Kaukasischer Owtscharka bzw. Ovtcharka

Bild sendenHundeforumGalerieZüchter

Kaukasischer Owtscharka bzw. OvtcharkaHerkunftsland:
Russland

FCI-Nummer:
2.2/ 328

Schulterhöhe:
Rüden: mind. 65 cm
Hündinnen: mind.62 cm

Farben:
grau oder verschiedene, meist helle bis rostfarbene Töne, auch rostfarbig, strohgelb, weiß, erdfarben, gestreift, aber auch gescheckt und getüpfelt mit oder ohne Maske; mit oder ohne Abzeichen.

Fell:
Es werden 3 Fellvarianten unterschieden:

1. Langhaarig mit verlängertem Deckhaar : Das lange Haar bildet am Hals eine Art Mähne, gut entwickelte „Hosen“ an den Hinterläufen, dort stark „befedert“. Durch das lange Haar sieht die Rute sehr buschig aus.
2. Kurzhaarig – mit dichtem, verhältnismäßig kurzem Haar, ohne Mähne, ohne „Befederung“.
3. Eine Übergangs-Varietät – verlängertes Haar, aber ohne Mähne, keine „Befederung“

Verwendung:
Herdenschutzhund, Wach- und Schutzhund

Wesen/ Erziehung:
Der Kaukasische Owtscharka (Russischer Schäferhund)ist wie alle Herdenschutzhunde sehr eigenständig und selbstbewusst. Er verfügt über einen angeborenen Schutztrieb und ist ein unbestechlicher Wächter. Fremden gegenüber verhält er sich misstrauisch und zurück haltend.

Er benötigt einen souveränen Halter der fähig ist ihn mit Konsequenz zu erziehen. Kadavergehorsam sollte man aber nicht erwarten.

Haltung:
Der Owtscharka braucht ein grosses Grundstück das er auch bewachen darf. Der robuste Hund hält sich gerne im Freiem auf, an schlechtes Wetter ist er bestens angepasst. Für Stadtwohnungen ist er nicht geeignet.

#Galerie:

Teilen:

Kommentar hinterlassen

1 Kommentar

  • Die Bezeichnung -als solches- stimmt nicht. Der Ovtcharka ist ein Hund aus dem Kaukasus und nennt sich übersetzt Kaukasischer Schäferhund. Er wird von Hirten im kaukasus zum Schtz der Herde und deren Zusammanhalt eingesetzt. In seinem Schutzverhalten -an der Herde und in der Familie, haben Bäre und Wölfe keine Chance – zumal an der Herde meist 5-10 Tiere ihren Einsatz finden. Bei der Rasse reicht füttern und tränken ( besonders bei der Arbeit an der Herde), den Rest ihrer Aufgabe organisiseren sie selbstständig-und das sehr gut. Die Hirten treiben ihre Herden in die Berge-mit den Hunden…danach laasen sie die Tiere oft tagelang allein – und ….es klappt.Bei den Menschen sinnd sie sehr führerbezogen. Sie bestimmen den Rang im Rudel selbst-auch bei den Menschen. Wobei man auch sagen muß, das für sie (so lange der Mensch bei ihm ist)Menschen ( das alpha-Tier im Rudel) kein Problem darstellen-wobei die Menschen im Kaukasus und bei der Arbeit mit den Tieren auch sehr liebevoll und respektvoll umgehen……..auch das liebt der Kaukasische Schäferhund