Golden Retriever/Labrador sehr starke Schmerzen Wirbelsäule, nun auch Folge Demenz?

Jakobb

Neues Mitglied
Hallo liebe Forumsmitglieder, es geht hier um unseren Retriever/Labrador Mix Jakob, der nun 13,5 Jahre alt ist. Und bisher so gut wie keine Krankheiten hatte.
Er ist immer noch sehr fit und spielt auch gerne.
Nun haben wir vor einer Woche wieder "Verstecken gespielt", also ich verstecke den Ball....wir haben einen größeren Garten, da gibt es viele Möglichkeiten.
Er ist nun an einem Absatz runtergesprungen, der vielleicht 40-50 cm hoch ist. Als er aufkam hat er stark gejault, hat dann aber mit dem suchen weitergemacht und dabei auch normal gelaufen, als er den Ball nun fand brachte er ihn ins Körbchen (wie immer) aber als er sich hinsetzte winselte er auch vom Tonfall wie ein kleiner Hund, und das einige Sekunden lang. Wenn man ihn ansprach zitterte er stark und zog die Rute vollständig ein.
Am anderen Tag sind wir zur Tierklinik gefahren, ich hob ihn ins Auto, das ging auch ohne winseln. Er wurde 7 x geröntgt, das gute war dass die Abstände der Wirbel gleichmäßig waren, da war der Arzt sehr zufrieden mit. An einem Wirbel war leicht etwas zu sehen wohl eine Art Muskelverhärtung.
Als ich Jakob nun ins Auto hob, hat es ihm wehgetan, er winselte.
Schlimmer wurde es beim raustragen aus dem Auto, das hat sehr lange gedauert, da er sich nicht raustragen lassen wollte. Er hat sogar die Zähne gefletscht und mich sogar leicht gebissen, was ich ihm natürlich nicht übel nahm.
Beim Arzt bekam er eine Spritze Meloxoral. Wir bekamen für zuhause ein Fläschchen Meloxoral 1,5 mg/ml, was wir die nächsten 4 Tage abends in Gelform in ein Naßfutter mischten.
Er ist seit diesem Geschehen vom Typ sehr verändert, geht gar nicht mehr ins Körbchen, steht manchmal 20 Minuten lang auf der Stelle und starrt vor sich hin. Wenn wir ihn fragen was er hat zittert er immer noch. Ist ihm das vielleicht unangenehm?
Er war vorher, ich würde sagen, leicht demenz vielleicht 20%, dass er wenn er wieder ins Haus wollte und wir die Tür aufmachten manchmal vor der Tür stand und einfach stehen blieb. Wie er sich jetzt verhält würde ich sagen 70% Demenz.
Er geht weiterhin gern Gassi mit uns, läuft sogar, da würde niemand drauf kommen dass er was hat. Er frisst, trinkt,scheidet aus...völlig normal.
Zusätzlich bekommt er nun morgens 1 Tablette Novalgin, da haben wir aber erst vorgestern mit angefangen.

Falls jemand einen Ratschlag hat? Vielen Dank Georg
 

bluedragongirl

Foren-Legende
Der Rest ist auch ok ( Hüfte, Ellbogen, Sprunggelenk usw.)? Ansonsten Blutbild nach Entzündungs testen oder MRT wenn man es ganz genau wissen möchte. Meine Erfahrung sind, das oftmals bei den Röntgensufnahmen im gesamten erstmal alles gut aussieht aber beim MRT erst erkennt was bei den Röntgenaufnahmen alles verbogen bleibt.
Ich persönlich würde darauf achten, das Jakob keine größeren Sprünge mehr macht oder wo runter springt, er scheint Schmerzen zu haben und in dem Alter, können Arthrose, entzündete Sehnen oder gut versteckte Tumore, die auf nerven drücken oder im Kopf sitzen, leider vorkommen.
Hunde können gut schmerzen verstecken, viele Hunde die ich kannte liefen oder tobten herum obwohl sie Arthrose hatten, HD, die Sehnen entzündet waren oder der Bauchraum voller gutartige Tumore war.

Ich Hoffe die Schmerzmittel schlagen gut an und vielleicht wird er wieder, wie er davor war.
 

Ähnliche Themen


Oben