Anfänger und Border Collie?

Cristin

Altbekanntes Mitglied
Ich grüße euch, ich war gestern bei der Züchterin und wollte hier ein Foto meiner Kleinen hochladen. Es kommt immer die Meldung, dass die Datei leer ist!? Könnt ihr mir weiterhelfen?
 

Rolf

Mod-Admin
Teammitglied
Hallo Cristin, schön, wieder von Dir zu lesen. Mit welchem uploader hast Du versucht, Bilder hochzuladen?
Dieser uploader ist ganz gut: https://picr.de/ Dort werden die Bilder sehr gut speziell für Foren verarbeitet.
Welpenbilder wären ja zu schön.
 

Cristin

Altbekanntes Mitglied
Das ist mal eine gute Frage :) ich bin nur auf Dateien anhängen gegangen und habe dann ein Bild aus meiner Galerie ausgewählt. Man benötigt einen uploader?
Ich habe 2 schöne Bilder von meiner Kleinen
 

Rolf

Mod-Admin
Teammitglied
Mit der Funktion "Dateien anhängen" können Bilder hochgeladen werden. Nur diese Funktion hat einige Macken und andere Foris hatten damit ebenfalls Probleme. Darum habe ich vorsichtshalber picr. als uploader vorgestellt.
Bei "Dateien anhängen" wird oft bemängelt, dass die Dateien zu gross seien. Das kann bei picr. erstmal nicht passieren
 

Rolf

Mod-Admin
Teammitglied
Jaaaaaa, super, die Bilder haben geklappt.
Oh ja,, Welpen sind immer zu süss. Der Wurf ist wirklich eine schöne Rasselbande. Huch, was ist er superhübsch, Dein Welpe. Ich finde, er schaut recht keck in die Welt. Danke für`s Teilen dieser schönen Bilder.

Die Grösse der Bilder legt picr. fest. Ich finde grosse Bilder schöner als Kleine, weil die Grossen meist aussagekräftiger sind.

Wenn Du etwas mehr Erfahrung mit den Bordertieren hast, fallen Dir die Unterschiede im Aussehen auf. Die Drei auf dem ersten Bild sind für mich inzwischen sehr gut zu unterscheiden.
 

Cristin

Altbekanntes Mitglied
Ich erkenne meine Kleine auch immer gleich wieder, sie hat nur einen schmalen weißen Streifen auf der rechten Seite der Schnauze..von vorne gesehen :)
 

Rolf

Mod-Admin
Teammitglied
Jaaaaa, stimmt, ist mir auch aufgefallen. Die Dame auf dem ersten Bild - ist das die Züchterin?
 

Cristin

Altbekanntes Mitglied
Das ist vorerst das letzte Bild, am 3.8. hole ich sie endlich ab und sie wird Joy heißen. Wenn ich dann Zeit finde, poste ich neue Bilder und stelle sicher Fragen über Fragen :D
 

Rolf

Mod-Admin
Teammitglied
Hui, was isse knuffig. Und sie schaut recht interessiert, wie ich finde. Auf weitere Bilder freue ich mich schon jetzt. Und ja, Fragen sind immer willkommen. Joy ist ein schöne Name für sie.
 

Cristin

Altbekanntes Mitglied
Sie ist sehr knuffig :hearteyes:

Ich habe dann doch jetzt schon eine Frage, wie gestalte ich die erste Woche? In den Büchern steht mal, dass man gar nichts mit dem Welpen machen soll, also nur essen, spielen und schlafen. In anderen steht wiederum, dass man gleich mit der Sozialisierung anfangen soll. Raus gehen, viele verschiedene Menschen treffen evtl. auch andere Hunde.
Irgendwie finde ich beides nicht wirklich richtig. Wie habt ihr das gemacht?
 

Rolf

Mod-Admin
Teammitglied
Welpen spielen anders als erwachsene Hunde. Da ist es gut, eine Welpenstunde zu besuchen, die viele Hundeschulen anbieten.

Es ist gut, den Welpen zu fordern, jedoch nicht zu überfordern. Da ist eine gute Balance gefragt. Wichtig ist in meinen Augen, dass der Welpe frühzeitig lernt, Ruhe zu halten. Und Du solltest früh eine gute Bindung von Deinem Welpen zu Dir aufbauen. Der Welpe erkennt, dass er nur mit Dir Spass haben kann. Der Welpe kann auch schon Stubenreinheit und falls gewünscht, auch Gartenreinheit üben.

Kleine Kommandos können auch schon gelernt werden, wie "Sitz, Platz, Bleib". Bei manchen Züchtern kennen die Welpen bereits Alltagsgeräusche wie von Staubsaugern im Auto mitfahren oder vorbeifahrende Fahrzeuge. Sollte Dein Welpe dies nicht kennen, bringst Du ihm das nach und nach bei.
 

Cristin

Altbekanntes Mitglied
Die Hundeschule fängt am 26.8. an, das stand für mich von vornherein fest. Stubenreinheit sollte ja eigentlich auch klar sein, nur soll ich von Anfang an mit ihr unter Menschen und auch Besuch bekommen oder soll ich die erste Woche nur für die Bindung und die kleinen Kommandos nutzen? Dazu gehören ja dann auch die Bindungsspaziergänge.
 

Scanny

Alter Hase
Ich würde in der ersten Woche mehr machen als nur essen, schlafen, Pipi-Runden ...

Ich würde weitesgehend meinen Alltag weiterführen und den Welpen halt im Alltag dabei haben.
Und dabei Rücksicht auf die Bedürfnisse des Welpen nehmen.

Da viele Menschen und Besuch kaum Bestandteil meines Alltags sind, habe ich das nie mit meinem Hund geübt.
Was ich in der ersten Woche gleich gemacht habe ist Bus fahren und Fahrrad kennen lernen - also geschaut wie sich der Hund da so macht.
Zum Glück mussten wir da nie irgendwas trainieren. Er konnte es bereits.
Aber schaue auf deinen Alltag - ich würde da nicht, im Sinne einer guten Sozialisation, extra viele Situationen herbeiführen die eigentlich gar nicht zu deinem Alltag gehören.
Wenns in deinem Haushalt üblich ist dass ständig die Leute ein- und ausgehen, würde ich da auch schon in der 1. Woche 1-2 kurze Besuche planen.
Da würde ich mich nach den Bedürfnissen des welpen richten, aber schauen dass er nicht, vor allem bei den besuchen, ständig im Mittelpunkt ist.

Du musst einfach deinen Mittelweg finden.
Den kannst du auch erst finden, wenn der Welpe da ist - das dauert ein wenig.
Jeder Welpe braucht ein etwas anderes Vorgehen - es gibt kjeine Gebrauchsanweisung für DEINEN Welpen.

Es ist ein bisschen wie mit Babys.
Alle brauchen frische Windeln, Nahrung, Nähe, Schlaf, Wärme, ...
Aber trotzdem braucht jedes alles ein bisschen anders.
und das muss man auch in den ersten Wochen herausfinden - sie kommen ja nicht mit Gebrauchsanweisung auf die Welt ;)

Ähnlich ist es beim Welpen.
habe die gröbsten Richtlinen im Kopf - der Rest kommt von alleine.
Nimm alles mit Humor und Gelassenheit, sei geduldig und genieße die Zeit.

Bei der Sozialisierung handhabe ich das eher nach dem Motto "Klasse statt Masse" - von zwei guten Hundekontakten in der Woche hat der Welpe mehr, als von 20 mittelmäßig oder schlechten Hundekontakten.
Von 5 Minuten entspanntem Bahnhof-Gucken hat der Welpe mehr als 1h gestresst rumsitzen am Bahnsteig.

Bindung ist nichts was in einer Woche Bombenfest hält und danach nie wieder endsteht.
An der Bindung arbeitest du immer - am Anfang mehr, kalr - aber je mehr Zeit ihr zusammen verbringt, desto enger wird eure Bindung.
Ich habe, nachdem mein Hund bereits 2 Jahre bei mir gelebt hat und wir eine gute Bindung hatten, trotzdem nach den 2 jahren noch mal einen deutlichen Anstieg unserer Bindung gespürt.

Beobachte deinen Hund - er wird dir genau zeigen wann er überfordert ist und es ihm zuviel wird mit Besuchen und Menschen,
tatsächlich würde ich aber beim BC, aufgrund der Rasseeigenschaften, ein eher gemächliches Tempo vorlegen. Also generell Besuche und Ausflüge eher überschuabar gestalten. Vielleicht 1-3 spannende Sachen pro Woche. Muss man dann gucken.
Mit Sitz und Platz und Bleib wäre ich auch eher vorsichtig. Zumindest in meinem Alltag ist das nichts wichtiges - ncihts was ich wirklich brauche.
Auch wenn der Hund es sehr schnell lernt und meist auch nebenbei - bei mir wären andere Sachen im Fokus.

Wenn ich gezleit üben will (und auch das würde ich in den ersten Wochen nach Einzug eher sprasam machen)
wäre mir ein "Nein" wichtiger als Sitz und Bleib. Auch Tierarzttraining- bzw. Fellpflegetraining würde ich frühzeitig einbauen.
Ein "Geh auf deinen Platz und entspann dich" kommando wäre auch hilfreich.
Aber wie gesagt, mit viel Ruhe und Geduld und immer im Hinblick auf Über- bzw. Unterforderung.

Wichtig ist einfach Alltagskompatibilität - und das lernt ihr nur gemeinsam in eurem Alltag - un das braucht Zeit.
Und noch wichtiger ist Spass miteinander und viele tolle Momente ;)
 

Isabel

Foren-Guru
Sie ist sehr knuffig :hearteyes:

Ich habe dann doch jetzt schon eine Frage, wie gestalte ich die erste Woche? In den Büchern steht mal, dass man gar nichts mit dem Welpen machen soll, also nur essen, spielen und schlafen. In anderen steht wiederum, dass man gleich mit der Sozialisierung anfangen soll. Raus gehen, viele verschiedene Menschen treffen evtl. auch andere Hunde.
Irgendwie finde ich beides nicht wirklich richtig. Wie habt ihr das gemacht?
Sie ist zuckersüß, Deine Joy.

Ich finde auch beides nicht richtig. Laß sie erst einmal bei Dir ankommen und Dich und die neue Umgebung kennenlernen. Damit habt Ihr sicher in der ersten Woche beide genug zu tun. Welpen reagieren unterschiedlich, manche sind forsch, da kann man dann schon mal anfangen mit "nein", wenn das Sofa angefressen wird. Andere sind ängstlicher und zurückhaltender und brauchen schon ein paar Tage, um erst einmal anzukommen. Laß es auf Dich zukommen und laß Dir die Wartezeit nicht zu lang werden. ;)

Wir haben mit Alma in der ersten Woche nichts weiter gemacht, wir haben sie nur ankommen lassen. Sie war eher der forsche Welpe, ihr hat die Trennung von Mutter und Geschwistern nichts ausgemacht. Unsere Cora hat gelitten, wir haben das an einigen Übersprungshandlungen gesehen.
Wir haben sie aber trotzdem einfach in unser Rudel integriert und es gab keine Probleme. Die Kleinen sind doch recht flexibel und lernen schnell.
 

Isabel

Foren-Guru
Ha, ha, Scanny, da ist uns beiden das "nein" bei unseren sich überschneidenden Beiträgen wohl als Erstes eingefallen.....

Ich würde in der ersten Woche bei einem 8 Wochen alten Welpen ganz wenig machen, kurze Spaziergänge und mich auf das Stubenrein-Training und ggf. das "nein" - möchte ich nicht und auch auf das Hände- Hosenbeine und T-Shirt-nicht-lochen-Training konzentrieren und es damit auch gut sein lassen.
 

Tana

Mitglied
Hallo Christin, das ist ja super toll, dass es nur mehr ein paar Tage dauert .... und das Wauzi ist ja herzallerliebst. Ich werde jetzt wieder eifrig mitlesen - ich habe ja vor einigen Wochen den "Stadthunde-Thread" eröffnet. Bei mir wird es jetzt wirklich ein Sheltie. Mittlerweile bin ich bei sechs Würfen angemeldet. :rofl:
Die ersten vier Hündinnen sind schon schwanger - sorry trächtig natürlich ;). Oktober - November - Dezember ..... soooooo lange wird es bei mir noch dauern.
Aber jetzt schaue / lese / höre ich mal Dir zu.
Ich freue mich schon auf Deine weiteren Fragen und Antworten dazu - sind genauso meine.
Ich frage mich z.B. welche Hundetragetasche/-rucksack ich besorgen soll, denn für längere Ausgänge, sollte man den Welpen ja dann tragen, wenn man nur 1Minute pro Lebenswoche mit ihm herumgehen soll. Braucht ein Hund eine Box?
Soll ich gleich meine Tochter mit ihren zwei Kindern (12/10) besuchen fahren, denn diese Umgebung soll er so schnell wie möglich kennenlernen, denn erstens gehören sie zur Familie und er wird auch dort "gesittet" im Bedarf.
Usw. usw. .... also höre / lese ich mal gut zu.
Alles Gute mit deiner süßen Joy! :vielspass:
 

Cristin

Altbekanntes Mitglied
Erst einmal wieder vielen Dank für die Rückmeldungen. Ich würde gerne auf die von Tana zuerst antworten. Das ist jetzt natürlich nur meine Meinung, aber sollte man sich nicht besser an weniger Züchter wenden? Ein Züchter plant ja sicher auch auf Hinblick der Nachfrage, so könnte es evtl. zu Würfen führen die nicht genug Interessenten haben! Suche dir erst mal weniger Züchter aus, guck dir evtl. auch vorher die "Eltern" und die Umgebung des Wurfes an und dann treffe eine Entscheidung und lass die Züchter das auch wissen!
Ich habe keine Box, ich habe aber einen "Laufstall" damit ich dann nachts hoffentlich merke wenn sie raus muss.

Nun zu allen anderen :) ich versuche ja, dass die Zeit nicht zu lang wird, klappt nur irgendwie nicht. Ihr sprecht mir aber aus der Seele, ich wollte sie auch erst mal ankommen lassen und sie beobachten. Und genau, jede Menge schöne Momente. Der Tipp mit dem Alltag ist natürlich auch gut, da ich sie mit ins Büro nehmen möchte, wird das Autofahren an erster Stelle stehen. Mal sehen, wie und ob das funktioniert. Ihr könnt davon ausgehen, dass ich euch auf dem Laufenden halte.
 

Tana

Mitglied
Liebe Christin,
naja ich habe mich bei Züchtern gemeldet, die bereits eine Wurf geplant hatten. Also d.h. sie machen das nicht wegen mir.
Mich bei mehreren Züchtern anzumelden ist daraus entstanden, dass mir die zeitlich "erste" Züchterin dazu geraten hat, denn man weiß ja nie wieviele Welpen es dann geben wird.
Ja und natürlich habe ich teilweise die Eltern-Tiere bereits angesehen, respektive die Mütter - bzw. Fotos bekommen. Da ich aber gerne einen etwas größeren Sheltie hätte, kam zuerst mal eine amerikanische Zucht in Frage, da ist aber die Anzahl der Welpen ungewiß, dann vlt von der Farbe her einen sable und dann noch gerne eine Hündin .... Tja soviele Welpen werden dann nicht in Frage kommen. Denn das Zeitfenster sollte auch zwischen Mitte Oktober und Dezember sein, damit ich den Welpen bis Mai meine volle Aufmerksamkeit schenken kann und er dann eventuell schon drei bis vier Stunden alleine bleiben kann. Ab Mai möchte ich als Fremdenführerin wieder Führungen anbieten, die ich mir aber selbständig einteilen kann und die nicht länger als zwei bis drei Stunden dauern, mit der Fahrtzeit also maximal vier Stunden. Und das nicht jeden Tag, sondern so zwei- bis dreimal in der Woche.
Du siehst - alles wohl überlegt ;)
 

Cristin

Altbekanntes Mitglied
Hallo Tana, das ist klingt für mich schon gut überlegt. Ich wollte eine Border Collie Hündin, Farbe und Größe waren für mich nicht entscheident. Letztendlich entscheidet eh das Herz.....
 

Ähnliche Themen


Oben