Hund von Fahrrad überrollt

sara2412

Neues Mitglied
Hallöchen, ich bin neu hier, da mir heute etwas schreckliches passiert ist, und ich die Meinung anderer Hundebesitzer hören wollte.
Ich bin mit meinem Hund bei uns im Feld joggen gegangen, also er war nicht an der Leine, als ein kleiner Hund angerannt kam, der neu auf einem der Höfe dort sein muss. So, dann haben die beiden die ganze Zeit gespielt und als ich weiter laufen wollte, ist der Hund uns permanent gefolgt. Also bin ich noch einmal zurück, diesmal mit meinen Hund an der Leine, mit der Hoffnung, dass der andere Hund eventuell doch wieder zu seinem Hof zurückkehrt. Was man dazu sagen muss, er war noch sehr jung, also ein Welpe, und generell von zierlicher Statur, also er wird auch denke ich nicht mehr viel wachsen. Jedenfalls als ich mir dann überlegt hatte, einfach mal zu dem Hof zu gehen und den Besitzern zu erzählen, dass mir ihr Hund selbst nach vielen Metern nicht mehr von der Seite weicht, ist es dann auch schon passiert. Er hat gerade noch mit meinen Hund gespielt als uns eine Fahrradfahrerin entgegen kam und er ihr, als sie schon fast an uns vorbei war, noch volle Kanne ins Rad rennt. Als sie gemerkt hat, dass er ihr vors Rad rennt, hatte sie das eine Bein schon auf dem Boden aber es war zu spät. Sie ist mit dem Reifen komplett über den Bauch den kleinen Hundes gefahren. Er hat natürlich gejault und mir und der Fahrradfahrerin ist das Herz stehen geblieben. Ich habe die Fahrradfahrerin erst einmal beruhigt und ihr erklärt, dass das nicht ihre Schuld sei, wenn der Hund hier frei herum läuft und alles und da ist er auch schon aufgesprungen und zu seinem Hof gelaufen. Vor Schreck ist mir dann auch noch mein Hund aus dem Halsband entwischt, er sah ziemlich wütend und geschockt aus, über das was gerade passiert ist. Ihn konnte ich dann wieder einfangen zum Glück und als die Fahrradfahrerin weg war, bin ich dann doch noch zu dem Hof und habe dort mit einer Angestellten geredet, ihr erklärt, was gerade passiert ist und, dass sie doch bitte mal nach ihm schauen solle, da er komplett von dem Reifen erfasst wurde.
Trotzdem plagt mich seitdem mein schlechtes Gewissen, da ich mich irgendwie total schuldig fühle, da ich sozusagen nicht aufgepasst hab, und die Bilder vor meinen Augen zerreißen mir einfach das Herz.
Jetzt meine Frage an euch: glaubt ihr, es wäre wirklich nicht ausgeschlossen, dass ihm nichts passiert ist? Denn er ist ja relativ normal zu seinem Hof gelaufen, jedoch mit eingezogener Rute. Ich kann mir das nämlich einfach nicht vorstellen, da ich ja gesehen habe wie er komplett unter dem Reifen lag. Wäre es möglich, dass er sich dabei eine Rippe oder so gebrochen hat? Oder ein Organ beschädigt wurde? Ich mache mir so Sorgen um den kleinen, vor allem, weil die Besitzer so verantwortungslos sind, wofür sie auch bekannt sind, weil sie alle möglichen Tiere besitzen, mit denen nicht gerade gut umgegangen wird.
Was meint ihr dazu? Sollte ich vielleicht im Laufe des Tages noch einmal dort vorbei schauen?
Ich freue mich über eine Antwort
LG Sara
 

Scanny

Alter Hase
Hallo,

also erstmal bist du natürlich nicht dafür verantwortlich!
Auch wenn ich verstehen kann dass du dir gefühlsmäßig die Schuld irgendwo gibst für das, was dem Kleinen passiert ist.
Es ist zwar da, weil du ein mitfühlender Mensch bist - aber es ist unberechtigt.

Ob dem Kleinen Hund was passiert ist, kann nur ein TA feststellen. (oder ein anderweitig fachkundiger Mensch)
es ist durchaus möglich dass der Kleine mit einem Schrecken davon gekommen ist.
Es ist genauso gut möglich dass Knochen und Organe verletzt sind.

Dass er sich bewegen konnte ist zwar ein relativ "gutes" Zeichen - muss aber nichts heißen.
Du siehst einem Hund starke Schmerzen nicht unbedingt an - vor allem bei einem fremden Hund.
Ein Hund ist da jetzt ja auch nicht so komplex im Denken wie wir Menschen - der denkt sich nicht "Oh, da ist ein lieber Mensch, wenn ich liegen bleibe und jaule dann kpmmert der sich um mich" - Instinktiv bleibt einem Hund kaum was anderes übrig als nach Hause zu gehen ...

es ist wirjlich schlimm dass so fahrkässig damit umgegangen wird von den Besitzern.
Ich fürchte aber da hast du kaum Handhabe
(kenne mich da aber nicht aus, vielleicht gibt es ja doch was, was man machen kann - Hunde dürfen nicht unbeaufsichtigt rumstreunen vielleicht? Vielleicht könnte man das dem Vet-Amt melden wenn es öfters passiert? Ich weiß es nicht ...)

Ich in deiner Situation würde noch mal (heute Abend oder morgen) beim Hof vorbei gehen.
versuchen die Besitzer zu erreichen (nicht nur Angestellte) und mit nach dem Hund erkundigen.
Hilfe an bieten anstatt "kontrollierend oder Belehrend" nachfragen
(du warts ja dabei, udn falls sie zum TA müssen, kannst du schildern was passiert ist - das sind wichtige Infos für den TA)

Vielleicht kommt man ja auch nochmal ins Gespräch dass es unverantwortlich ist den Hund/Welpen unbeaufsichtigt vom Hof zu lassen.
Vielleicht kann man auch argumentieren dass es auch für die Rad-Fahrerin ziemlich gefährlich war.
Oder auch für dich als Jogger - wenn einfach ein Hund aus dem Busch geschossen kommt, dir zwischen die Beine rennt, du blöd fällst etc.
Wenn, wie du schreibst, die Besitzer eher unverantwortungslos sind, wird man sie wohl nicht mit "Aufsicht zum Wohle des Hundes" überzeugen können.
Aber vielleicht mit "Aufsicht zum Wohle Ihres Geldbeutels" -
Ich kenne mich auch hier nicht aus - kann mir aber schwer vorstellen dass in einem solchen Fall die versicherung den Schaden übernimmt wenn der Hund einen Unfall verursacht

Was du noch machen könntest:
Dir Datum und Uuhrzeit notieren wann immer du den Hund ohne Aufsicht außerhalb des Hofes rumrennen siehst.
das wird dem Hund jetzt wenig bringen.
Aber vielleicht kommt ja irgendwann der Tag, wo wirklich das Vet-Amt Infos braucht um zu prüfen, ob eine Gefährdung vorliegt - oder ein anderes Amt, oder eine Versicherung.

Ich wünsche dir und dem Hund alles Gute!
Falls du dich nochmal erkundeigen kannst, würde ich mich über ein Update freuen wie es dem Kleinen geht.
 

sara2412

Neues Mitglied
Guten Abend,
vielen lieben Dank für die Antwort.
Ich bin gestern tatsächlich noch einmal zu dem Hof gegangen und mir ist ein riesiger Stein vom herzen gefallen. Ich habe diesmal den Besitzer des Hundes angetroffen, welcher sich total gefreut hat, dass ich gekommen bin und er hat mir erzählt, dass die Radfahrerin wohl auch noch angerufen hätte, um sich nach dem kleinen zu erkundigen. Mein Verdacht, dass der kleine den Besitzern wohl egal wäre, wie es bei den anderen Tieren leider zu sehen ist, hat sich zum Glück nicht bewahrheitet. Der Besitzer hat mir erzählt, dass seine Schwester Tierärztin sei, und sie sofort zu ihr gefahren wären und sie den kleinen untersucht und ein Röntgenbild gemacht hätte. Er scheint bis auf ein paar Blutergüsse wohl doch in Ordnung zu sein und sein Besitzer ist, wie sich heraus gestellt hat total liebevoll und fürsorglich. Er hat sich wie gesagt richtig gefreut, dass ich vorbeigekommen bin und auch schon mittags vorbeigekommen bin und hat mir sogar angeboten, dass ich gerne mal seinen Hund mitnehmen könnte, wenn ich mit meinem laufen bin.
Mir ist echt ein riesiger Stein vom Herzen gefallen, dass der kleine noch mal so davon gekommen ist und doch in guten Händen ist.
 

Chrissie

Mitglied
ohje hoffe dem hundi
gehts schnell wieder besser
so was ist leider immer doof :( aber kann passieren
 

Ähnliche Themen


Oben