Anfänger und Border Collie?

Cristin

Altbekanntes Mitglied
Ich führe gerade ähnliche Gespräche " du musst ihn körperlich auslasten" "Ein BC braucht viel Bewegung" alles natürlich nicht BC Halter. Ein BC ist ein besonderer Hund! Ein Kind mit einem IQ von über 150 würde man auch nicht in die Hauptschule schicken.
Beim Thema Konsequenz werde ich auch belächelt, dass das aber der Grundstein bei diesem Hund ist, verstehen wenige. Ich bin nicht ohne Grund bei euch gelandet :)
 

Rolf

Mod-Admin
Teammitglied
Es freut mich ungemein und fast schon diebisch, dass Du nichts auf diese Besserwisser gibst.

Natürlich braucht ein Bordertier Bewegung. Aber fast noch wichtiger ist die geistige Auslastung, das zeichnet den BC in meinen Augen aus. Meine Erfahrung mit meinen früheren Borders hat mir immer wieder über einige Jahre beständig gezeigt, dass sie bei intellektueller Beschäftigung im Haus nach ca. 30 Minuten auch körperlich erschöpft sind, ohne dass sie viel Bewegung hatten. Dann wurde erstmal eine Runde geschlafen.

Im Haus haben sie Dinge nach Namen zuordnen "gelernt". Heisst, wenn das Kommando Ring holen hiess, sollten der Ball und der Spielknochen liegenbleiben.

So, nun stelle ich Dir gerade meine Racker vor:

Voilà, hier ist Benny, ein Border Collie/Collie mix. Er kam aus schlechter Haltung aus Österreich zu mir




...und Tessa, eine Australian Shepherd-Hündin






Der folgende link führt zu einer Seite meiner Homapage, auf der meine früheren Border Collies zu sehen sind. Von der "Hundgestützen Therapie für Demenzkranke" habe ich irgendwie keine Bilder mehr gefunden.

www.rolf-knabke.eu/In-Memoriam
 

Cristin

Altbekanntes Mitglied
Was für schöne Hunde!! Deine Homepage werde ich mir gleich mal anschauen. Ich finde es übrigens gerade unglaublich, wie langsam die Zeit vergeht!
 

Rolf

Mod-Admin
Teammitglied
Danke schön, freut mich wirklich sehr, dass Dir meine Fellnasen gefallen.
Ha, bei Dir geht die Zeit langsam um, weil Du auf Deinen Welpen wartest, oder? Mir ging es auch jedes Mal so.
 

Scanny

Alter Hase
Ich führe gerade ähnliche Gespräche " du musst ihn körperlich auslasten" "Ein BC braucht viel Bewegung" alles natürlich nicht BC Halter. Ein BC ist ein besonderer Hund! Ein Kind mit einem IQ von über 150 würde man auch nicht in die Hauptschule schicken.
Beim Thema Konsequenz werde ich auch belächelt, dass das aber der Grundstein bei diesem Hund ist, verstehen wenige. Ich bin nicht ohne Grund bei euch gelandet :)
Ich finde es interessant dass du die Nicht-BC-Halter als unwissend abstempelst,
Aber selber anscheinend ganz genau weißt was er braucht und wie er ist. Obwohl du ja selber noch keinerlei Erfahrung hast ;)

Natürlich ist Konsequenz wichtig - wie bei jedem anderen Hund auch.
Natürlich ist das richtige Maß von Bewegung und Kopfaufgabe wichtig - wie bei jedem anderen Hund auch.

Der BC ist besonders, ja.
Bisher habe ich aber auch noch nicht rausgelesen, was du denn besonderes mit deinem BC machen möchtest.
Soweit ich das hier mitbekommen habe, arbeiten die BCs der Foren-User hier alle am Vieh.
Sie dürfen das tun, wozu sie Jahrhunderte lang gezüchtet wurden.
Ein besonderer Hund verdient auch ein besonderes Leben.

Ich denke da lohnt es sich in jedem Fall jetzt schon mal drüber nachzudenken, in welche Richtung (an Beschäftigung) es bei euch gehen soll.
Denn dann kann ein guter Züchter auch einen passenden Welpen auswählen und Hilfen geben.

Ein, wie ich finde, lesenwerter Beitrag der Border-collie-Nothilfe:

(Kannste ruhig lesen - ist nicht von mir, sondern von erfahrenen BC-Haltern ;) )


Dann, vielleicht auch interessant für dich,
verfolge ich im Moment eine sehr interessante Diskussion in einem anderen Hundeforum.

Es geht um Genetik und die Rasseunterschiede. Und WARUM man in Foren häufig Anfängern von speziellen Rassen abrät. (Du schriebst ja, dass du auch woanders auf Gegenwind gestoßen bist).
Es geht nicht um den BC allein - denn es gibt noch sehr viele andere "besondere" Hunderassen -
Es geht darum, welche Gene (welche Ursprungsgeschichte) eine Rasse mitbringt
und dass man das "genetische Programm" eben nicht wegerzogen und wegtrainiert bekommt. Egal wie gut man erzieht und trainiert - egal wie gut man sich vorbereitet oder eben egal wie viel Erfahrung man mit Hunden schon hat.
Es geht auch darum, wie sinnvoll es ist, die Anlagen einer Rasse "wegtrainieren" zu wollen, nur weil die Traumrasse dann besser ins 0 8 15 Familienleben passt. (Bei uns sind Weimaraner momenten total in - die sind ja soooo hübsch und elegant .... Was? hochspezielisierter Jagdhund? Quatsch - wenn ich ihn nur richtig erziehe und vielleicht 1 mal die Woche n bisschen Nasenarbeit im Bürgerpark um die Ecke mit dem mache, dann passt das schon ...)

Und es geht auch darum, ob man es in Foren nicht doch zu oft übertreibt mit Bedenken, Schlechreden von Rassen, vehementem Abraten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rolf

Mod-Admin
Teammitglied
Doch, in diesem Thema geht es ausschliesslich um den Border Collie. Der link zu "Border Collie in Not" ist wie der zu dem DogForum sehr hilfreich, finde ich. Border Collie in Not wird durch den Arbeitskreis Border Collie e.V. (abcdev) unterstützt. Infos zu dem Arbeitskreis gibt es hier: https://www.abcdev.de/

Gut, Cristin hat keine praktischen Erfahrungen mit den Border Collies, aber sie informiert sich gründlich über diese Hunderasse, und zwar deutlich bevor ein Welpe bei ihr einzieht. Hier scheint sie im Vorteil gegenüber ihren Kritikern zu sein. So manch angehender BC-Halter informiert sich nicht, bevor er einen BC bekommt und dann gibt es richtig dicke Probleme. Und - jeder BC- Halter hat irgendwann mal seinen allerersten Border Collie bekommen, ob er hundeerfahren war oder nicht.

Es ist auch nicht so, dass die Borders ununterbrochen im Jahr am Vieh arbeiten. Eine Ausnahme bilden da lediglich die Wanderschäfer, die zumeist ganzjährig unterwegs sind. Die stationär arbeitenden Schäfereien und die Landwirte stallen im Frühjahr aus und im Winter stallen sie wieder ein. Selten mal wird noch aufgestallt. Das ist jedoch eine grosse Ausnahme. Dazu kommt gelegentliches Umweiden, und das war`s dann auch schon. Zwischendurch haben deren Hüte- bzw. Arbeitshunde grosse Pause und Leerlauf. Und das ist eine gute Balance zwischen Aktions- und Ruhephasen.

Ob ein Bordertier nun am Vieh arbeiten muss, oder als reiner Familienhund gehalten wird, kommt sehr auf die Zuchtlinie des jeweiligen Züchters an. Leider gibt es Zuchtlinien wo auch nach Schönheit und weniger nach Intelligenz und Arbeitsleistung verpaart wird. Hieraus können durchaus Hüteunwillige Tiere kommen. Aber! Auf sehr hohem Niveau gezüchtete Borders sollten unbedingt und ausschliesslich an Schäfer und Landwirte abgegeben werden.
 

Isabel

Foren-Guru
Cristin, im ersten Post dieses Threads hast Du geschrieben, daß Dir Border Collies sehr gut gefallen (ich beziehe das jetzt mal auf das Aussehen) und Du auch den Charakter magst.

Ich habe im Laufe der Jahre sehr viele Border Collies mit sehr unterschiedlichen Charakteren kennengelernt. Auch Geschwisterhunde haben meist einen sehr unterschiedlichen Charakter. Ich erinnere mich gut an Bruma, Alma's Schwester, unterschiedlicher geht gar nicht.

Rückblickend hatte ich mit Alma Glück. Sie war mein erster Border Collie und ich hatte mit dieser Rasse noch keine eigenen Erfahrungen. Ich bekam einen ausgeglichenen, immer fröhlichen und sehr lernbegierigen Welpen. Sie zog bei uns ein und es war so, als sei sie schon immer dagewesen. Sie hat nichts zerstört und auch keine anderen Verhaltensauffälligkeiten gezeigt. Das lag nicht an mir, sie war von Anfang so. Selbstverständlich haben wir ihr gesagt und gezeigt, was wir mögen und was eben nicht. Das hat sie immer blitzschnell verstanden.

Ich habe genau das bekommen, was ich wollte, einen überdurchschnittlich kooperationsbereiten Hund mit vielen Talenten.

Ich hatte vor, mit Alma Agility zu machen. Sie hat auch alles schön schnell kapiert und auch mitgemacht, nur ihre Begeisterung hielt sich in Grenzen. Da ich schon jahrelang mit einer anderen Hündin Agility machte, wäre das ja auch zu schön gewesen. Alma's Vater arbeitete an Schafen und die Mutter war auf einem Flughafen als Drogen- und Sprengstoffsuchhund tätig. Was wir schnell merkten, war, daß sie die Nase ihrer Mutter auf jeden Fall geerbt hat. Sie konnte schon im zarten Alter versteckte Spielzeuge finden. Leider gab es damals keine Möglichkeiten mit ihr Mantrailing o.ä. zu machen. Im Wasser kann man sie kaum von einem Nutria unterscheiden, Treibball findet sie auch toll. Tja und dann hat sie Schafe kennengelernt und ich habe ihre Augen gesehen und ja, für Alma sind es die Schafe, genau das, worauf Jahrhunderte selektiert wurde.

Ganz anders ist es bei Cora, sie interessiert sich nicht für Schafe. Sie liebt, wie Alma Trickarbeit (bei ihr noch in kleinem Rahmen), lernt super schnell, könnte also Dogdancing oder Agility machen. Wobei ich denke, daß es Dog Dancing wird. Bei Cora waren im ersten Jahr einige Korrekturen im Verhalten notwendig, sie hat diese super angenommen und umgesetzt. Sie ist sozusagen der ideale Familienhund. Sie ist allerdings nicht so streßresistent wie Alma in dem Alter war, das hat sie anlagenmäßig nicht mitgebracht. Wir sind der Überzeugung, daß wir das ausgleichen können, nur bei Alma war es eben nicht nötig. Cora's Eltern leben beide auf einem Bauernhof mit Vieh.

Ich habe dieses Video hier im Forum schon mehrfach verlinkt, hier paßt es - wie ich finde - mal wieder.



Du weißt schon, was ich mit dem langen Text und dem Video sagen möchte, Cristin. Sprich mit dem Züchter, was Deine Erwartungen sind und gute Züchter werden Dir dann einen Welpen empfehlen. Für Dich wird es wahrscheinlich schwierig werden, einen so kleinen Welpen in der Kürze der Besuchszeit einzuschätzen. Die Züchter wissen aber meist, wie sich entwickeln werden. Weißt Du denn, was die Eltern von Deinem Welpen machen?



@ Rolf, liegt es an der neuen Software, daß ein Video nicht mehr eingebettet werden kann?
Habe ich eventuell irgendetwas übersehen? Man kann es sehen, wenn man bei "facebook ansehen" anklickt, aber anders fände ich es besser.
 
Zuletzt bearbeitet:

Scanny

Alter Hase
Sie hat nichts zerstört und auch keine anderen Verhaltensauffälligkeiten gezeigt. Das lag nicht an mir, sie war von Anfang so.
Doch, ich denke das lag schon auch an dir.
"Feeling" für Hunde kann man durch Erfahrung bekommen.
(du hattest ja nicht nur schon vorher einen Hund, sondern kanntest dich sogar bereits mit Hundesport aus)
Man kann es aber auch einfach von Anfang an "im Blut" haben.
Ohne das man jetzt genau beschreiben kann, wie dieses "natürliche Hundeverständnis" konkret aussieht.

Ich denke - ich vermute -
dass es aber auch an eurem Lebesumfeld, an eurer Wohnsituation, an euren Anforderungen an den Hund lag.
Dass Alma so ein entspannter, "arbeitstauglicher" BC-Welpe und Erwachsener ist. So, wie es ja sein sollte für die Rasse.
Gene sind das Eine, was man dem Hund für ein leben bietet, das Andere.

Es macht wirklich eine Menge aus, welche alltäglichen Anforderungen an eine Rasse gestellt werden.

Für einen Berner Sennenhund ist Territorialverhalten und Wachsamkeit ganz normal - weil der einen großen Hof bewachen soll. Das ist erwünscht.
Zieht dieser Hund plötzlich in die 4. Etage, zu einer familie die viel Besuch bekommt - sind diese Eigenschaften sehr unerwünscht und können schnell zu Problemen führen. Man muss dann gegen die Genetik antrainieren. Was nicht nur mühsam ist, sondern mMn auch unfair dem Hund gegenüber.

BCs sind so extrem Reizoffen, weil die schnell kleinste Reize wahrnehmen müssen um eine Herde effektiv von A nach B zu treiben und auch auf den Schäfer zu achten. Das geht gut in einer reizarmen Umgebung wo nur Schafe sind und nix als Hügellandschaften und Gras.
Auch die Bauernhöfe mit den Schafen sind, was Reize betrifft, kein Vergleich zu heutigen Großstädten.

Dass viele BCs (in meiner Umgebung - ich lebe in einer mittelgroßen Stadt) einfach überfordert sind, liegt mMn auch daran, dass sie ständig mit einer völlig reizüberfluteten Umgebung leben.
Im Mehrfamilienhaus in der Innenstadt - alle 3 Monate zieht jemand neues ein. Lärmbelästigung durch Nachbarn, Autos, ständig Polizei und Feuerwehr, Flohmärkte, Demos ... (ich habe 1 Jahr in der Innenstadt gelebt - schön war es nicht) Täglich Bus oder Straßenbahn fahren.
Täglich im überfüllten Park mit Joggern, Rad fahrern und kreischenden Kindern laufen.

Zusätzlich noch das ganze "ein BC muss ausgelastet, und ein Welpe im kurzen Zeitfenster sozialisiert werden!!!"-Programm was viele einfach immer noch fahren.

Ich vermute einfach, Isabel, dass du das alles deiner Alma erspart hast, und sie so die Chance hatte ein "ganz normaler" BC zu werden.
Das Selbe gilt auch für Rolf, Ute und Peter.

Critsin, du wohnst ja in Berlin.
Ich war letzte Woche für 1 Woche dort (meine Cousine im Wochenbett unterstützen).
Ich bin so froh, dass ich Arek Zuhause (beim Mann) gelassen habe - für meinen Hund wäre es nicht schön geworden - es wäre mehr Stress als Urlaub. Eben wegen der ganzen Reize einer Großstadt - und mein Hund ist weder besonders sensibel, noch besonders reizoffen.

Natürlich kommt es auch auf die Gegend an - ich war in Wilmersdorf - 5 Minuten Fußweg bis zum Kudamm.

Vor allem ist es auch jetzt schon ratsam mal zu schauen, wo hast du schöne Flächen wo ihr in Ruhe spazieren oder auch mal was üben könnt.
Welche Parks sind völlig überlaufen, welche eignen sich gut für ruhige Spaziergänge? Oder wie sind die Zeiten?
Morgens im Park ist anders als Nachmittags im Park ;)
(Ich gehe mittlerweile nur noch früh morgens oder bei Regen in den Bürgerpark bei uns. )
Wo ist Naturschutzgebiet (also Leinenpflicht) und in welchen Parks gibt es generelle Leinenpflicht?

Du hast ja ein auto udn wirst daher vermutlich selten den Bus nutzen.
sollte es aber doch mal so sein, empfehle ich dir, dich shcon vorher über die beförderungsbestimmungen zu informieren.
ich meine in Berliner Bussen gilt allgemeine Maulkorbpflicht? ich bin nicht sicher.
(Bei unseren über Land Bussen entscheidet der Busfahrer - ich habe immer einen kleinen Maulkorb dabei und langsam mit Arek geübt, dass er ihn nicht schlimm findet)
 

Isabel

Foren-Guru
Hallo Scanny, wir haben Alma von Anfang an überall hin mitgenommen, so auch 1 bis 2 x wöchentlich in die Stadt, bzw. Großstadt. Sie kennt also auch den Lärm, den Verkehr etc. Sie war und ist bei Verkehrslärm genauso souverän wie im Aufzug etc. Sie war und ist überall tiefenentspannt. während man Cora vorsichtig mit allem vertraut machen muß. Hunde sind halt unterschiedlich, das ist nicht nur bei Border Collies so.
Alma ist auf einem belebten Platz in der Großstadt aufgetreten und hat ihre Obedience-Fähigkeiten und Tricks gezeigt, in einer Gruppe von Hunden und Haltern. Sie kann sich also auch bei Lärm und Ablenkung gut konzentrieren.
 

Rolf

Mod-Admin
Teammitglied
Hallo Isabel, ob es an der neuen Forensoftware liegt, dass kein Video mehr eingebettet werden kann, muss ich erst noch herausfinden. Ich habe es mit einem eigenen Video probiert, doch mehrere uploader haben das Format mp4 nicht angenommen. Ich probiere weiter. Evenuell klappt es mit einem YouTube downloader.
 

Isabel

Foren-Guru
Doch, ich denke das lag schon auch an dir.
"Feeling" für Hunde kann man durch Erfahrung bekommen.
(du hattest ja nicht nur schon vorher einen Hund, sondern kanntest dich sogar bereits mit Hundesport aus)
Man kann es aber auch einfach von Anfang an "im Blut" haben.
Ohne das man jetzt genau beschreiben kann, wie dieses "natürliche Hundeverständnis" konkret aussieht.

Zusätzlich noch das ganze "ein BC muss ausgelastet, und ein Welpe im kurzen Zeitfenster sozialisiert werden!!!"-Programm was viele einfach immer noch fahren.

Ich vermute einfach, Isabel, dass du das alles deiner Alma erspart hast, und sie so die Chance hatte ein "ganz normaler" BC zu werden.
Das Selbe gilt auch für Rolf, Ute und Peter.
Zum ersten Absatz: Danke, Scanny, wenigstens haben wir mit Alma wohl nicht viel falsch gemacht.

Dazu gehört sicher, daß wir nie daran gedacht haben, Alma "auszulasten", was auch immer das sein soll. Wir haben ihr selbstverständlich das ganze erste Jahr und noch länger Zeit gelassen sich zu "sozialisieren", also eher darauf geachtet, daß sie denn Spaß hat und den Spaß auch wohl dosiert eingesetzt.
 

Isabel

Foren-Guru
Hallo Isabel, ob es an der neuen Forensoftware liegt, dass kein Video mehr eingebettet werden kann, muss ich erst noch herausfinden. Ich habe es mit einem eigenen Video probiert, doch mehrere uploader haben das Format mp4 nicht angenommen. Ich probiere weiter. Evenuell klappt es mit einem YouTube downloader.
Ist schon merkwürdig, weil das mit der letzten Software sehr komfortabel ging. Sehen kann man das Video trotzdem, allerdings muß man dazu zum Fratzenbuch. An den youtube downloader habe ich gar nicht gedacht. Ich probiere das mal, das Einbetten jedoch ist schneller und einfacher.
 

Rolf

Mod-Admin
Teammitglied
Hallo Isabel, mit YouTube funktioniert es. Der YouTube-Downloader,den ich gerade runtergeladen habe, funktioniert nicht.
 

Isabel

Foren-Guru
Scanny: Die sagen in dem Artikel im Blog von Barks'n Books, daß Wesensstärke in erster Linie genetisch bedingt ist und nicht auf 12-Punkte Programme bei Züchtern und frühe Kontakte mit Preßlufthämmern und Baumarktbesuchen zurückzuführen ist.

Das kann ich nur bestätigen, da Alma im Sicherheitstrakt eines Flughafens geboren wurde und dort auch nicht rauskam, bevor wir sie abgeholt haben. Sie kannte also nur ihre Mutter, ihre Geschwister, den Züchter und uns von unseren Besuchen. Sie hat also wirklich all ihre guten Eigenschaften und die Wesensstärke mitgebracht, was dem von Dir verlinkten Artikel entspricht.

Hallo Isabel, mit YouTube funktioniert es. Der YouTube-Downloader,den ich gerade runtergeladen habe, funktioniert nicht.
Was habe ich falsch gemacht? Ich bin auf "einfügen", dann auf "Medien" et voila.... kam das schwarze Teil
 

Scanny

Alter Hase
Scanny: Die sagen in dem Artikel, daß Wesensstärke in erster Linie genetisch bedingt ist und nicht auf 12-Punkte Programme bei Züchtern und frühe Kontakte mit Preßlufthämmern und Baumarktbesuchen zurückzuführen ist.
Japp, ich habe den Artikel auch gelesen bevor ich ihn gepostet habe xD

Umso deutlicher wird einem, wie wichtig es ist den richtigen Züchter zu finden und wie fatal es sein kann, Hunde ohne Sinn und Verstand einfach mal zu vermehren ...

Dennoch bin ich nach wie vor der Meinung, dass es ein Zusammenspiel zwischen guter Aufzucht und Genen ist.
Ein "von den Genen her" überdrehter BC kann auch bei bester Aufzucht nur schwer runter kommen und/oder ist als "Gebrauchshund" ungeeignet.
Und auch der beste Gebrauchs-BC mit super Genen kann durch einen schlechten Umnag/Aufzucht starke Verhaltensauffälligkeiten entwickeln.

(Mit Aufzucht meine ich nicht nur das, was beim Züchter geschieht- sondern auch dass, was der Welpe im neuen Zuhause lernt)
 

Rolf

Mod-Admin
Teammitglied
Hi Isabel, ich bin noch dabei herauszufinden, woran es liegt. Lade gerade ein Video bei youtube hoch - und das dauert noch.
 

Isabel

Foren-Guru
Scanny, ich habe bisher über die - möglicherweise zu frühe Sozialisierung - beim Züchter wenig nachgedacht, weil ich am Beispiel Alma gesehen habe, daß aus Welpen ohne Frühsozialisierung sehr gute Hunde werden können. Könnte es nicht sogar so sein, daß gerade bei BC Welpen und ich denke jetzt an die Zeit von der 4. bis zur 8. Woche diese Frühsozialisierung zu Reizüberflutung führt und nicht alle Welpen so viel vertragen und so der Grundstein zur schlechten Verarbeitung von zu vielen Reizen und somit Nervosität und späteren Verhaltensauffälligkeiten führt. Die Trennung von Mutter und Geschwistern sowie der Umzug in die neue Familie kommt dann noch hinzu. Danke für den Link zu dem Blog.
 

Scanny

Alter Hase
Könnte schon so sein, kann ich mir gut vorstellen.

Wobei ich aber denke, dass der "ungeeignete" BC-Halter schneller zum Vermehrer läuft als zur seriösen Zucht.
Und beim "Vermehrer"sind dann schon die Elterntiere nicht Wesensfest. So dass es dort vermutlich keinen Unterschied macht, ob nun schlechte Prägung oder schlechte Gene zum überdrehten Hibbel-Border führen.

Das gilt ja auch nicht nur für den Border - sondern für alle anderen Trendrassen ... es ist niemals gut wenn eine Rasse in Mode kommt und sich Leute denken, damit das schnelle Geld machen zu müssen.
 

Rolf

Mod-Admin
Teammitglied
Mein Video hat youtube nicht hochgeladen. Weiss nicht, woran es liegt. Ich bette daher ein altes Video von Liska ein.


Edit: Es funktioniert. Hoffentlich hilft es Dir, Isabel.
 

Cristin

Altbekanntes Mitglied
So, auf was soll ich nun antworten? Ich maße mir ganz sicher nicht an, alles über BC's zu wissen, selbst erfahrene Halter werden das nicht von sich behaupten. Mir fällt eben nur auf, dass nicht BC Halter oft die gleichen Argumente verwenden.
Im ersten Lebensjahr möchte ich mich in erster Linie auf die Erziehung/Sozialisierung konzentrieren und auch eine Hundeschule besuchen. Was ich dann mit dem Hund mache, hängt von ihm ab. Wie Isabel geschrieben hat, jeder Hund ist anders, es gibt Agility und Dogdancing aber es gibt auch Suchübungen, was meinen Hund glücklich macht, werde ich versuchen zu ermöglichen. Glücklicher Hund=ein entspanntes miteinander.
Ich möchte auch noch mal betonen, dass ich mir die Züchterin gut ausgesucht habe und ich die Zusage zu einem Welpen erst nach unserem persönlichen Kennenlernen bekomme. Ich werde über ein Tagebuch auf dem Laufenden gehalten und konnte schon bei dem letzten Wurf (natürlich mit anderen Eltern) die liebevolle umgehensweise sehen.
Ich wohne übrigens in Steglitz, in einer sehr ruhigen Straße. Ich habe 2 Minuten entfernt den Teltowkanal, rechts und links nur grün. 5 Minuten entfernt ist ein großer, sehr ruhiger Park.

Und ja, wer hat eigentlich mal behauptet, dass die Zeit schnell vergeht? Ich merke davon gerade nichts :)
 

Cristin

Altbekanntes Mitglied

Das ist schlimm, das erkenne sogar ich als Neuling
 

Cristin

Altbekanntes Mitglied
Liebe Isabel, dein Video spricht mir aus der Seele! Genau darum geht es, das Richtige für meinen Hund zu finden. Meine Züchterin kennt meine Lebensumstände und sieht da keinen Nachteil. Ihre Borders leben auf einem Reiterhof, das hüten steht da eher nicht im Vordergrund.
 

Zorro90

Moderator
Teammitglied
Hallo Cristin,

zuerst herzlich Willkommen bei uns.


Ich finde es super, dass Du dich vorab gut informierst und nicht aufs gratewohl schnell einen Welpen holst. Wobei, ein guter Züchter gibt einen Welpen nicht an den erstbesten ab.

Dazu muß ich sagen, dass ich mit Bordern kaum Erfahrung habe und hier auch keiner einziehen wird. Optisch wunderschöne Hunde, aber nichts für mich.

Zum Thema Auslastung, das durfte ich mir auch oft anhören. Körperlich ist er kaum platt zu kriegen, der läuft locker, flockig 40 km am Fahrrad, döst 10 Min. und fragt dann, was machen wir jetzt. Geistig sieht es anders aus, nur durch suchen und seine gelernten Sachen bekomme ich ihn richtig ausgelastet und zufrieden.
 

Cristin

Altbekanntes Mitglied
Hallo Zorro90, danke für das Willkommen.
Ich bleibe bei meiner Entscheidung, ich finde es gerade nur unglaublich, wie langsam die Zeit vergehen kann. Ist aber wiederum auch Zeit um Erfahrungen zu sammeln. Ich lese sehr viel nur leider ist das nur die Theorie. Ich habe 6 Hundeschulen in Berlin und Umgebung angeschrieben mit der Bitte mal als Zuschauer bei der Welpengruppe teilzunehmen, keine davon hat bisher geantwortet. Kennt hier jemand eine Hundeschule an die ich mich wenden kann? Also eine in Berlin/Brandenburg
 

Rolf

Mod-Admin
Teammitglied
Das Verhalten der Hundeschulen verstehe ich nicht. Die Besitzer der Hundeschulen wollen sicher auch künftig Einnahmen daraus generieren. Dazu gehört auch, sich nach aussen gut darzustellen. Einfach nicht auf Anfragen zu reagieren, ist alles, nur keine gute Aussendarstellung.

Ich würde einfach unangemeldet bei den Hundeschulen auftauchen und sagen, dass bald ein Welpe bei mir einzieht und ich schon im Vorhinein schauen möchte, welche Hundeschule Welpenstunden anbietet und wie dort gearbeitet wird. Das kann doch nicht gegen die Interessen der Betreiber von Hundeschulen sein. Vielmehr sollten sie sich freuen, dass jemand mit Interresse daran kommt.
 

Scanny

Alter Hase
Ich würde einfach unangemeldet bei den Hundeschulen auftauchen
Ich denke das gestaltet sich schwierig.
Die guten Hundeschulen die ich kenne (3 an der Zahl) haben keine festen Öffnungszeiten wie ein Laden, dass man da einfach mal auftauchen könnte. (Eine schule hat nichtmal nen festen Platz/Gebäude)
In den emisten Fällen ist niemand da - und wenn doch gerade trainiert wird (meist Gruppentraining) hat der Trainer ja auch mit der Gruppe zu tun und keine Zeit spontane Besucher zu empfangen und sich zu unterhalten.

Die Hundeschulen die ich kenne und für gut befinde, sind "Ein Mann Betriebe" mit kleinen Hunde-Gruppen. Da ist spontanes Aufkreuzen wirklich ungünstig. Aber vielleicht ist das bei euch anders.

@Cristin
Wie bist du denn auf die Hundeschulen gekommen? Welche Kontaktmöglichkeiten hast du genutzt?
Viele Internetseiten haben ja solche Kontaktformulare. Meiner Erfahrung nach ist das Ausfüllen eines solchen Formulares selten von Erfolg gekrönt. Irgendwie bekomme ich da auch nicht immer Antworten - vielleicht liegts an der Software, oder daran dass die Zuständigen Leute zu selten reingucken.

Wann hast du denn geschrieben? Christi-Himmelfahrt und Brückentag und Wochenende lagen ja auch dazwischen. Vielleicht machen einige Hundetrainer da auch Urlaub? Die haben ja auch ein Privatleben ;)

Egal ob Trainer, Hundesitter oder sonst was:
Am ehesten hatte ich bisher Erfolg, wenn ich direkt anrief (und auf der Mailbox Grund des Anrufes und Telefonnummer hinterließ)
oder über die sozialen Medien Kontakt aufgenommen habe.
Die meisten Hundeschule/Trainer sind sicher auf facebook - dort habe ich bisher immer schnell Rückantwort bekommen.


Ich kann keine Hundeschule wirklich empfehlen da ich dort nicht lebe ^^
Aber würde ich in Berlin wohnen, wäre meine erste Anlaufstelle diese Schule:

Gute ausgebildete Trainerin, eine Philosophie die mir zusagt,
Welpenkurse haben vernünftige Inhalte und es sind nicht zu viele Hunde in der Gruppe. (Klasse statt Masse!)
Auf der Internetseite ist oben rechts ein Button, der zur facebook-Seite führt - dort steht auch, dass innerhalb weniger Stunden geantwortet wird.

Da es auch eine kostenfreie Beratung vor dem Welpenkauf gibt welche man in Anspruch nehmen könnte, gehe ich davon aus dass es auch gern gesehen ist, wenn zukünftige Besitzer sich so gut vorbereiten und die Schule schon mal ansehen wollen.

Von der Internetseite her macht sie einen sehr guten Eindruck.
Ob es dann nacher in der Praxis und auch menschlich passt, muss man ja dann sehen.
Auf das Bauchgefühl sollte man dann auch hören.


Und zum Schluss noch ein Hinweis:
Ich habe dieses Wochenende wieder meine Cousine mit Baby besucht, in Berlin. Dieses mal war Arek mit.
Und das erste mal in 6 Jahren Hundehaltung wurde ich tatsächlich ZWEI MAL! drauf angesprochen, dass mein Hund doch bitte einen Maulkorb aufziehen soll. Einmal im Zug, einmal im Bus. (Das ist mir in meiner Heimatstadt oder in MV wo ich lebe noch nie passiert - obwohl auch dort theoretisch ein maulkorb in den Öffis mitgeführt werden muss.

Was war ich froh dass mein Hund den Maulkorb kennt und akzeptiert.
(Und dass ich ihn dabei hatte)
Also beim nächsten Hund gehört ein bisschen Maulkorbtraining auch wieder auf meine "ToDoListe"
 
Zuletzt bearbeitet:

Rolf

Mod-Admin
Teammitglied
Hier in der Gegend kenne ich zwei Hundeschulen. Bei Beiden leben die Betreiber auf dem Grundstück zwischen den Trainingsplätzen. Alle Hundetrainingsplätze sind sicher eingezäunt. Auf der jeweiligen Homepage der Hundeschulen sind die Trainingszeiten zu finden und ein Hinweis dazu, wie jemand sich und seinen Vierbeiner anmelden kann. Beide Hundeschulen bieten von der Welpenstunde viele weitere Ausbildungen an bis hin zur Befähigung, als Hundetrainer zu arbeiten. Bei der einen Hundeschule muss die Zwischen- und Abschlussprüfung von Externen abgenommen werden. Die zweite Hundeschule ist berechtigt, selbst die Prüfungen durchzuführen.

Ja, Scanny, in vielen Bundesländern müssen Hunde in Bussen und Bahnen einen Maulkorb tragen.
 

Cristin

Altbekanntes Mitglied
Erst einmal wieder vielen Dank für die Rückmeldungen. Das mit dem Maulkorb ist mir bekannt, ebenso die teilweise pingeligen Berliner :) ich hab zum Glück ein Auto und ein Fahrrad und hoffe, dass ich meinem Hund die Öffis ersparen kann. Du hast recht Scanny, ich habe die Formulare auf deren Homepage genutzt. Gefunden habe ich sie über Google und 2 wurden mir von der Züchterin empfohlen. Es sind alles Trainer mit festen Plätzen und Terminen. Ich werde es morgen mal telefonisch probieren, wenn das nichts bringt, werde ich wohl wirklich mal vorbeifahren. Das mit Facebook ist auch eine gute Idee, irgendwas von all dem sollte doch zum Erfolg führen.
Ich werde es euch berichten!
 

Cristin

Altbekanntes Mitglied
Hallo Scanny, danke für den Tipp. Frau Mosig hat umgehend geantwortet und ich kann bei ihr zuschauen.
 

Ähnliche Themen


Oben