deiner Nähe suchen und Dich informieren.
P.S. Der Welpenpreis liegt etwa bei 1200 Euro ( vom Klub vorgegeben )
 

Ruthilde

Mitglied
Danke für die Antworten und das Willkommen :)

Ab welchem Alter würdet ihr denn einen Hund empfehlen? Ich hätte jetzt gedacht, dass das schon geht, wenn die kleine 1 Jahr alt ist! Sie wird einem mittelgroßen Hund kaum was machen können und gut sozialisierte Hunde blicken ja i. d. R. dass es ein Kleinkind ist!in der

www.beagleclub.de hab ich mir direkt angeschaut, danke für den link! Leider hab ich bei uns in der näheren Umgebung (Freiburg) jetzt keinen Züchter gefunden wo ich einfach so mal hin könnte (wir haben kein Auto). Ich werd auf jeden Fall die Augen offen halten und andere Beaglebesitzer ausfragen!

Einen Hund immer an der Leine zu haben fände ich schon extrem schade! Könnte es sein, dass das mit den BEAGLES ;-) auch eine Erziehungssache ist? Ich hab 3 sehr willensstarke und aktive Kinder, deshalb würde ich es mir mit Hundeschule und Lektüre schon zutrauen einen Beagle zu erziehen.
 

Scanny

Alter Hase
Hi,
(Es tut mir Leid das ich mich nicht kurz fassen kann ...)

ich gehe - da ihr euch Gednaken zur Rasse macht - einfach mal davon aus dass ihr einen Welpen zu euch holen wollt?

Das kann mit Baby und Welpe + noch weiterer kleiner Kinder doch recht anstrengend sein.
Du holst dir quasi ein weiteres "Baby" ins Haus - was jedoch ganz andere Bedrüfnisse hat udn viel aktiver als ein menschliches baby ist - aber genauso viel Liebe, Sicherheit, starke Nerven und Humor benötigt.
Klar erziehst du den welpen - und as auch schneller als du ein menschenkind erziehst ;)
Aber Zeit und Nerven braucht es trotzdem.

Welpe und baby kann schwer zu vereinbaren sein weil:
Stubenreinheitserziehung - der Welpe muss sofort raus wenn er muss - nicht erst zuende Wäsche auf hängen, nicht noch fix zuende Staub sauegn, nicht noch fix zuende baby baden - er muss JETZT. Bist du alleine und dein Mann ist arbeiten, wird das schon recht schwer zu organisieren - ein Baby kannst du auch nicht mal eben 10 - 20 minuten alleine lassen.

Beißhemmung und welpenspiel:
Typisch ist dass die welpen beißen udn ihre Kraft noch nicht dosieren können - dass sie auch gerne im spiel mal hochfahren und sehr wild werden - wenn dann ein kleines 2 jähriges Kind kreischend davon läuft wirds für den welpen als "Spielaufforderung" erst richtig lustig ^^
Es wird alles ins Maul genommen vom Welpen - Nuckel, schnuffeltücher, Rasseln ...
das alles ist welpentypisch udn auch wichtig - du musst also den welpenbedürfnissen gerecht werden aber auch den Bedürfnissen deiner kinder.

Hunde- und Welpenkontakte
Gerade für junge Hunde ist es wichtig, viel Kontakt zu Artgenossen zu haben.
Oftmals ist ein baby dort fehl am Platz.
Denn du musst deine Aufmerksamkeit teilen - udn entweder Baby oder Welpe kommen zu kurz.
Ich war neulich zu nem kleinen hundetreffen wo jemand mit Junghund und Baby kam (so 1,5 Jahre etwa war das Mädel)
Die Mutti konnte sich kaum auf den Hund konzentrieren - das haben wir anderen Hundehalter dann mit übernommen.
Gucken dass Hunde sich nicht mobben, dass ordentlich miteinander umgegangen wird, dass, wenn es zu doll wird, auch Pausen eingelegt werden.
Gerade im Welpenalter kommt es durchaus oft vor dass der Mensch "einschreiten" muss - das heißt volle Aufmerksamkeit sollte dem Hund gelten bei solchen Treffen.

Bedürfnisse der Kinder und die des Welpens gerecht werden
Oft lernen Kinder die mit Tieren groß werden, sehr schnell die "Umgangsregeln" - WENN die Eltern aufpassen und Vorbild sind.
Du hast 2 Kinder in einem Alter die noch nicht verstehen können warum sie nicht mit im Hundekörbchen schlafen dürfen, oder warum sie dem Hund nichts vom Gummibärchen abgeben dürfen - wo Kinder doch so gerne teilen udn Hunde so gerne alles fressen ;)
Da musst du wirklich höllisch aufpassen eine sehr lange Zeit lang.
Auch ein gutmütiger Hund lässt sich nicht immer alles gefallen - udn das wäre auch ziemlich unfair das von ihm zu erwarten.
Auch beim geduldigsten Vierbeiner ist Geduld mal Zuende udn eine Kleinigkeit bringt das Fass zum Überlaufen und den Hund zum "explodieren".
(Kann, muss nicht)
Natürlich kannst du einem Hund (am besten liebevoll) beibringen mit einem turbulenten Kidnerhaushalt ruhig und gelassen umzugehen.
Aber du kannst ihm nicht beibringen alles über sich ergehen zu lassen was für seine art "untypisch" ist.
Z.B. sind Umarmungen für Hunde oft sehr unangehem - so kommuniziert kein Hund - so drückt kein Hund Zuneigung aus. Wange an Wange und Hände auf den hunderücken bedeutet allenfalls "Agression". Die meisten Hunde ertragen es - aber wenn es ihm dann irgendwann mal zu viel wird, wird er das hundetypisch zeigen - und wenn er dann knurrt heißt es "böser böser Hund!".
Die besten Chancen einen ruhigen familienhund heeranzuziehen ist, ihm seine Ruhe und bedüfrfnisse lassen und penibel darauf achten dass diese eingehalten werden.
Er darf in Ruhe fressen udn NIEMAND fässt ihn an oder bedrängt ihn wenn er auf seinem Ruheplatz ist z.B.

Lange Rede kurzer Sinn:
Es wird viel Arbeit sein und euch vielleicht an eure Grenzen bringen, viele menschen in ähnlichen Situationen sidn dann überfordert und geben den Hund wieder ab.
Allerdings kenn ich euch nicht udn natürlich gibt es auch menschen die das "mit links" schaffen oder einfach imemr wieder neue Aufgaben und ein wenig Stress brauchen ;)
Geht euch das Alles organisatorisch durch,
geht viele "was wäre wenn" - Fälle durch udn legt euch einen Plan zurecht.
(Was wenn er 4 Monate braucht um Stubenrein zu werden udn so lange drei mal in die stube pullert?, was wenn er so aufgedreht spielt dass meine Kinder Angst bekommen, was wenn der pupertierende Junghund an der Leine jeden Hund anpöbelt und kein entspannter Spaziergang mehr möglich ist, usw.)
Man kann/muss nicht für alles einen Plan haben - aber ein kleines "Worst case" Szenario sollte man sich schon Zurecht legen und wenn man hier bereits an seine Grenzen stößt und sagt "Oha nein - also an der Liene pöbeln darf der hund nicht, das geht gar nicht!) - sollte man sich das mit der Hundeanschaffung noch mal überlegen.

Alternative zum welpen wäre ja auch noch ein second-Hand-Hund.
Ein bereits erwachsenes, Tier, gefestigt im Wesen udn teilweise "erzogen" ruhig udn die "Sturm und drang Phase" bereits hinter sich.
Hier muss man aber wirklich ganz ganz genau gucken! Kein Hund vom ach so niedlichen Bild aus dem Internet. Kein Hund aus dem TH wo die Mitarbeitetr gar nicht sagen können wie er mit Kindern umgeht. Kein Hund von den Kleinanziegen Portalen wo die Vorbesitzer sagen das der Hund alles kann udn total toll ist nur um ihn schnell loszuwerden.
Nein - wenn ein erwachsener Hund in Frage kommt, dann vielleicht von einer guten Pflegestelle. Wo der Hund bereits in eienr familie mit Kindern lebt, wo eine erfahrene Pflegestelle sagen kann wie er mit Kindern umgeht, welches wesen der Hund hat, ob er für euch geeignet ist. Wenns für euch der Beagle ist - es gibt auch Internetseiten wie "Beagle in Not" (oder andere Rassen)

Ach, bednekt auch dass ein Welpe so das erste Jahr rum nicht joggen sollte. Bewegung und vor allem Erkundung braucht er viel, keine Frage.
Aber in seinem Tempo - vorgegebenes Tempo vom Menschen und stupide gleichbleibende Bewegungsabläufe (langes laufen an der Leine, Joggen, am Rad laufen, lange am Kinderwagen laufen) sollte bis nach dem ersten Lj warten. Auch das muss man in die Organisation einbeziehen.

Beagle:
Jor, die haben Jagdtrieb und vermutlich nicht zu knapp.
Kann dir aber auch mit anderen Hunden passieren. Man kann aber dran arbeiten wie bei allen Hunden.
Was mich eher nerven würde wäre, dass die Nase ständig am Boden hängt ^^
das erfordert wirkliuch manchmal eine Menge Geduld denke ich, alle 2 Minuten stehen zu bleiben.
Außerdem kann es sein dass er, im "Schnüffelmodus" nicht ansprechbar ist - wie ein kind das auf Durchzug stellt ;) (auch hier braucht man geduld und starke Nerven)
natürlich gibt es (vernünftige) Möglichkeiten damit umzugehen udn das "umzulenken" - kann aber schwer werden und ihr solltet euch einfach drauf einstellen dass der Beagle "so" werden könnte - udn dann nicht rummeckern "Oh man ist das nervig!" =)
Und dann - historisch gesehen - sind Beagle eher selbständig agierende Jaghunde, die zwar in der Meute jagen und daher sehr gesellig und gesellschaftsliebend sind.
Aber sie haben halt wenig "mit ihrem Menschen" gearbeitet. Sie trafen eigene Entscheidungen udn folgten ihren "(Jagd-)Instinkten".
ich mir bin nicht sicher - aber ich schließe daraus, dass der Begale heute ein eher slebständiger Hund ist der - wenn er in "seinem Element" - die spurensuche - ist, vom menschen eher wneig wissen will.

Ich persönlich fidne das schöner als z.B. einen Hütehund der mich ständig anfordern anschaut "und jetzt?! und jetzt?! und jetzt?!".
Aber auch Selbständigkeit beim hund hat Nachteile. Ich habe einen eher selbständigen Hund - Agility, dogfrisbee, mal mehr tricks lernen - hat er alles kein Bock drauf - mit mir zusammen zu arbeiten ist nicht so sein Ding - er macht es für manchmal Leckerle, aber nicht aus einem "eigenen Antrieb".
ich habe mich damit abgefudnen auch wenn ich es schade finde. wenn wir spazieren gehen, achtet er auf mich, und hört auf mich (Training und Areks Verfressenheit sei Dank),
aber er genießt einen ungestörten Spaziergang auf dem er "sein Ding" machen kann mehr als "mir mir zusammen zu arbeiten".

da beagle ehemaige Meutehunde sind, kann ich mir auch vorstellen dass er eher schwierigkeiten haben wird das Alleine bleiben zu lernen. es ist für Hunde einfach unnatürlich.
Ich habe noch nie was in die Richtugn gehört oder gelesen. Aber würde bei mir ein beagle einziehen, käme das in mein "Worst case Szenarion" ;)

Andere rassen:

Tendentiell denke ich dass die Gruppe der FCI 9 zu euch passt (einfahc mal googeln).
Auch wenn da viele kleine Hunde bei sind.

spontan fällt mir auch noch der Pudel ein.
Nicht haarend, kann sehr viel und ist super Anpassungsfähig (kann aber auch mehr als man ihm oft zutraut udn wird daher oft "klein" gehalten, was auch schade ist)
Ein liebes und harmloses gesicht hat er =)
Hat oft einen ruhigen und ausgeglichenen Charakter (wenn man ihn Hund sein lässt - wie so viele "Schoßhündchen").
Der Kleinpudel hätte die richtige Größe für euch.
Und "normal geschoren" sehen die echt super aus =)

Oder vielleicht ein Shetland Sheep Dog?
gelten als sehr Menschenbezogen, lernen gerne, sind ebenfalls Anpassungsfähig.
neigen manchmal jedoch zum Bellen udn sind sensibel (was mir persönlich sehr gefällt - aber wie sich das im kinderhaushalt bemerkbar macht weiß ich leider nicht)

wenn du vorab, generell ein wenig Hundelektüre lesen magst, kann ich dir folgende Empfehlen:
Das andere Ende der Leine von Patricia McGonnal
ist amüsant udn eher Romanartig geschrieben - ich war schnell durch udn es hat nicht diesen typischen "Schullektüre"-Charakter.
Daher aber auch weniger wichtige Informationen

Und:
Leben mit Hunden, gewusst wie - vom kynos Verlag.
das finde ich super! zu sehr viele wichtigen teilen des Alltags sind Tips udn meinungen von versch. Hundetrainern.
Es räumt mit alten Vorurteilen auf, beschreibt wie Hunde (gut) lernen, wie Hunde "ticken" (Bedürfnisse, Kommunikation, ...)
gibt viele Tips zum Alltag (hundekleidung? Hundeschule ja? Wenn ja welche? Hunde und Kinder?) udn echt unglaublich viele hilfreiche sachen - sehr allgemein gehalten udn es vermittelt eher ein "Bild vom Hund" - eine Einstellung zum "Partner Hund" anstatt eine bestimmte Methode zu geben wie. "Welches knöpchen muss ich drücken damit der Hund funktioniert?".
ich habe mir das Buch gekauft, da hatte ich arek shcon 1,5 Jahre bei mir - und habe trotzdem unglaublich vile Informationen daraus ziehen können.
(Blättere jetzt noch mal drin udn bin immer wieder aufs Neue begeistert ^^)
Obwohls stellenweise ein wenig nervig ist da an jeder Ecke steht wie "schlecht und ungeeignet die veralteten methoden sind". es ist also natürlich auch, wie jedes Sachuch, Meinungsbildend.

Naja ... das war jetzt doch echt mehr als gedacht ...
Falls du bis hierhin gelesen hats, wünsche ich dich viel Erfolg und Spass beid en weiteren Entscheidungen!
 

Isabel

Foren-Guru
Danke Ulrike für Deinen umfassenden Beitrag zum Thema Kleinkinder und Hunde.
Du sprichst mir aus der Seele und dem gibt es nichts hinzuzufügen.
Die Buchempfehlungen sind auch richtig gut.

Was den Pudel betrifft, bin ich ganz bei Dir, diese intelligenten Hunde werden oft unterschätzt.
 

Ruthilde

Mitglied
Danke Scanny für deinen langen Beitrag! Das gibt mir einiges zu denken!
Die fci9 hab ich mir mal angeschaut - die meisten werden meinem Mann sicher nicht gefallen. Einen Kleinpudel oder Kromfohrländer fände ich auch nett, es würde mir aber schon schwer fallen mich von der Idee eine Beagels als Haustier zu verabschieden, davon träume ich schon so lange.
Naja, ich denke ich werde auf jeden Fall erstmal noch warten bis ich merke, dass meine Zeit und Energie für ein weiteres "Baby" reichen würden.
Außerdem hat unser Nachbar einen Staff in der Pubertät, den leihen wir immer wieder für einen Spatziergang aus und "üben" schonmal :) vielleicht hilft uns das ja über die Hundfreie Zeit hinweg ;-)

Danke auch für die Buchtipps, das eine werd ich mir auf jeden Fall anschauen!
 

Ähnliche Themen


Oben