Hohes Fieber als Symptom einer Autoimmunerkrankung

Rolf

Mod-Admin
Teammitglied
Oha, das ist nicht leicht für Euch, Ute, Peter und Bonnie. Ich wünsche Euch so sehr, dass ganz schnell alles wieder gut ist mit Bonnie.
 

Isabel

Foren-Guru
Das habe ich vermutet, Ute. Der Wirkstoff Carprofen ist ein Entzündungshemmer, der schmerzlindernd und fiebersenkend wirkt. Da 4 mg pro kg Körpergewicht nicht überschritten werden dürfen, darf es für die 20 kg Bonnie nur eine 3/4 Tablette der 100 mg Version pro Tag geben. Wenn die Tierklinik klar nein sagt, dann ist das eine Bestätigung, daß Ihr in guten Händen seid. Kein Medikament ist ohne Nebenwirkungen und deshalb ist es so wichtig, die genaue Dosierung zu beachten. Schmerzen haben immer auch eine Ursache und diese liegt meist im Bereich von Entzündungen, außer man erleidet eine Verletzung. Deshalb ist dieses Medikament schon sehr ideal.

Ebenso finde ich sehr gut, daß sie Euch doch noch "eingeladen" haben, um ja nichts aus dem Auge zu verlieren.

Ich weiß, wie besorgt Du bist, es ist doch aber ein richtig gutes Zeichen, daß es zu keinen Fieberschüben gekommen ist. Ja, ja, ich kann gut reden, aber glaube mir, ich verstehe Deine Sorge gut. Hier sieht es aber für mich eher so aus, als würde Bonnie Probleme mit der Läufigkeit haben. Während der Läufigkeit ist das Immunsystem nicht so stark und dann kann etwas hochkommen, das bis dahin "nur" geschlummert hat und erst herauskommt, wenn die Abwehr eben nicht so stark ist. Das war genau vor einem Jahr der Fall. Damals tappten alle erst einmal im Dunkeln, doch jetzt wachen so viele Augen über Euer Mädchen und sollte das Fieber wiederkommen, wissen alle, was sofort zu tun ist. Bisher ist sie aber fieberfrei und jetzt drücke ich mal kräftig die Daumen, daß das auch so bleibt.

Wir haben bei Mariechen auch so akribisch Buch geführt und diese Informationen helfen dann auch der Tierklinik, um die weitere Behandlung ggf. entsprechend anzupassen oder aber auch darüber zu entscheiden, ob eine OP die bessere Lösung ist.
Mariechen hat sich nach der Kastration vom Charakter her nicht wirklich verändert, das Fell ist auch wie vorher. Nur könnte sie immer fressen und da müssen wir sehr hart mit ihr und mit uns sein. Sie leidet auch nicht unter Inkontinenz, die auch häufig nach solch einer OP auftritt. Aber Bonnie ist viel jünger als Malu. Nur der verlangsamte Stoffwechsel nach einer Kastration tritt fast immer ein und dadurch werden diese Hündinnen dann schneller dick. Dagegeben hilft aber viel Bewegung. Ich bin ein absoluter Gegner der Kastration, nur, wenn sie lebensrettend sein kann oder auch immer wiederkehrende Probleme mit der Läufigkeit abwenden kann, dann sieht es anders aus.

Bei Malu hatten wir keine Wahl, da war leider eine Total-OP nötig, um Leben zu retten.

Im Fall von Bonnie sieht es anders aus, ich stelle mal diesen Link ein:

http://www.marco-rossi.de/newsletter/kastrationderhuendin.html

Alles in allem ist das für Euch alle keine einfache Situation. Wir drücken weiterhin die Daumen.
 

Ute

Foren-Legende
Bei Bonnie ist noch alles unverändert. Wir beobachten das Ganze sehr genau. Die Läufigkeit kommt irgendwie einfach nicht richtig durch.

Und seit gestern Mittag humpelt unser Pechvogel auch noch. Beim Spaziergang am Vormittag ist mir noch gar nichts aufgefallen und später dann zu Hause hinkte sie dann. Besonders wenn Bonnie geruht hat und aufgestanden ist, war es ganz schön schlimm. Wenn sie ein bissel in Tritt gekommen ist, ging es besser. Heute hatte es den Anschein, als sei es etwas besser, aber vielleicht ist das doch mehr Wunschdenken. Mir kommt es so vor, als hätte sie sich irgendwo "vertreten" oder ist umgeknickt.
Wir hatten heute morgen nur eine kleine Gassi-Runde an der Leine gemacht und erst heute Nachmittag einen etwas größeren Spaziergang. Sie hat den ganzen Vormittag geruht und geschlafen, wobei ich sagen muss, dass sie eine etwas unruhige Nacht hatte. Bei uns hat es ziemlich heftig gestürmt und Bonnie waren die Geräusche nicht geheuer. Vielleicht hat sie ja nur den fehlenden Schlaf nachgeholt. Am Nachmittag erwachten dann die Lebensgeister und wir nutzten die Gelegenheit, um einen Spaziergang zu machen, aber schön langsam mit Schnüffeln und auch nicht zu viel. Zu Hause kommt dann derzeit der Leckerli-Such-Teppich zum Einsatz und ein paar Kopfspiele. Jetzt liegt sie ganz zufrieden und entspannt auf ihrer Decke :).
 

Isabel

Foren-Guru
Ach nein, die arme Bonnie, jetzt tut ihr auch noch eine Pfote weh. Das ist hoffentlich in ein paar Tagen vergessen. Wir hatten das auch schon, es war nach ein paar Tagen wieder gut und haben dann auch das Sparprogramm "moderate Bewegung" gewählt. Wir wünschen weiterhin gute Besserung für die Pfote und besonders für den Bauch. Bonnie macht das sehr gut mit dem Leckerchen.
 

Rolf

Mod-Admin
Teammitglied
Bonnie scheint gar nicht zur Ruhe zu kommen. Nun ist es die Pfote, die Probleme macht. Wir wünschen weiterhin gute Besserung. Und mach`s gut, liebe Bonnie.
 

Wossi

Alter Hase
Zuerst das Gute, die Pfote ist wieder ok.

Leider stellt sich nach unserem gestrigen Klinik-Besuch der weitere Genesungsverlauf nicht ganz so leicht dar.
Die Läufigkeit ist nicht durchgebrochen, eher stehen die Anzeichen auf "ausgefallene Läufigkeit".
Die teils erheblichen Temperaturschwankungen sind nach wie vor da.

Untersucht wurden Blut, Urin und es wurde ausführlich per Ultraschall gesucht.
Ergebnis:
- Blut weitestgehend ok, leicht erhöhter Wert bei den weißen Blutkörperchen.
- Urin ok.
- Leber und Milz leicht vergrößert.
- Gebärmutter unauffällig

Die weitere Behandlung beginnt nun bis nächsten Mittwoch (da habe ich mit Bonnie den nächsten Termin) zunächst mit einem Breitbandantibiotikum, um eine bakterielle Sache auszuschließen.
Wenn Temperaturen von über 40° auftreten, geben wir ein Fiebermittel.
Danach nochmals Blutkontrolle zum Wertevergleich.
Falls keine Auffälligkeiten in diesem Bereich mehr auftreten, beginnt dann wieder die Kortison-Therapie.

Bonnie würde allerdings im Gegensatz zum letzten Jahr wesentlich stärker die Therapie beginnen.
Wir haben nach wie vor vollstes Vertrauen in die Klinikärzte, die geben wirklich ihr Bestes.
 

Isabel

Foren-Guru
Hallo Peter, danke für das update.

Haben die Klinikärzte eine Erklärung für die Kontraktionen, die bei Bonnie immer wieder auftreten?

Ich weiß, wie Ihr Euch fühlt, da brechen die alten Ängste wieder auf. Besteht nach Auffassung der Klinikärzte die Chance, den Feind, der da im Körper von Bonnie schlummert, zu eleminieren?

Wie gut, daß Ihr alle mit Argusaugen über Bonnie wacht, so kann sie in der Tat wesentlich stärker in die Therapie gehen.

Wir drücken Daumen und Pfoten, damit es Bonnie schnell wieder richtig gut geht. Euch nehme ich mal virtuell in den Arm und der Bonnie schicke ich unzählige Streicheleinheiten.
 

Wossi

Alter Hase
Danke, Isabel, das ist ganz lieb von dir.

Es könnte schon sein, dass Ute mit ihrer Vermutung über die Kontraktionen recht hat und diese auf Schmerzen zurückzuführen sind.
Aber wo der Grund/Auslöser dafür sein könnte, ist weiterhin unklar. Bonnie wurde nun zweimal komplett abgetastet und durchgeknetet.
Sie hat nicht einmal dabei gezuckt, obwohl die Ärzte gezielt nicht zimperlich mit ihr umgegangen sind.

Die Ängste sind zumindest bei mir lange nicht so ausgeprägt wie im letzten Jahr. Bonnie ist sehr zäh, dass wissen wir ja nun und die Ärzte haben diesmal sofort einen Plan, außerdem ist unserseits ja nun auch dieses große Vertrauen gegenüber der Klinik vorhanden.

Kurzum, ich bin zuversichtlich das Bonnie wieder wird.
 

Ute

Foren-Legende
Leider schlägt das Antibiotikum nicht an. Damit ist wohl klar, dass Bonnie ab Mittwoch (Termin in Klinik) wieder Cortison bekommt.
Die derzeitigen Symptome sind die gleichen, wie letztes Jahr. Aber dieses Mal waren wir wachsamer und wir wissen, was es ist. So kann ihr schneller geholfen werden und sie gerät nicht in diesen lebensbedrohlichen Zustand.

Und ich muss wieder irgendwas ganz tolles tun, um wenigstens das Gefühl zu haben, ihr helfen zu können. Ich versuche mich kommende Woche mal an einer Knochenbrühe ... ein Energiebooster :).
 

Isabel

Foren-Guru
Euer Termin ist schon morgen, es wird ihr durch die Therapie sehr schnell besser gehen. ;)

Auffällig ist schon, daß genau vor einem Jahr mit der Läufigkeit die Symptome zum ersten Mal aufgetreten sind.
Das letzte Mal allerdings blieb sie symptomfrei. Ich erinnere jetzt nicht, wie lange die Cortisonthreapie gedauert hat, war das bis kurz vor der Läufigkeit ohne Symptome? :confused: Sicher sprecht ihr morgen auch darüber.

Die Knochenbrühe wird sie lieben, Ute, unsere schlabbern die mit sehr viel Begeisterung weg und wollen immer noch mehr davon. :)
 
  • Like
Wertungen: Ute

Ute

Foren-Legende
Heute war ja der Termin in der Tierklinik. Leider konnte ich nicht mit, da ich einen sehr wichtigen Termin hatte.

Das Ganze hat nun eine neue Wendung bekommen und unter diesen Voraussetzungen wurde erstmal auf das Cortison verzichtet.

Seit vorgestern ist bei Bonnie die Läufigkeit "durch gekommen" ... sie blutet ... und wir haben gestern abend 18.00 Uhr das letzte Mal eine Fiebertablette geben müssen. Seitdem ist sie fieberfrei geblieben. Die höchste gemessene Temperatur war 39,5° in der Nacht und dann wurde es weniger.
Für die beiden Ärztinnen, die sich um Bonnie kümmern, war dies Grund genug, um anzunehmen, dass Bonnie sich jetzt auch ohne Cortison erholen könnte. Sie meinten sogar, dass zu dem jetzigen Zeitpunkt der Läufigkeit eine Cortisongabe eine Gebärmutterentzündung provozieren könnte.
Also entschlossen sie sich, Bonnie mit einem weiteren Breitbandantibiotikum zu versorgen und zu warten.
Es wurde nochmal Blut entnommen. Die weißen Blutkörperchen sind nach wie vor leicht erhöht, aber das kann an der hormonellen Umstellung durch die Läufigkeit liegen. Ein Ultraschall wurde auch wieder gemacht. Da ist auch alles in Ordnung.

Bonnie ist bis jetzt ohne Fiebermittel fieberfrei. Ich hab ihr vorhin aber ein Schmerzmittel gegeben, weil sie nach wie vor, Schmerzen zeigt.

Fest steht aber, dass Bonnie wohl nicht um eine Kastration herum kommt, wenn wir nicht jedesmal bangen müssen, wenn die Läufigkeit beginnt. Das bereitet ihr einfach jedesmal große Probleme.

Wir hoffen nun natürlich sehr, dass ihr eine nochmalige Cortisonkur erspart bleibt.

Am Dienstag müssen wir wieder in die Klinik.

Die Knochenbrühe koche ich ihr trotzdem :rolleyes:.

Isabel, Bonnie war nach der letzten Läufigkeit (Anfang Mai) scheinträchtig. Die letzte Cortisongabe war am 19. Februar.
 

Isabel

Foren-Guru
Das klingt unter den veränderten Bedingungen alles sehr logisch und schlüssig. Eine Gebärmutterentzündung ist nicht ohne.
Wenn Bonnie jedes Mal bei oder mit der Läufigkeit Probleme hat, ist es sicher besser, sie kastrieren zu lassen. Sie leidet jedes Mal und Ihr bangt.
Na dann mal ran an die Knochenbrühe.....:D.

Wir drücken weiterhin Daumen und Pfoten und Alma sagt, sie schickt Bonnie ein paar virtuelle Schäfchen.:sheep::sheep::sheep::sheep::sheep:
 

Zorro90

Moderator
Teammitglied
Ute, Peter

bei Euch kehrt doch keine Ruhe ein. Ich habe so sehr gehofft, dass es endlich gut ist. Ich bin eigentlich gegen Kastration, aber wenn man das verfolgt, würde ich es machen. Hier sind auch Daumen und Pfoten gedrückt, dass weder Schmerzen noch Fieber zurückkehrt. Die Cattles schicken viele Schlabbergrüße zu Bonnie
 

Ute

Foren-Legende
Das Fieber bleibt aus, aber Schmerzen hat sie ... das sieht man. Wir geben ihr dann ein Schmerzmittel, um ihr diese Schei ... zeit erträglich zu machen. Mehr können wir im Moment nicht tun. Da muss sie jetzt durch und wir hoffen natürlich, dass wir ihr das Cortison ersparen können.
Sie ruht sehr viel. Wir machen nur kleine Gassi-Runden und das reicht ihr auch. Sehr schmusig ist sie und nun hat sie es auch geschafft, dass sie mit auf unser Sofa darf :rolleyes:;).

Die vielen Schlabbergrüße reiche ich gern weiter :).
 

Ute

Foren-Legende
Gerade Fieber gemessen ... 40,2° ... Mist :(. Das Fieber ist zurück. Wir haben ihr gleich eine Tablette gegeben.
 

Ute

Foren-Legende
Unverändert. Sie ruht den ganzen Tag. Wenn das Fiebermittel wirkt, laufen wir eine kleine Runde. Da ist sie etwas agiler. Morgen haben wir einen Termin in der Klinik ... Blut, Ultraschall.
Sie hat auch etwas Durchfall. Wahrscheinlich durch ein neues Antibiotikum. Das haben wir abgesetzt. Hilft ja eh nicht.

Mal sehen, was da morgen raus kommt, aber ich vermute nun fast, dass wir um das Cortison nicht herum kommen.
 

Isabel

Foren-Guru
:( oh nein, das ist wirklich Mist, daß das Fieber doch wieder da ist und nun auch noch Durchfall. Eurer Bonnie bleibt wirklich nichts erspart. Wir drücken ganz doll die Daumen.
 
  • Like
Wertungen: Ute

Ute

Foren-Legende
Gestern war ja der Termin in der Klinik.
Beim Ultraschall war alles in Ordnung und auch bei den Blutwerten war alles o.k., bis auf leicht erhöhte Werte bei den weißen Blutkörperchen. Der von mir mitgenommene Durchfall-Kot wurde untersucht und auch da war alles o.k..
Nun musste die Tierärztin abwägen und entscheiden, wie die Behandlung fortgesetzt wird. Einerseits ist es ein Risiko, in dem derzeitigen Stadium der Läufigkeit mit einer Cortisonbehandlung zu beginnen, da man damit eventuell eine Gebärmutterentzündung provozieren könnte (Immunsystem wird ja runtergesetzt). Andererseits ist dieses hohe Fieber nicht gut und auf Dauer sehr bedrohlich für Bonnies Leben. Immerhin geht das ja nun schon ein paar Wochen und Bonnie ist schon ziemlich schlapp.

Sie entschied sich dann für die Cortison-Behandlung. Allerdings müssen wir nun für die restliche Zeit der Läufigkeit wöchentlich zur Blutkontrolle und zum Ultraschall der Gebärmutter. Sollten wir irgenwas bemerken, was uns nicht gefällt, sollen wir sofort anrufen. Morgen möchte sie mit mir telefonieren, um über Bonnies Zustand informiert zu sein. Sie hat in unserer Akte vermerkt, dass sie über jeden Anruf von uns informiert werden möchte, auch dann, wenn sie frei hat.

Gestern abend haben wir Bonnie dann das erste Cortison (50 mg) gegeben. Ab heute bekommt sie 2x25 mg. Und was soll ich sagen? Bonnie ist bis jetzt fieberfrei geblieben und auch die Anzeichen für ihre Schmerzen sind weniger geworden. Wir mussten kein Fiebermittel verabreichen.

Jetzt heißt es Daumen drücken.

Dass Bonnie bei der nächsten Möglichkeit kastriert wird, ist nun auch beschlossene Sache. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Läufigkeit bei ihr der Auslöser für die Autoimmunerkrankung ist, ist sehr groß und wir hoffen und wünschen uns, dass danach diese Erkrankung der Geschichte angehört. Eine Garantie gibt es allerdings nicht. Trotzdem werden wir das machen lassen.

Gegen den Durchfall, der schon nachgelassen hat, gibt es für die nächsten Tage Diätfutter.
 

Rolf

Mod-Admin
Teammitglied
Au weia, bei Bonnie kehrt und kehrt keine Ruhe ein. Das tut mir so leid. Hier sind alle Daumen und Pfoten für für Bonnie` s schnelle und vollständige Genesung gedrückt.
 
  • Like
Wertungen: Ute

Isabel

Foren-Guru
Wir drücken weiter alle Pfoten und Daumen, die wir zur Verfügung haben, daß die Cortisongabe keine Gebärmutterentzündung auslöst. Da Bonnie schon seit Wochen schlapp ist und das Antibiotikum nichts
gebracht hat, ist die Entscheidung der Ärztin nachzuvollziehen. Bei der engmaschigen Überwachung von Bonnie kann im Fall der Fälle auch sofort gegengesteuert werden. Sicher liegt der Entscheidung über die Cortisongabe eine Risikoabwägung zugrunde, macht Euch bitte nicht zu große Sorgen. Allein die Tatsache, daß das Fieber gleich weg war und sie weniger Schmerzen hat, ist schon sehr positiv.

Ich wünsche Euch auch, daß die Bonnie-Odyssée nach der Kastration der Vergangenheit angehört.
Ein paar Tage Diätfutter sind sicher das kleinste Übel, danach kann sie dann wieder feine Knochenbrühe schlabbern.

Euch alles Liebe und für Bonnie gibt es Streicheleinheiten ohne Ende. Schlaft gut! :sleeping:
 

Ute

Foren-Legende
Hallo ihr Lieben, hier ist Bonnie ... mir geht es nun etwas besser. Ich bin zwar fast nur am Pennen und mag auch nicht so viel zu fressen, aber meine Schmerzen sind erstmal weg und das Fieber auch.
Heute hat mich Frauchen mal kurz mit in den Tierpark genommen und ich konnte alle meine Freunde besuchen. Natürlich hab ich erstmal mein Revier komplett neu markieren müssen. Überall waren fremde Gerüche ... irgendwelche Besuchshunde ... nee nee nee ... :confused:.
Danach war ich vollkommen erledigt und relaxte entspannt auf meinem Sofa. Ich bin echt ne "Muschi" zur Zeit, aber ich geb mir dolle Mühe, schnell wieder auf die Pfoten zu kommen und schlucke tapfer die Tabletten ... morgens sind das 6 Leberwurstkügelchen und abends 4 .

Und ich freue mich aufs Wochenende. Da kommen meine liebsten Freunde Diana und Jörg . Eigentlich wollten wir die beiden besuchen, aber dazu bin ich noch zu schlapp. Und weil die zwei mich so lieb haben, besuchen sie mich ... naja und Herrchen und Frauchen auch .
So, nun schlafe ich weiter ... .

Hier ging es mir noch total schlecht. Ich hatte Fieber und dolle Schmerzen.



Und jetzt kann ich völlig entspannt ausruhen und mich erholen. Fieber und Schmerzen sind weg :rolleyes:

 

Rolf

Mod-Admin
Teammitglied
Wie schön, dass es Dir wieder besser geht, liebe Bonnie. Du hast es Dir auch endlich verdient. Super, dass Du auch schon wieder im Tierpark warst.

Mit Deinen Freunden Diana und Jörg am Wochenende wünschen wir Dir.
 

Mandy

Neues Mitglied
Hallo... Ich bin Quereinsteiger und habe mich hier nur kurz eingelesen! Sind die Fälle aktuell? Könntet ihr mir kurz eure Geschichten erzählen? Denn meine Coco hat seit Januar 2017 zu ihrer ersten Läufigkeit eine Autoimmunerkrankung, die sich auf die Hirnhäute legt, bekommen!

SRMA (steril eitrige Meningitis Artheritis)

http://www.hundeforschung.de/userfiles/Hirnhautentzündung.pdf

Und mit Antibiotika und Schmerzmitteln werdet ihr nicht viel erreichen! Es Funktioniert nur mit Prednisolon, Azathioprin oder dann sporimune! Es gibt auch eine Selbsthilfegruppe bei Facebook die einem mit Rat und Tat zur Seite steht.
 

Ute

Foren-Legende
Hallo Mandy, der Fall ist aktuell. Dazu müsstest du dir vielleicht den ganzen Thread durchlesen. Da ist die ganze Geschichte dokumentiert. Bonnie hat das nun schon zum 2. Mal.
Beim ersten Mal, vor einem Jahr wurde bei Bonnie auch Hirnwasser gezogen. Eine SRMA wurde dadurch ausgeschlossen. Die Ursache für die Autoimmunerkrankung wurde nicht gefunden. Da es dieses Jahr wieder auftrat und Bonnie wieder läufig war, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass diese Erkrankung mit der Läufigkeit zu tun hat. Sobald die Cortison-Kur beendet ist, werden wir Bonnie kastrieren lassen und hoffen, dass das Ganze damit nicht wieder auftritt.

Wie gesagt, mach dir die Mühe und lies den gesamten Beitrag. Wir haben das alles ziemlich ausführlich dokumentiert.
 

bluedragongirl

Foren-Legende
@ Mandy auf Seite 4 kam dann heraus das Bonnie eine Autoimmunerkrankung hat und die mit Cortison behandelt wird. Ab da kann man den Krankheitsverlauf und die Behandlungen nachlesen. Eine Autoimmunerkrankung ist nicht immer gleich und löst auch unterschiedliche Krankheiten aus. Auf den Vorigen Seiten kann man Nachlesen wie viele Untersuchungen bei Bonnie durchgeführt wurden.
 

Isabel

Foren-Guru
Auf dem zweiten Foto gefällt mir Bonnie schon viel besser, das ist eine typische Entspannungshaltung.

Weiter so, Bonnie, bald bist Du wieder ganz in Ordnung und dann hast Du auch Dein Revier wieder voll
unter Kontrolle. Nimm bloß tapfer Deine Medikamente, immerhin gibt es Leberwurst dazu. Die Pillen
nehmen Dir die Schmerzen und das Fieber. Ach Bonnie, laß Dich mal kraulen, auch wenn Deine Familie
und Deine Freunde das schon reichlich machen.
 

Ute

Foren-Legende
Hallo ihr Lieben ... :hearteyes:
Wie ihr seht, geht es mir langsam wieder besser. Seit Montag gehe ich auch wieder mit Herrchen und Frauchen zur Arbeit. Durch die lange Krankheit befinde ich mich jetzt in der "Wiedereingliederung" und ich kann mich immer wieder gaaaaaaaanz viel ausruhen. Bei Frauchen im Büro ist es schön kuschelig.
Wenn ich mich ausgeruht habe, gehe ich wieder meiner Arbeit als "Tierpark-Aufsicht" nach. Bald habe ich den Tierpark wieder voll im Griff ;-) .

Morgen muss ich wieder in die Klinik. Das mag ich gar nicht, aber da kann ich Frauchen mit nichts überzeugen, nicht mal, wenn ich den treusten Hundeblick aufsetze. Da isse knallhart ... .













 

Thread starter Ähnliche Themen Forum Replies Date
L Hunde Gesundheit 18

Ähnliche Themen


Oben