Anzeige:

Magendrehung – Symptome, Ursachen, Vorbeugen


Eine Magendrehung ist der Alptraum jedes Hundebesitzers.
Jeden Hund kann es treffen, aber vor allem Besitzer großer Hunde fürchten dieses Problem.

Was passiert bei einer Magendrehung?
Bei der Magendrehung, dreht sich der Magen des Hundes um die eigene Achse. Dabei werden abgehende und ankommende Blutgefäße sowie Magen Ein- und Ausgang (Darm und Speiseröhre) abgeschnürt und unterbrochen. Das abschnüren der Blutbahnen ist besonders schlimm für den Kreislauf des Hundes, das führt schnell zu einem Kollaps. Durch die verschlossenen Magenöffnungen kommt es zum Aufgasen des Magens, der Hund wirkt aufgebläht und bekommt einen harten Bauch.

Eine Magendrehung ist ein absoluter Notfall, ohne sofortige Operation führt sie innerhalb weniger Stunden zum Tod. Aber selbst nach einer erfolgreichen Operation ist noch nicht gewährleistet, dass der Hund überlebt. Oft sterben operierte Tiere in den ersten zwei Tagen nach der Operation an einer Blutvergiftung oder Herzversagen. Das überleben nach einer Operation hängt auch davon ab wie schnell die Magendrehung erkannt und operiert wird.

Symptome:
Hunde die eine Magendrehung haben zeigen Symptome wie Unruhe, Speicheln, blasse Schleimhäute und starkes Hecheln. Die Versuche zu erbrechen bleiben meist ohne Erfolg, auch Wasser kann nicht mehr aufgenommen werden. Der Bauch bläht sich zunehmend auf und wird hart. Der Hund wird apathisch und zunehmend schwächer.

Anzeige:

Beobachtet ein Besitzer diese Symptome sollte SOFORT ein Tierarzt aufgesucht werden, bei einer Magendrehung geht es oft um Minuten.

Ursachen:
Die Ursachen für eine Magendrehung sind bis heute noch nicht ganz geklärt. Es gibt bereits einige Studien zum Thema, die immer mehr Anhaltspunkte für die Ursachen liefern. Es gibt schon einige bekannte Risikofaktoren, wobei bestimmte Ergebnisse durch neuere Studien wiederlegt wurden. So hatten beispielsweise viele Hunde mit leerem Magen eine Magendrehung, häufig kam sie auch über Nacht. Die Hunde hatten also weder gefressen, noch getobt. Das steht der Meinung, dass Hunde die große Mengen fressen und anschließend toben ein besonders hohes Risiko hätten, entgegen.

bekannte Risiko Faktoren (laut Purdue-Universitäts-Studie):

– Inzucht fördert das Risiko einer Magendrehung innerhalb einer Rasse

– betroffene Verwandte: Hat der Hund Eltern oder Geschwister die bereits eine Magendrehung hatten, ist das Risiko groß das auch dieser Hund daran erkrankt.

– Riesenrassen: Magendrehung ist ein Problem vieler großer Rassen. Die Deutsche Dogge steht in der Statistik an erster Stelle. Hier werden ca. 50% der Hund früher oder später eine Magendrehung bekommen. (Quelle: hundezeitung.de) Diese Statistik ist erschreckend.

– Alte Hunde: die Bänder und Sehnen eines alten Hundes sind nicht mehr so straff wie bei einem jungen Hund, dass Bindegewebe lässt nach. Der Magen der an Bändern im Körper aufgehangen ist, kann sich dann schneller drehen. Grosse Hunde haben ab einen Alter von ca. 5 Jahren ein erhöhtes Risiko. Riesenrassen schon ab einen Alter von 3 Jahren.

– Hunde mit einem schmaleren, tieferen Brustkorb

– hastiges Schlingen

– Futter:
* Trockenfutter in dem viel Fett enthalten ist (d.h. Fett steht unter den ersten 4 Zutaten bei der Inhaltsangabe)!
* Trockenfutter mit Zitronensäure (Ascorbinsäure), vor allem dann wenn es angefeuchtet wurde
* große Mengen Futter pro Mahlzeit!

– extrem ängstliche oder nervöse Hunde

Wie kann man Vorbeugen?
Lieber ein paar kleine Mahlzeiten statt einer großen Füttern.
Die Zugabe von Tischresten (die für den Hundemagen geeignet sind!) zum Trockenfutter soll das Risiko verringern!

Eine Abwechslungsreiche Fütterung ist wichtig.
Kein übermäßiges Toben nach der Fütterung.

Näpfe auf den Boden stellen, nicht erhöht! Inhaltsangabe bei Trockenfutter beachten, zu fetthaltiges Futter meiden.

Welche Rassen sind besonders häufig betroffen:
Deutsche Dogge
Irish Wolfhound
Deutscher Schäferhund
Berner Sennenhund
Mischlinge
Dobermann
Briard
Bernhardiner
– Neufundländer
Landseer
Rottweiler
Hovawart

Anzeige:

Teilen:

Kommentar hinterlassen

83 Kommentare

  • Hallo an alle Magendrehungsopfer!
    Was ich immer befürchtet habe ist schließlich eingetreten! Zum Glück war ich ausreichend zum Thema Magendrehung informiert, habe es aber nicht glauben können als die OP heute notwendig wurde. Meine 10 Jahre alte Beauceronhündin hab ich vor einem jahr aus dem Tierheim geholt und gerade erst vor vier Wochen wegen Knoten die Mammaleiste entfernen lassen. Das Mädel ist hyperaktiv und hatte gestern einen ganz normalen Tag mit einem ausgiebigem Spaziergang um danach am Abend die zweite Mahlzeit verdrücken zu können. Obwohl sonst nie mit Butter gekocht wird hat sie die Reste von Tellern und Pfanne ablecken dürfen. Keine 5 Minuten später fing sie an zu würgen, erbrach aber nur einen kleinen Teil ihrer Mahlzeit. In der Hoffnung das sie das Fett im weiteren Verlauf auskotzen würde und mit der Hilfe magenberuhigender Tropfen ging es in die Nacht. Meine Aischa wurde zunehmend unruhiger, der Bauch wurde härter, der Körper immer gekrümmter und die Wasseraufnahme glich einem durstigen Kamel. Natürlich erbrach sie all das Wasser auch wieder und eine Linderung war nicht abzusehen! Am frühen Morgen direkt in die Klinik wo eine beginnende Magendrehung diagnostiziert und operiert wurde. Die OP verlief wohl sehr gut und die Prognose ist auch sehr gut, da ich so früh gekommen bin (innerhalb von 12 Stunden). Der Magen wurde befestigt und wird sich nie wieder drehen können. Also hoffe ich, dass sie jetzt ohne weitere Komplikationen ganz schnell gesund wird!!!! DESHALB BEI JEDEM BRECHEN UND WÜRGEN IMMER SOFORT AN EINE MAGENVERDREHUNG DENKEN!!!.
    Wenn es dann doch etwas harmloses war, gut so, aber eine zu spät erkannte MD ist immer tödlich. Leider. Alles Gute, Aderom

  • Hallo ,
    meine 8 Jahre alte Rott-Mischlingshündin Bella hatte nun innerhalb vonb 3 Wochen die zweite Magendrehung. Nach dem Fressen habe ich sie immer ruhen lassen, ich habe den Verdacht, dass bei Bella die Magendrehung durch Toben und Aufregung verursacht wurde, beide Male hatte sie nämlich vorher ihrem Bällchen nachgejagt und aufregung durch neue Hunde erlebt….Bella hat beide Male nur ganz knapp überlebt. Beim zweiten Mal kannte ich die anzeichen ja schon, ab in die TIerklinik Köln-Porz. (Diese Tierklinik allerdings KANN ICH NICHT!!!!! empfehlen. EXTREM UNFREUNDLICHER TIERARZT DR.G****, beschwert sich, dass er um halb 12 nachts aus dem Schlaf gerissen wurde, obwohl er 24 h Notdienst anbietet. )Da ich die 430 Euro OP-Kosten nicht aufeinmal begleichen konnte (war ja schon das 2. Mal in 3 Wochen ) hat er Bella als Pfand dabehalten und erst rausgegeben, als das Tierheim, aus dem Bella kommt, die Zahlung garantierte. Mürrisch, unfreundlich und unverschämt. Die Tierärztin, die Bella mit ihm behandelte war viel netter, lieb, höflich. Aber egal. Ich weiß nur nicht, wie ich Bella nun füttern soll.
    Und es gibt da wohl ein Notfall-Koffer für Magendrehung zu kaufen, stimmt das?
    Liebe Grüße
    Silvia und Bella

  • fast zur selben zeit hatte mein hund bei dr.G auch eine
    not-Op, auch magendrehung, auch vorher 2 x ohne op versucht, kam immer wieder und dann wurde der magen fixiert, war sehr teuer, aber macht man ja gerne.
    gib deinem hund das normale futter weiter, jedoch aufgeteilt 3-4x am tag, dr. g ist sehr freundlich, wer unfreundlich dort ist, das ist die nachtpflege, nicht alle, aber eine! die ist sogar unverschämt!!!

  • achtung, Großpudelbesitzer!
    Mein fast 15jähriger Großpudelrüde bekam gestern eine
    Magendrehung. Er lief unruhig herum, stand in den Ecken und würgte, was aber nichts brachte. Außerdem hechelte er stark und bellte vor Schmerzen in einer Tour. Der sofort aufgesuchte Tierarzt diagnostizierte die Magendrehung und operierte sogleich. Gegen 23.00 Uhr abends erwachte der Hund aus der Narkose. Ich bin gespannt, ob es ihm heute besser geht, denn er mußte über Nacht in der Tierklinik bleiben. A.H.

  • Hallo, meine 10 jährige Rottweilermischlingsdame hatte gestern eine Magendrehung.

    In der Nacht (ca. halb 12) ging es los mit Würgen. Sie versuchte zu erbrechen aber es kam nichts. Das Trinken was sie getrunken hatte, kam innerhalb weniger sekunden wieder raus. Ich wusste ja nicht was los war und versuchte die maus zu beruhigen, war nochmal kurz gassi mit ihr und danach ging es.

    Gegen halb 3 ging es wieder los, sie versuchte zu erbrechen aber nichts kam. Ich beruhigte sie und streichelte ihren Bauch. Sie legte sich dann hin und sie sah entspannt aus.

    Früh wollte ich von meinem freund nach hause fahren und vor dem auto fing mein hundemädchen wieder an zu würgen. Wir sind dann sofort zum tierarzt gefahren!

    Sie hatte einen voll aufgeblähten bauch, war aber sehr ruhig, hat nicht gespeichelt.

    dort 2 x geröntgt und magendrehung festgestellt. bin dann sofort nach panitsch (nähe leipzig/ taucha) in die dortige tierklinik gefahren. dort angekommen, wurden wir sofort freundlich aufgenommen.

    gleich untersucht, nochmal geröntgt und gleich kochsalzlösung per tropf bekommen. not-op und ca 1, 5 stunden bangen!

    op verlief soweit gut jetzt heißt es abwarten. 2-4 tage nach der op sind noch sehr kritisch.

    habe gestern abend in der klinik angerufen, meinem mädchen geht es den umständen entsprechend, sie ist noch nicht über den berg ;-(, aber ekg war gut.

    jetzt ist es 7:40 uhr und ich warte bis 10:00 Uhr dann ruf ich gleich nochmal in der klinik an und frage nach!

    bitte drückt mir die daumen! daaaaaaaaaaaaaanke

  • Eine gute Freundin von mir, verlor vor 2 Tagen ihren/unseren, geliebten 6 Jahre jungen Doggenschäferhundmix Filou. Tierarzt stellte auch Magenverdrehung fest. Sie fuhr sofort in eine Tierklinik hin und Filou wurde notoperiert. Bei dem Eingriff hatte er einen Atemstillstand erlitten, wo er noch gerettet werden konnte. Alles sah am nächsten Tag super aus und hatten noch Hoffnung gehabt. Als er vom Pflegepersonal kurz Gassi ging, verstarb er im Schlaf in seiner Box. Eigentlich ein schöner Tod, aber viel zu früh mit 6 Jahren. Ich habe geheult, als wärs mein eigener gewesen. :-(

  • Meine Schäferhundmix Dame Tori ist Gestern unerwartet und sehr schnell an einer Magendrehung verstorben. Auch sie war ein Tierheimhund ca.6 Jahre alt. Sie war am Morgen ganz normal bekam ihr Futter wie üblichin Portionen aufgeteilt und nicht aus dem Napf sondern in kleinen teilen zum suchen gestreut. im Verhalten beim Fressen und Trinken gab es keine auffälligen Anzeichen auch kein Würgen hatte ich beobachten können,alles ganz normal wie jeden Tag. Sie war im Garten dann im Haus, bin dann zum Einkaufen losgefahren und ca1-1,5 Stunden später zurückgekommen. Ich wurde nicht wie üblich begrüßt sonern Sie war einfach nicht zu sehen. Ich hab dann nach ihr gesucht aber kein Hund weit und breit,da die Leine noch hing war keiner mit ihr draußen,also muss sie irgendwo sein,keine reaktion auf rufen keine Geräusche.
    Schließlich fand ich sie ganz hinten im Keller liegend,als wenn sie schliefe,der Bauch war hart und kaum noch eine Regung.Sofort zum Tierarzt gefahren ,aber es war schon zu spät.Als ich ankam war sie verstorben.

  • Hallo.
    Nun hat es mich wahscheinlich als Besitzerin einer Bordeaux Dogge wohl auch getroffen. Zu spät: verstorben 3.9.12 Aber zur Warnung für andere. Erzähle ich kurz die Geschichte.
    An den besagten Tag war morgens noch alles in Ordnung. Um 6 Uhr war sie draussen. Daach war sie 3 Stunden alleine. Kam dann wieder und sie kam freudig die Treppe runter. Dann ist sie kurz raus in den Garten. Kam rein und trank was, dann kurz zu mir und fing an stark zu hecheln. dann legte sie sich auf den Teppich und krampfte. Sie bekam sofort Rescue Tropfen und Schüssler nr 7 von mir. Dann klingelte es, sie machte aber nur kurz wuff. Besuch hat sich gewundert das sie nicht reagierte. Sie stand auf und torkelte in den Flur zum Korb und fiel da rein. Ich sofort Tierarzt angerufen. Sie kam her und meinte das es eine Magendrehung sein könnte. sie muß geröngt werden. Wir sie dann mit 3 Mann in das Auto gelegt und los. In der Praxis gleich zum Röntgen und dabei ist sie gleich verstorben. Wo ich zu ihr rein kam, lief braungraue Flüssigkeit aus Nase und Mund. Wollte nicht das an meinen toten Hund weiter geschaut wird was es war, das macht sie nicht mehr lebendig sagte ich noch zum Tierarzt.
    :-( ;(

  • Hallo, mein 2 Jahre alte Labi hatte leider nicht so viel Glück. Als er Freitag nacht die ersten Symtome zeigte, haben wir sofort den tierärztlichen Notdienst informiert. Dass er weder frisst noch säuft, ständig erbricht und der Bauch groß und hart ist, er zudem total unruhig ist, hat er scheinbar überhört- Er meinte, es sei ein Magen-Darm-Virus, der Notdienst kostet das doppelte und in ein paar Stunden könnten wir zu den regulären Öffnungszeiten ein Mittel gegen Erbrechen, Schmerzen und Übelkeit spritzen. Gesagt getan, denn als Laie mit dem ersten Hund habe ich auf sein Fachwissen vertraut. Als er Samstag nicht mehr erbrach, hab ich das auch noch für gut befunden. Allerdings war sein körperlicher Zustand nach wie vor sehr schwach und matt. Nun denn, nachts kam er nochmal zu mir zum Kuscheln und hat sich dann zum Sterben ins Bad zurückgezogen, wo ich ihn dann Sonntag morgen fand. Meine heile Welt ist zusammengebrochen!!! Sogar meine Haustierärztin, die leider nicht in der Stadt war, hat Montag geheult und gemeint, er hätte es schon alleine wegen des Bauches erkennen müssen! Nichts bringt mir meinen Liebling zurüc, aber das zeigt, dass man hilflos der (In-)Kompetenz der Fachleute ausgeliefert ist, wenn man keine Ahnung hat. Und sein „Entschuldigung“ bei der anschließenden Konfrontation darf er sich gern sonst wohin schieben!

  • Mein Collie ist heute an den Folgen der Magendrehung gestorben
    Eine Blutvergiftung durch die Drehung brachte seine Organe heute morgen, 2 Tage nach der OP, zum Kollabieren.

    Am schlimmsten ist und war die Hilflosigkeit

  • Ich mußte am Montag Abend meinen fast 7 Jahre alten Doggenrüde Pascha einschläfern lassen. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Das ganze war in 3 Stunden passiert.
    Es kam so schnell und unverhofft…ich hätte ihm so gern einen nicht so qualvollen schmerzhaften Tot gewünscht. Das hat er nicht verdient. Es tut sehr weh so hilflos danebenzustehen wenn es nicht aufzuhalten ist.
    Ich vermisse ihn sehr

  • Unser Boutje, ein 12 jähriger Boxer, ist vor zwei Tagen an einer Magendrehung gestorben :( .
    Es ging sehr schnell. Wir hatten, wie viele hier schreiben keine Stunden Zeit, ….
    Es tut mir so leid, dass wir dir nicht mehr helfen konnten!!!!
    …. nun hast du keine Schmerzen mehr … ruhe in Frieden Buddi ! <3

  • Mein Dobermannrüde ist vor einer Woche an einer Magendrehung operiert worden. Alles ist gut gegangen. Ich habe mir mal gemerkt, daß es besser ist einmal umsonst beim TA gewesen zu sein, als wenn der Hund daran stirbt. Als wir Nicki vorstellten, sah es erst so aus, daß ich mich geirrt habe. Der TA röntge ihn aber vorsichtshalber. Ihm ging es auch schon wieder augenscheinlich gut. Die Röntgenbilder zeigten dann doch eine Magendrehung. Da ich sehr zeitig da war und sein Kreislauf noch super stabil war, hat er es auch so gut überstanden. Also habt Mut.

  • Unser Berner Sennenhund Curby ist im August 2012 an einer Magendrehung verstorben. Die ersaten Symtome zeigten sich beim Abendspaziergang. Er versuchte zu erbrechen, es kam nichts. Zu Hause war er sehr unruhig, mochte sich nicht hinlegen. Wir sind dann sofort zum Nottierarzt, dieser sagte wir sollen uns keine Gedanken machen, es sei nur ein Magen-Darmvirus. Curby bekam zwei Spritzen und der Tierarzt meinte, das es im bald besser gehen würde. Aber der Zustand wurde immer schlimmer. Drei Stunden nach den ersten Symtomen sind wir dann in eine Tierklinik gefahren, diese hat auch nochmal 45 Minuten gedauert. Dort haben die Ärzte die Magendrehung sofort erkannt und Curby wurde gleich operiert. Die OP lief gut, aber nach 10 Stunden danach hat sein Herz aufgehört zu schlagen und er ist verstorben. Dank der unfähigkeit der Nottierärztin die die Magendrehung nicht erkannt hat. Wir haben einen wunderbaren Hund verloren, den wir nie vergessen werden, er bleibt immer in unserem Herzen!!!!

  • Ich habe am Wochenende meine knapp 7jährige Dogge Flora verloren. Sie hat am Vorabend normal gefressen, nicht getobt noch gespielt. Haben dann nach ca. 1-2 std gesehen, dass es ihr irgendwie nicht gut ging. Schweres Atmen auch Versuche zu erbrechen. Hab dann mit einem Freund, der ihren Bruder hat telefoniert, der mir sofort die Nummer eine mobilen Ärztin gab, diese meinte sofort in die Klinik. Das haben wir dann auch gemacht.
    Dort haben sie ihr erstmal die Luft abgelassen aus dem Magen, mußten röntgen und haben versucht ihr den Magen auszupumpen, was aber nicht viel gebracht hat. Sie sah schon wieder viel besser aus als wir sie allein ließen. Die Ärztin wollte sie erst stabilisieren bevor sie operiert.
    Ich hatte eigentlich ein gutes Gefühl, dementsprechend groß war der Schock als mich die Ärztin anrief um mir mitzuteilen, dass Flora beim einleiten der Operation Herzrythmusstörungen bekommen hat und schließlich an Herzversagen gestorben ist…
    Ich lese und höre immer mehr man muß sofort operieren, nur oft verlässt man sich als Leihe auf die Ärzte, auch wenn man evtl. ein anderes Gefühl hat. Aber was soll man den tun. In diesem Fall bringt es mir sie nicht zurück und ich weiß nicht ob sie es überlebt hätte bei sofortiger Operation.

    Sie war immer so gesund und es ist ein großer Verlust in meinem Leben, dennoch bin ich sehr dankbar viele schöne Jahre mit ihr verbracht zu haben!!!

  • Auch ich hatte am 03.05.2013 den absoluten Albtraum.
    Morgens gegen 05.00 Uhr sind wir , achja es handelt sich um einen Neufundländer (10 Jahre alt) noch Gassi gegangen und eine dreiviertel Stunde später ruft mich mein Mann im Büro an, der Hund würde vollkommen aufgebläht aussehen. Ich nach Hause, Hund ins Auto und sofort zum Tierarzt (unsere Tierärztin wohnt zum Glück beider Praxis). Sie sah unseren Hund und wußte sofort, Magendreher.
    Er wurde geröngt und danach sagte Sie mir, dass er wahrscheinlich auch noch einen Darmverschluß habe.(War zum Glück nicht der Fall)
    Also Not-OP. Um 11.30 Uhr rief ich dann in der Praxis an,
    die Mädels sagten mir Frau Doktor sei eben fertig geworden mit der OP. Nachmittags gegen 16.00 Uhr rief die Ärztin selber an und teilte uns mit, dass alles gut verlaufen sei und er großes Glück hatte, da wir so schnell reagiert haben. (Es sind keine inneren Organe abgestorben oder betroffen) Jetzt sind die nächsten 3 Tage ausschlaggebend, gestern hatte er Herzrhymusstörungen,
    was aber bei so einer OP vorkommen kann. Auch wurde bei ihm (Hund) erhöhte Zuckwerte festgestellt.
    Ich hoffe er ist ein Kämpfer und wir können ihn bald
    wieder nach Hause holen. Er fehlt uns sehr

  • Meine Hündin 14jh ist gestern 11.8.2013 an einer Magendrehung gestorben,innerhalb von einer Stunde war nicht sehr schön,einen vorher kerngesunden Hund einzuschläfern.Sie hieß Sina und war eine Rotweiler Mischlings Hündin.Ich hatte sie schon mit 9 wochen bekommen.Sie liebte es mit,mir mit zu kommen wenn wir Ausritten.

  • Auch wir haben unseren Schäferhundmischling 12,5 Jahre am 5.08.2013 durch eine Magendrehung verloren.
    Wir sind in den frühen Morgenstunden gegen 1:30 uhr in die Tierklinik nach Haar bei München so schnell wir konnten gefahren, aber leider war es schon zu spät, und wir mussten ihn einschläfern lassen. Die Symtome kamen plötzlich in der Nacht, er hatte weder etwas gegessen noch haben wir herum getollt, was mit dem alten Herr auch garnicht mehr ging. Für uns war es ein Alptraum und ich bin unendlich traurig. Er fehlt uns sehr. Um ihn bei uns zu haben, haben wir eine Einzeleinäscherung vorgenommen, und die Urne vor 3 Tagen abgeholt.

  • meine liebe huendin dosca hat vor zwei tagen eine magendrehung gehabt wir sind sofort in tierklinik gefahren und sofort oparirt gestern durften wir sie wieder abhohlen aber sie ist müde isst ganz wenig. wir hoffen das alles gut wird den ohne dosca ist es leer und traurig.

  • 25.8.2013 hatte unsere Lotte (Dobermann/Rottweiler Mix) eine Magendrehung… was ich aber ca. 1 Stunde später erst erfuhr.. nein sowas trifft nicht Lotte bzw. mir… Sie lag im Flur und würgte Speichel.. nun nichts dabei gedacht.. ich sagte ihr.. komm gehe mal auf Terrasse.. nach einer kurzen Weile bin ich dann wieder zu ihr und sie röchelte nur noch..meinem Mann sagte ich wenn wir nicht sofort was unternehmen stirbt sie uns… Habe dann die Tierklinik in Magdeburg angerufen den Fall geschildert und sie sagten sofort kommen.. so schnell wir durften sind wir auch gefahren.. dort angekommen gleich der erste Blick und kurzes Abtasten auf ihren Bauch ergab die Diagnose Magendrehung.. dann ein Röntgenbild und es war 100%… Mit einen Schlauch wollten sie den Magen spülen aber es ging nicht mehr.. die TÄ kam zu mir und sagte wir müssen eine Not OP machen.. ich musste Sekunden über das Leben von Lotte entscheiden.. ich sagte JA.. Der Magen hatte sich um 360 Grad gedreht und hat auch die Milz mitgerissen.. diese wurde bei der OP entfernt… nach 3 Tagen konnte ich Lotte wieder nach Hause holen…. Ich bin so froh das ich richtig entschieden habe in Sekundenschnelle sie leben zu lassen.. Es war eine sehr hohe Tierarztrechnung…….EGAL…..!!!!! ich habe mein Süße wieder… !!!!!

  • Wir haben am vergangenen Wochenende 18.10.2013unseren geliebten Hund Louis ( Rottweiler Schäferhund Mix 7 Jahre) an einer Magendrehung verlohren.
    Er hatte am sich am Abend noch Trockenfutter geklaut ca 1 kg.
    Als wir morgens aufstanden stellten wir fest das er einen dicken Bauch hat. Sein Verhalten war aber normal. Ich rief direkt beim unserem Tierarzt an und schilderte die Situation. Die meinten es währe nicht schlimm und ich sollte abwarten. Im nichts mehr zu fressen geben, nicht rumtoben lassen, nur Wasser hin stellen. Gesagt getan. Er trank normal erbrach das Wasser auch nicht.
    Er lag draußen auf der Terrasse. Ich schaute ständig nach ihm ob es ihm gut geht. Kurze Zeit später bemerkte ich das der Bauch sehr stark gebläht war. Darauf hin versuchte ich noch mal bei meinem Tierarzt anzurufen, aber leider ohne erfolg da der an diesem Nachmittag leider geschlossen hatte. Auch auf dem Handy erreichte ich niemanden. Habe dann in der nächsten Tierklinik angerufen. Die meinten nur das ich den Hund vorbei bringen sollte. Ich sagte ihnen das er nicht mehr aufstehen möchte und kann. Einen Arzt konnten sie auch nicht vorbeischicken. Dann habe ich noch bei 3 weiteren Ärzten angerufen keiner konnte kommen. Letzt endlich haben wir Louis auf eine Decke geschoben und zum nahe gelegenen Tierarzt gefahren. Als wir dort ankamen war er leider verstorben.
    Ruhe in Frieden unser geliebter Louis.

  • Ich habe Dienstag ganz früh morgens meine geliebte Hovawart Leonberger Mischung Nala im Alter von 11 Jahren an einer Magendrehung verloren.Es ging ihr am Montag Abend schon sehr schlecht sie war immer nur am würgen,nur da ich nicht wusste das es sich hierbei um eine Magendrehung handelt, konnte ich ihr nicht helfen.Es ist sehr grausam diese Erkenntniss,alles ist so traurig und leer ohne sie.

  • Hallo
    meine kleine rottweiler Weibchen (6Monate) ist seit tagen am würgen kommt aber nix und seit heute den ganzen tag stark am hecheln. Die Kommentar hier machen mir große Angst. Morgen früh direkt zum Arzt.
    Kann mich denn trotzdem jemand irgendwie beruhigen? Oder muss ich mir sorgen machen
    LG

  • Wir haben unseren schaeferhund vor 4 wochen an einer magendrehung verloren. Wir waren nicht ausreichend informiert und machen u s nun die schlimmsten vorwuerfe. Es macht uns vor allem total fertig, das er wohl schlimme schmerzen gehabt hat, die er uns nicht gezeigt hat. Es ging ihm zunehmends schlechter, sah ganz traurig aus und der kreislauf brach zusammen. Der tierarzt musste ihn dann einschlaefern.die gleichen symptome hatte er bereits im dezember. Heute denken wir, das er da schon eine magendrehung hatte, die jedoch von alleine zurueck ging.ob er da einen schaden zurueckbehalten hatte, wissen wir nicht, er hat sich nichts anmerken lassen, aber die tieraerztin sagte, da ist noch etwas anderes. In 3 wochen sind wir wieder in daenemark und werden die aerztin noch mal aufsuchen, da wir einfach nicht zur ruhe kommen und uns furchtbare vorwuerfe machen. Der gedanke daran, das unser hund furchtbar gelitten hat, starke schmerzen ertragen musste und qualvolle stunden durchleben musste, macht uns total fertig. Ich kann nur jedem hundebesitzer raten sich ausreichend zum thema magendrehung zu informieren, nicht wissen ist keine entschuldigung dafuer, das das tier entsetzlich leiden muss.

  • ich habe meinen über alles geliebten leonberger rüden an eine magendrehung verloren. es hat insgesamt 10 minuten gedauert. das habe ich noch nie gehört, dass es so schnell geht. er hatte nicht die typischen anzeichen. es ging alles so schnell. als wir beim tierarzt ankamen war er schon tot.

  • Meine Eltern haben gerade eben ihre geliebte zehnjährige Cora (Dobermann Hündin) verloren. Trotz das ich ihr telefonisch mitteilte, dass es eine Magendrehung sein kann und sie sofort los müssen, kam die Hilfe von unserem Tierarzt zu spät. Ihre Atmung und der Kreisslauf war schon so schwach, dass meine Eltern schweren Herzens ihre mehr als geliebte Cora einschläfern ließen. Ich hoffe das mein Dad das verkraftet, nur durch ihre Liebe und Zuneigung hatte er wieder Lebensmut nach seiner schweren Krankheit. R.I.P. altes Mädel, und danke für die schönen Jahre die wir mit Dir verbringen durften..

  • Vor 2 Wochen habe ich meinen knapp 7 Jahre alten Doggen-Jungen Ben verloren. Vor 5 1/2 Monaten hatte er eine Magendrehung, ich bin erst nach 24 Stunden zum Tierärztlichen Notdienst gefahren, es war ein Sonntag. Die Symptome waren auch würgen mit lauten geräuschen, aber es kam nichts raus und starken Magenproblemen, ich habe es auf das Medikament geschoben was ich ihm zuvor gegeben habe, dass er es nicht verträgt, habe ich gedacht. Mein Kämpfer ist an dem besagten Sonntag zu unserem Auto gegangen, als wolle er sagen, „wir müssen jetzt los“. Wir sind zur Tierärztin gefahren, die uns gleich weiter in die Tierklinik Potsdam schickte, dort wurde er sofort geröngt, und sofort OP (3 Stunden bangen) bevor ich nach Hause gefahren bin, habe ich ihn nochmal gesehen. Dann 4 Tage Klinikaufenthalt, ich habe ihn jeden Tag besucht und war immer ein paar Stunden bei ihm, es sah nicht gut aus, seine Herzrythmusstörungen waren nicht in den griff zu bekommen, er bekam jeden Tag Medikamente im Wert von 300 € (schon allein daran hätte er sterben müssen), aber mein Kämpfer hat das alles überlebt. Man entschied sich ihn zu entlassen, am 2. Mai habe ich meinen Jungen mit nach Hause nehmen können. Es ging wieder Bergauf, die Spaziergänge verliefen zwar ruhiger, Futter schmeckte wieder, alles soweit gut, bis zum 2. Oktober 2014 wir waren vorher im Garten es war alles ok, sind dann ins Haus gegangen, er hat sich hingelegt und eine halbe Stunde später höre ich ein kurzes, lautes aufjaulen, bin sofort hin, er hat gekrampft, Kopf nach hinten gestrekt, sein Wasser lief, sein Herz hörte auf zu schlagen (plötzlicher Herzod). Ich kann es immer noch nicht fassen. Wir vermissen dich mein Junge und wir danken dir für die 5 Monate die du uns noch geschenkt hast…..Du hast uns nicht verlassen, du bist uns nur ein Stück vorraus!

  • Mein 9-jähriger Schäferhundrüde Tobi hatte vor 3 Tagen eine Magendrehung.Ich bemerkte es gottseidank sehr zeitig, ca.
    20 Min.nach der Fütterung, da er vor Schmerzen laut jaulte.
    Ich fuhr umgehend in eine Klinik ( 1 Std.Autofahrt) , wo er nach einer weiteren Stunde endlich operiert wurde.
    Sein Herz machte nach der Operation ( es wurde auch die Milz entfernt) 2 Tage große Probleme, aber nun ist er seit einem Tag
    stabil und ich kann ihn morgen aus der Klinik abholen.
    Ich denke, wenn man als umsichtiger Hundebesitzer sehr schnell reagiert, hat der Hund u.U. eine gute Chance…
    Nun freu ich mich schon auf meinen Woffel …

  • Wir haben dieses Szenario am Freitag mit unserem 8 1/2 Jahre alten Schäferhund erleben müssen. Spaziergang, zwei Stunden danach Futter. Nach einer 1/4 Stunde Unruhe, harter Bauche, aufgebläht und wir sind schon in die Klinik gefahren …
    Gott sei Dank keine Sekunde zu spät. Er hatte durch die Magendrehung zusätzlich einen Leberriss wurde ebenfalls notoperiert (30cm Narbe mit ca. 40 Klammern). Momentan geht´s ihm halbwechs gut. Auch das EKG war in Ordnung.
    Ich kann nur jedem Hundebesitzer raten, auf keinen Fall zu lange zu warten !! Lieber einmal zuviel zum Tierarzt oder un die Klinik, als einmal zu spät…..

  • Heute Abend ist mein bester Freund „Robbie“ an einer Magendrehung gestorben.
    Leider kannte ich dieses Symptom nicht,nun sitze ich hier mit starken Selbstvorwürfen.
    Er war 13 Jahre alt,Rasse Eurasier…..
    Seit 2 Jahren durfte ich mit ihm täglich mehrere Stunden gehen,wir waren beide sehr glücklich.
    Jetzt macht mich die Gewissheit das er wahnsinnige Schmerzen über Stunden erleben musste um anschliessend daran zu sterben.
    BITTE VERZEIH MIR ROBBIE !! „schluchz“

  • Davor hatte ich immer Angst und ich dachte es bleibt meinen Hunden erspart. Aber vor fünf Tagen erlitt mein neun Jahre alter Beauceron eine Magendrehung. Am Abend sind wir joggen gewesen, danach zwei Stunden Ruhe. Anschließend bekam er sein Futter. Eigentlich barfen wir, aber an deisem Tag gab es seit langem mal wieder eine kleine Ration Pellet. Anschließend ein Kuhohr zum kauen. Das hat er heruntergeschlungen. gleich im Anschluß ging es los. sofort aufgeblähter Bauch, starke Schmerzen, konnte nicht mehr liegen , hat gejammert. nach ca. 1,5 Stunden waren wir in der Klinik, dort dauerte es nochmal gute 1,5 Stunden (Röntgen, Narkosearzt und Chirurgen alarmieren) bis die OP eingeleitet wurde. Die OP wurde so einigermaßen gut überstanden, allerdings wurden die blutwerte immer schlechter und der Zustand auch. Es wurde eine innere Blutung festgestellt (Der Magen mußte geöffnet werden , um das Kuhort zu entfernen und der Magen wurde an die Bauchwand befestigt, was eigentlich Routine war, aber bei ihm nicht funktionierte). Also zweite OP. Anschließend war er zwei Tage lang kaum ansprechbar, es ging ihm sehr schlecht sein Überleben war sehr fragwürdig. Letztendlich hat er es dann doch geschafft. Jetzt hoffe eich ganz doll, dass sowas nicht wieder passiert!!!

  • Hallo, mein 6järiger Irish Setter Bube hatte nach ca.4Stunden nach Fütterung (halbe Tagesration morgens) auf einer Bergwanderung eine Magendrehung. Der Tierarzt der ihn operiert hatte,sagte mir,dass er schon mehrere Hunde mit Magendrehung gehabt habe,die auch kaltes Bergwasser getrunken haben.
    Also Leute passt auf das eure Hunde nicht zu viel kaltes Bergwasser trinken!!!!!!!!