Barsoi

Herkunftsland:barsoi-barzoi
Russland

FCI-Nummer:
10.1. (Windhunde/Langhaarige) / Nr. 193

Schulterhöhe:
Rüden: 75–85 cm
Hündinnen: 68–78 cm

Gewicht:
keine Angaben

Farben:
Der Barsoi kommt in Kombinationen aller Farben vor, jedoch niemals mit blau oder braun (schokoladenfarben) sowie jede Abstufung dieser Farben. Alle Farben dürfen einfarbig oder gescheckt vorkommen bishin zu fast vollständigem weiss; Federn, „Hosen“ und die Fahne der Rute sind deutlich heller als die Grundfarbe.
Eine schwarze Maske ist typisch bei den schwarz-gewolkten Farben.

Fell:
Das Fell ist seidig, weich und geschmeidig. Es bildet Wellen oder kurze Locken, nicht aber kleine Löckchen oder Kraushaar.
Auf Kopf, Ohren und Gliedmaßen ist das Haar satiniert (seidig, aber schwerer), kurz, gut am Körper anliegend.
Auf dem Körper ist das Haar recht lang und gewellt; in der Schulterblattregion und auf der Kruppe bildet es feinere Locken. Auf Rippen und Schenkel ist das Haar kürzer. Das Haar, das die Federn, die „Hosen“ und die Fahne der Rute bildet, ist länger. Das Haar am Hals ist reichlich und dicht.

Verwendung:
Jagdhund-Windhund, Coursinghund

Wesen:
Im Alltagsleben zeigt der Barsoi ein ruhiges, sanftes und ausgeglichenes Wesen. Seinen Besitzern ist sehr zugetan und treu. Er ist wie die meisten Windhunde ein Sichtjäger und reagiert daher stark auf Bewegungsreize, seine Umwelt hat er gut im Blick. Jagdtrieb ist definitiv vorhanden. Fremde werden meist zuerst ignoriert. Der Barsoi kann daher etwas unnahbar und reserviert wirken. Wach- und Schutztrieb sind durchaus vorhanden.

Haltung:
Der Barsoi gehört zu den schnellsten Hunden überhaupt. Sein gutes Sehvermögen und sein Jagdtrieb, lassen ihn bei Wild schnell reagieren. Darauf sollten sich zukünftige Besitzer einstellen. Als Begleithund ist er jedoch angenehm und ausgeglichen, benötigt aber viel Bewegung. Er hat eine durchschnittliche Lebenserwartung von 12 – 14 Jahren.

Krankheiten:
Magendrehung

 

 

Foto: Pleple2000/CC Lizenz

Teilen:

Kommentar hinterlassen