Xoloitzcuintle

Herkunftsland: Xoloitzcuintle - Xoloitzquintle, Xolo, Mexikanischer Nackthund, Tepeizeuintli
Mexiko

FCI-Nummer:
FCI Gruppe 5 Sektion 6 (Spitze und Hunde vom Urtyp/ Urtyp (ohne Arbeitsprüfung) / Nr. 234
Der Xoloitzcuintle kommt in einer Varietät ohne Haar & einer Varietät mit Haar vor. Früher wurden ausschliesslich nackte Hunde für die Zucht verwendet, behaarte Welpen kamen aufgrund des Erbgangs für Haarlosigkeit aber immer wieder vor. Heute sind in einigen Ländern beide Varianten erlaubt.

Schulterhöhe:
Der Xoloitzcuintle kommt in 3 verschiedenen Grössen vor:

  • Standard: 46 bis 60 cm (hervorragenden Exemplaren bis zu 62 cm geduldet)
  • Intermediär: 36 bis 45 cm
  • Miniatur: 25 bis 35 cm

Gewicht:
zur Grösse passend

Haut und Fell:
Der Xoloitzcuintle oder auch Mexikanische Nackthund existiert in einer Varietät ohne Haar und einer Varietät mit Haar, beide kommen in den 3 Grössen vor. Die haarlose Variante hat lediglich auf der Stirn und der Rutenspitze ein paar Haare.

Haut:
Die Haut der haarlosen Variante fühlt sich glatt und warm an. Dennoch haben Mexikanische Nackthunde keine höhere Körpertemperatur als behaarte Rassen. Sie benötigt Pflege, da sie nicht vor Sonne und extremer Kälte geschützt ist. Trotzdem ist die Haut nicht übermässig anfällig, sondern dick und robust, ausserdem haben es Parasiten auf der nackten Haut sehr schwer. Vor allem dunkle Hunde sind durch ihr Pigment gut vor Sonne geschützt, die helleren Hautpartien sollten geschützt werden. Im Winter ist die Haut heller als im Sommer. Wie alle Hunde schwitzen auch Nackthunde nur an den Ballen und nicht auf der Haut.

Fell:
Xolo ohne Haar: Das markanteste Merkmal dieser Rasse ist das vollständige Fehlen von Fell, einzelne behaarte Stellen mit kurzen Haaren sind manchmal an der Stirn bis zum Nacken und an der Rutenspitze, sowie Pfoten zu finden.

Xolo mit Haar: Das Fell bedeckt den ganzen Körper und kommt in jeder Textur und Länge vor.

Xoloitzcuintle - Xoloitzquintle, Xolo, Mexikanischer NackthundFarbe:
Xolo ohne Haar: Die Haut ist schwarz, schwärzlich-grau, schiefergrau, dunkelgrau, rötlich, leberfarben oder bronzefarben bis goldgelb. Es kommen auch gefleckte Xolos vor, weisse Flecken mit eingeschlossen, einfarbige Hunde und dunkle Farbtöne werden aber bevorzugt.

Xolo mit Haar: sämtliche Farben oder Kombinationen der Farben in verschiedenen Tonarten.

Verwendung:
Begleithund

Wesen:
Der Mexikanische Nackthund ist eine sehr sanfte, sensible und absolut freundliche Rasse. Sie sind sehr umgänglich und anpassungsfähig, leben problemlos mit Mensch und anderen Haustieren. Sie geniessen die Nähe ihrer Besitzer und sind am liebsten überall mit dabei, dabei verhalten sie sich meist ruhig und angepasst, was sie zu hervorragenden Begleitern macht. Der Xoloitzcuintle ist ein sehr intelligenter Hund, der schnell dazu lernt. Einige Xolos können Fremden gegenüber zurückhaltend sein.

Xoloitzcuintle-behaart u hairless

Xoloitzcuintle – behaart und haarlos

Haltung:
Aufgrund seiner Eigenschaften ist der Xoloitzcuintle ein sehr guter Begleithund. Seine nackte Haut lässt ihn auf den ersten Blick etwas empfindlich wirken, die Haut ist jedoch recht dick und robust. Er kann sehr gut auch in einer Wohnung gehalten werden, benötigt wie alle Hunde aber regelmässige Bewegung. Für Hundesportarten wie Agility und Obedience sind sie durchaus geeignet.
Das Merkmal für Haarlosigkeit bringt es mit sich, dass bei den haarlosen einige Zähne im Gebiss fehlen können.

Problematik:
Das Merkmal für die Haarlosigkeit vererbt sich dominant, in heterozygoter Form zeigt sich ein normaler haarloser Hund im Phänotyp. In homozygoter Form wirkt das Allel jedoch als Letalfaktor (Nachkommen die auf dieses Gen homozygot sind, also zwei Kopien tragen, sterben bereits im Mutterleib ab). Bei einer Verpaarung von haarlos x behaart entstehen 50% haarlose und 50% behaarte und keine Nachkommen, die vom Letalfaktor betroffen und bereits abgestorben sind. Jedoch ist die behaarte Variante in einigen Ländern und Vereinen nicht anerkannt.

Rassebetreuender Verein: Club für Exotische Rassehunde e.V.

 

Vielen Dank für die Bilder an Xoloitzcuintle Moon Reflection!

 

Teilen:

Kommentar hinterlassen

1 Kommentar

  • I ch habe schon lange einen Wunsch in meiner Praxis für ergotherapie einen lieben therapiehund einzusetzen . Ich habe kaum Erfahrungen mit eigenen Hunden, nur Freunde und Verwandte, und früher bei uns auf dem Bauernhof gab es einen kleinen vorwitzigen Hund. Mein Hund sollte mittelgroß sein, gern Auto und Schifffahrten mitmachen, in der Praxis für kleine kinder , psychisch Kranke Erwachsene, und für Demenz Kranke zugänglich sein. Aber er sollte auch besonders Kindern zeigen das es grenzen gibt wenn es ihm zu bunt wird. Zur zeit leben wir noch in einer grossen Eigentumswohnung , unsere eigenen Kinder sind erwachsen , nur ich und mein ruhiger Mann leben dort. Haben aber vor uns ein kleines Haus mit Garten zu kaufen. Wald und Feld sind in der Nähe ! Nun freue ich mich über eine passende Beratung, schön wäre ein Hund der sich auch über Gestik führen lässt ! Mit freundlichem Gruß heidrun Roth