Akita Inu

Der Akita Inu und der American Akita waren bis 1956 eine gemeinsame Rasse. Später wurden beide Linien einzeln gezüchtet und entwickelten sich so weiter auseinander. Seit 2000 sind beide Linien als eigenständige Rassen anerkannt.Akita Inu Akita Ken Japanischer Akita rot weiss

Herkunftsland:
Japan

FCI-Nummer:
5.5 / 255

Schulterhöhe:
Rüden: 64 – 70 cm, Ideal 67 cm
Hündinnen: 58 – 64, Ideal 61cm

Gewicht:
30 – 45 kg

Verwendung:
früher Bärenjagd und Hundekampf, heute Begleithund

Farben:
Rot-falbfarben, sesam (rot-falbfarbene Haare mit schwarzen Spitzen), gestromt und weiss. Alle angeführten Farben ausser Weiss müssen „Urachiro“ aufweisen (Urachiro = weissliches Haar seitlich am Fang und an den Backen, an der Unterseite des Kiefers, des Halses, der Brust, des Körpers und der Rute und an der Innenseite der Gliedmassen.)

Fell:
Deckhaar hart und gerade, Unterwolle weich und dicht; am Widerrist und an der Kruppe etwas länger; an der Rute ist das Haar am längsten.

Wesen:
Der Akita ist ein ruhiger, selbstbewusster und mutiger Hund. Eine gewisse Eigenständigkeit ist angeboren und sollte akzeptiert werden, Akitas sind weder unterwürfig noch lassen sie sich zum Kadavergehorsam erziehen. Sie besitzen einen angeborenen ausgeprägten Schutztrieb, haben aber eine hohe Reizschwelle. In der Familie sind diese intelligenten Hunde treu, anhänglich und bei guter Führung Gehorsam. Fremden gegenüber verhält er sich meist zurückhalten bis abweisend. Die Verträglichkeit mit Artgenossen hängt vor allem von einer guten und umfassenden Sozialisation ab.

Haltung:
Der Akita eignet sich gut als Begleit- und Familienhund. Er bewacht Familie und Grundstück selbständig. Aufgrund seiner Verwendung u.a. als Jagdhund besitzt der Akita noch viel Jagdtrieb.

Teilen:

Kommentar hinterlassen

1 Kommentar